Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Grüner Heiligenschein als Wahlkampftaktik? Die Kehrtwende von FDP-Präsidentin Petra Gössi überraschte. Bild: Keystone / Shutterstock / Montage watson

Analyse

Umweltschutz bei der FDP? Von wegen! 7 Beispiele, die das Gegenteil beweisen

Weil die FDP das CO2-Gesetz verwässert hatte, geriet sie in die Kritik. Jetzt betreibt Parteipräsidentin Petra Gössi Schadensbegrenzung: Der Umweltschutz gehöre «zur DNA des Freisinns», liess sie per Interview verlauten. Diese sieben Beispiele zeigen: Davon ist im Parlament kaum etwas zu spüren.



«FDP: Fuck de Planet» – solche Plakate hielten Schülerinnen und Schüler bei den Klimademos der vergangenen Wochen in der ganzen Schweiz in die Höhe. Den Freisinnigen wird vorgeworfen, eine klimafeindliche Politik zu betreiben und sich keinen Deut um die Umwelt zu scheren.

Grund dafür: Das Verhalten der FDP-Fraktion bei der Beratung des CO2-Gesetzes im Nationalrat im Dezember 2018. Sie wollte nichts von einem verbindlichen Reduktionsziel für CO2-Emmissionen im Inland wissen und sprach sich gegen eine Flugticket-Abgabe aus.

Parteipräsidentin Petra Gössi ergriff angesichts der Negativschlagzeilen der letzten Wochen in einem Interview mit den Tamedia-Zeitungen vom Samstag die Flucht nach vorne. Sie kündigte eine Befragung der Parteibasis zur Umweltpolitik an und versprach eine Anpassung der Parteilinie: Die FDP biete Hand für ein Reduktionsziel im Inland und man könne auch mit einer Flugticketabgabe leben, wenn damit eine Kompromisslösung möglich werde. Die FDP sei keine klimafeindliche Partei, betonte Gössi: «Der Umweltschutz gehört eigentlich zur DNA des Freisinns.»

Das Verhalten der FDP im Parlament weist jedoch wenig Spuren dieses Erbguts auf. Das zeigt ein Blick auf folgende sieben Abstimmungen:

Weniger Food Waste? Nein Danke!

ARCHIVBILD ZUM RUECKGANG VON FOOD WASTE IN DER SCHWEIZ, AM FREITAG, 27. JANUAR 2017. --- Ein gedeckter Tisch mit Lebensmittel steht an der Ausstellung

Ausstellung zum Thema Food Waste in Bern (Archivbild 2012). Bild: KEYSTONE

Im März 2018 befand der Nationalrat über eine Standesinitiative des Kantons Solothurn. Dieser forderte verbindliche Zielvorgaben und konkrete Massnahmen im Kampf gegen Food Waste. In der Schweiz werden heute rund 30 Prozent aller Lebensmittel nicht als solche genutzt. Pro Jahr werden etwa zwei Millionen Tonnen einwandfreier Lebensmittel weggeworfen. Die FDP wollte davon nichts wissen. Alle ihre anwesenden Nationalräte stimmten gegen die Standesinitiative. Auch die SVP war geschlossen dagegen, ebenso eine Mehrheit der CVP-Fraktion.

Gelder zum Schutz der Ökosysteme kürzen? Ja, klar!

Bei der Beratung des Voranschlags für den Bundeshaushalt 2018 wollte die Mehrheit der Finanzkommission den Budgetposten «Schutz und Nutzen der Ökosysteme» des Bundesamts für Umwelt (Bafu) um 1,1 Millionen Franken kürzen. Die FDP war mehrheitlich dafür, der Nationalrat lehnte die Kürzung jedoch knapp ab.

Vergünstigter Treibstoff für Pistenfahrzeuge? Natürlich!

ARCHIV --- ZUR TEILWEISEN BEFREIUNG VON PISTENFAHRZEUGEN VON DER MINERALOELSTEUER STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILD ZUR VERFUEGUNG --- Ein Pistenfahrzeug praepariert die Skipiste oberhalb von Andermatt. (KEYSTONE/Sigi Tischler)

Ein Pistenfahrzeug bei Andermatt UR im Einsatz. Bild: KEYSTONE

Bei der Teilrevision des Mineralölsteuergesetzes entschied sich im September 2015 eine Mehrheit des Nationalrats dafür, mit Schneeraupen ausgestattete Fahrzeuge – Motorschlitten, Quads und Pistenfahrzeuge – von der Mineralölsteuer auszunehmen. FDP-Fraktionschef Beat Walti nannte das Anliegen in der Ratsdebatte zwar einen «ordnungspolitischen Sündenfall». Doch aus Rücksicht auf den Bergtourismus wolle man eine Ausnahme machen. Gemeinsam mit den Stimmen von SVP, CVP und BDP nahm die FDP-Fraktion die Ausnahmeregelung bei zwei Enthaltungen an.

Weniger Mikroplastik in den Weltmeeren? Denkste!

epa05183269 Two fragments of blue microplastic, likely to have originated from discarded fishing gear, are seen surrounded by diatom phytoplankton on an iPad screen connected to a microscope, having been collected in a fine mesh trawl net during a sea surface trawl through by Hong Kong University students of environmental sciences and staff from Plastic Free Seas, in the Lamma Channel, in Hong Kong, China, 27 February 2016. Plastic Free Seas is a Hong Kong environmental charity which is focussed on reducing the amount of plastics used by the public in daily life as well as cleaning up the marine environment of existing plastic trash.  EPA/ALEX HOFFORD

Mikroplastikteile unter dem Mikroskop. Bild: EPA/EPA

Im Juli 2017 stimmte der Nationalrat über eine Motion des Grünen Balthasar Glättli ab. Er verlangte darin vom Bundesrat, die Verwendung von kleinsten Kunststoffpartikeln – so genanntem Mikroplastik – in Körperpflegeprodukten zu verbieten. Die Ratsmehrheit aus CVP, BDP, SVP und der fast geschlossenen FDP wollten davon nichts wissen.

Die Ziele des Pariser Klimaabkommens unterbieten? Unbedingt!

Im März 2017 debattierte der Nationalrat über die Ratifizierung des Klimaübereinkommens von Paris aus dem Jahr 2015. Die FDP unterstützte zwar grundsätzlich eine Ratifizierung. Allerdings wollte sie nicht, dass sich die Schweiz auf ein nationales Reduktionsziel von im Vergleich zu 1990 50 Prozent weniger Treibhausgasemissionen bis 2030 festlegt. Diesen Wert hatte der Bundesrat beim Uno-Klimasekretariat eingereicht. FDP-Nationalrat Peter Schilliger stellte einen Antrag, diesen Richtwert auf 40 Prozent zu senken. Eine Mehrheit des Nationalrats hielt am 50-Prozent-Reduktionsziel fest, lediglich FDP und SVP wollten eine Änderung. Gemäss heutigem Kenntnisstand wird das 2-Grad-Ziel des Pariser Klimaabkommens selbst dann nicht erreicht, wenn alle Länder ihre festgelegten nationalen Reduktionsziele bis 2030 erreichen.

Diese Schüler erklären, wieso sie streiken

Video: watson/Chantal Stäubli, Emily Engkent

Öffentliche Aufträge nur an Firmen, die den Umweltschutz achten? Nicht mit uns!

Bei der Totalrevision des Bundesgesetzes über das öffentliche Beschaffungswesen im Juni 2018 forderte eine Kommissionsminderheit um den Grünen Louis Schelbert, öffentliche Aufträge nur noch an Anbieter zu vergeben, welche «die im Inland massgeblichen Bestimmungen zum Umweltschutz» einhalten. Die Ratsmehrheit wollte davon nichts wissen. Die FDP-Fraktion lehnte die Motion gemeinsam mit SVP und CVP geschlossen ab.

Eine CO2-Abgabe auf Flugtickets? Sicher nicht!

HANDOUT - Eine Maschine der Airline EasyJet beim Start, am 13. April 2015. Der britische Billigflieger Easyjet will seinen Hoehenflug am Flughafen Basel-Muelhausen fortsetzen: Fuer das laufende Jahr strebt die Airline am EuroAirport ein Wachstum um fuenf Prozent auf rund 4,8 Millionen Fluggaeste an, wie EasyJet am Mittwoch, 15 Februar 2017 bekannt gab. (HANDOUT EASYJET) *** NO SALES, DARF NUR MIT VOLLSTAENDIGER QUELLENANGABE VERWENDET WERDEN ***

Symbol des Vielfliegens: Eine EasyJet-Maschine startet in Basel. Bild: EASYJET

Obwohl Parteipräsidentin Gössi wie eingangs erwähnt hier nun eine Kehrtwende ins Auge fasst: Bei der Revision des CO2-Gesetzes im Dezember 2018 wollte die FDP nichts von einer Flugticket-Abgabe wissen, welche sich am Treibstoffverbrauch bemessen hätte. Den entsprechenden Antrag wurde von einer knappen Ratsmehrheit aus SVP, FDP und vier CVP-Abweichlern abgelehnt.

Bonus: Die Geschichte wiederholt sich

Petra Gössi ist nicht die erste Person an der Spitze der FDP, die den Freisinn in der Öffentlichkeit als Partei mit ökologischem Gewissen anpreist. Ihr Vorgänger Philipp Müller sagte im Oktober 2013 gegenüber der SonntagsZeitung: «Die FDP muss ein ökologisches Profil entwickeln». Müller sprach sich damals gegen neue Atomkraftwerke, für eine ökologische Steuerreform und einen sparsamen Einsatz von Energie aus.

Die 2013 medial ausgerufene Ökologieoffensive scheint jedoch in der Politik der FDP keinen Niederschlag gefunden zu haben: In den jährlich von der Umweltallianz (bestehend aus Greenpeace, Pro Natura, VCS, WWF, Alpeninitiative, BirdLife und der Schweizerischen Energie-Stiftung) veröffentlichten Umweltratings lag die FDP seither stets auf dem zweitletzten Rang. Die Ratings werten aus, wie umweltfreundlich die Nationalräte im Parlament abgestimmt haben. Die Parlamentarier der FDP stimmten zwischen 2013 und 2018 je nach Jahr in lediglich 18.5 bis 28 Prozent der relevanten Abstimmungen im Interesse der Umwelt. Laut Umweltallianz ist damit bloss eine Partei noch «umweltfeindlicher» als die FDP: die SVP.

Klimastreik der Schüler

Das könnte dich auch interessieren:

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Das berühmte Dorf «Fucking» ändert seinen Namen

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Ein Paar in Brasilien pflanzte 20 Jahre lang Bäume – und lebt jetzt in einem Wald

Es ist eines der grössten Aufforstungsprojekte der Welt: Das Ehepaar Salgado pflanzte in 20 Jahren einen 68 Millionen Quadratmeter grossen Wald. Sie haben bewiesen, dass der Klimawandel nicht nur gestoppt, sondern auch rückgängig gemacht werden kann.

Anfang der 90er-Jahre wurde der brasilianische Fotografjournalist Sebastiao Ribeiro Salgado nach Ruanda geschickt, um über den schrecklichen Völkermord zu berichten. Das vor Ort Erlebte traumatisierte ihn schwer. 1994 kehrte Salgado in seine Heimat zurück. Er hoffte zu Hause in Minas Gerais, wo er von einem üppigen Wald umgeben aufgewachsen war, Ruhe und Erholung zu finden.

Statt des Waldes aber fand er kilometerweit staubiges und karges Land vor. In wenigen Jahren fand in seiner Heimatstadt …

Artikel lesen
Link zum Artikel