Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Albert Roesti, SVP-BE, links, und Thomas Aeschi, SVP-ZG, rechts, sprechen waehrend der Fruehlingssession der Eidgenoessischen Raete, am Freitag, 22. Maerz 2019 im Nationalrat in Bern. (KEYSTONE/Anthony Anex)

SVP-Präsident Albert Rösti und Fraktionschef Thomas Aeschi am Freitag im Nationalrat. Bild: KEYSTONE

Analyse

Der Franchisen-Salto: Im Wahljahr erinnert sich die SVP an ihre Wähler

Die SVP hat die Erhöhung der Krankenkassen-Franchise um 50 Franken gebodigt, die sie zuvor befürwortet hatte. Ihre Kehrtwende hat wenig mit höherer Einsicht zu tun, dafür sehr viel mit den Wahlen.



Der Entscheid war Formsache: Eine «unheilige Allianz» aus SVP, Linken und Grünen versenkte am Freitag im Nationalrat die schrittweise Anpassung der Krankenkassen-Franchise für Erwachsene an die steigenden Gesundheitskosten. Geplant war eine Erhöhung um jeweils 50 Franken. Im Gegenzug sollte der Anstieg der Krankenkassenprämien gedämpft werden.

SP und Grüne waren stets gegen die Vorlage, sie wollten bei einer Annahme das Referendum ergreifen. Die SVP hingegen vollführte in der Frühjahrssession einen regelrechten Salto rückwärts. In der Debatte über das Gesetz hatte sie der Franchisenerhöhung zugestimmt. Dann entschied die Fraktion am Dienstag mit klarem Mehr, die Vorlage in der Schlussabstimmung zu bodigen.

Die gescheiterte Vorlage:

Video: srf/SDA SRF

«Die SVP-Fraktion hat jahrelang in den Hinterzimmern alles in Bewegung gesetzt, um die Franchisen zu erhöhen», lästerte SP-Fraktionschef Roger Nordmann. Nun habe sie «tiefgefrorene Füsse» bekommen. Sein SVP-Kollege Thomas Aeschi verwedelte die Kapriole seiner Partei mit Attacken auf die frühere SP-Gesundheitsministerin Ruth Dreifuss und ihr Krankenversicherungsgesetz.

Angst vor eigenen Wählern

Es war nicht der einzige Franchisen-Salto der SVP in der Frühjahrssession. Zuvor hatte sie mitgeholfen, eine von der bürgerlichen Mehrheit der Gesundheitskommission beantragte Erhöhung der Mindestfranchise von 300 auf 500 Franken abzuschiessen. Der Schwyzer Ständerat Alex Kuprecht ärgerte sich in der NZZ über seine Partei: «Das hat allein mit den Wahlen zu tun.»

Damit traf er ins Schwarze: Kaum hat das Wahljahr begonnen, besinnt sich die SVP auf ihre Wählerschaft. Sie macht eine neoliberale Politik für die Reichen, ihre Basis aber besteht zum grossen Teil aus sozial schwächeren «Wutbürgern». Sie wählen die SVP wegen ihrer Ausländerpolitik, tendieren in sozialen und wirtschaftspolitischen Fragen aber nach links.

Es ist der SVP nicht entgangen, dass für viele Schweizerinnen und Schweizer bei den Krankenkassenprämien eine Schmerzgrenze erreicht ist. Das Thema ist auf der Sorgenliste innerhalb kurzer Zeit ganz nach oben gerückt. Viele haben Mühe, die Prämien zu bezahlen. Oder sie wählen aus Spargründen eine hohe Franchise, die sie sich im Notfall nicht leisten können.

ARCHIV - ZUR FORDERUNG VON TRAVAIL.SUISSE, DASS AELTERE ARBEITNEHMENDE BESSER MIT MASSNAHMEN IM ARBEITSMARKT GEFOERDERT WERDEN SOLLEN, STELLEN WIR IHNEN DIESES ARCHIVBILD ZUR VERFUEGUNG. - [ACHTUNG REDAKTIONEN: GESTELLTE AUFNAHME - SYMBOLBILD.] Der Arzt Felix Huber untersucht den Gehoergang einer Patientin, im Haus der Aerzte, die Medix Gruppenpraxis, in Zuerich, am Donnerstag, 7. November 2013. In der Gruppenpraxis arbeiten fast 30 Aerzte als Allgemeinpraktiker, Spezialaerzte, Ernaehrungs- und Diabetesberaterinnen, Physiotherapeuten und Psychologinnen unter einem Dach. (KEYSTONE/Christian Beutler)

Viele versuchen, Arztbesuche zu vermeiden. Bild: KEYSTONE

Häufig versuchen sie deshalb, Arztbesuche zu vermeiden. Es ist zynisch, wenn bürgerliche Politiker die höheren Franchisen damit begründen, die Leute sollten «nicht wegen jedem Bobo zum Doktor rennen». Was sie eigentlich meinen: Ihr seid selber schuld, wenn ihr krank werdet, verunfallt oder euch verprügeln lasst. Wenn ihr Kosten verursacht, müsst ihr die Rechnung bezahlen.

Falsche Anreize im System

Dabei ist die Kostenexplosion im Gesundheitswesen ein Prozess, an dem viele Faktoren beteiligt sind. Verantwortlich sind nicht nur die alternde Gesellschaft und der medizinische Fortschritt, sondern auch die Mengenausweitung aufgrund falscher Anreize. Das System erlaubt es den Akteuren, ihre Einnahmen zu maximieren auf dem Buckel der Prämienzahler und Patienten.

Im Prinzip hat Thomas Aeschi absolut recht, wenn er eine Gesamtschau fordert, bei der alle Akteure ihren Beitrag leisten müssten, «also auch Pharmaindustrie, Krankenkassen, Ärzte, Spitäler und Kantone». Und damit beginnt das Problem: Sie alle verfügen über mächtige und finanzstarke Lobbys im Parlament. Und sie alle finden, die anderen müssten mit Sparen anfangen.

Reform vor dem Absturz

In diesem Spannungsfeld befindet sich die Politik. Sie tut sich entsprechend schwer mit Reformen. Ein Beispiel ist die Finanzierung von Spitalleistungen. In den letzten Jahren wurden immer mehr ambulante statt stationäre Behandlungen vorgenommen. Das ist an sich sinnvoll, denn ambulante Leistungen sind günstiger. Aber sie werden vollständig von den Krankenkassen bezahlt, während bei längeren Spitalaufenthalten die Kantone einen Teil der Kosten tragen.

Das Spital Affoltern, am Dienstag, 12. Februar 2019, in Affoltern am Albis. Das Spital Affoltern steht vor der Schliessung. Der Stadtrat von Affoltern am Albis sieht keine Perspektiven fuer das einzige Spital im Zuercher Saeuliamt. Die bevorstehende Abstimmung im Mai duerfte somit das Schicksal des Krankenhauses besiegeln. (KEYSTONE/Walter Bieri)

Das unrentable Spital in Affoltern am Albis soll geschlossen werden, was nicht allen gefällt. Bild: KEYSTONE

Seit fünf Jahren wird in der Gesundheitskommission des Nationalrats an einer einheitlichen Finanzierung gearbeitet. Damit könnte der Prämienanstieg gebremst werden, doch das Projekt steht laut «CH Media» zum wiederholten Mal am Abgrund. Verantwortlich dafür sei kein geringerer als SVP-Fraktionschef Thomas Aeschi. Der Zuger Nationalrat wolle «das Projekt abwürgen».

Aufgeschoben ist nicht aufgehoben

«Auch das ist typisch für das Gesundheitswesen: Sobald es konkret wird, verflüchtigen sich die Mehrheiten», bringt es «CH Media» auf den Punkt. Also schraubt man lieber an den Franchisen, statt die Leistungserbringer in die Pflicht zu nehmen. Der Verdacht der Linken ist berechtigt, dass die Erhöhung nur bis nach den Wahlen aufgeschoben, aber nicht aufgehoben ist.

Dabei darf man durchaus die Leute in die Pflicht nehmen. Sie jammern über ständig steigende Prämien, verlangen aber das teure Originalmedikament statt das billigere Generikum und wehren sich gegen die Schliessung selbst unrentabler Regionalspitäler. Oder sie votieren für den Bau eines neuen Spitals, wie letztes Jahr in Appenzell Innerrhoden. Diese Rechnung geht einfach nicht auf.

Gegen die Wand

Die SP wird nun auf ihre Volksinitiative setzen, die eine Beschränkung der Krankenkassenprämien auf zehn Prozent des Haushaltseinkommens verlangt. Die CVP, die sich am Freitag in gewohnter Manier um eine klare Stellungnahme herumgedrückt und mehrheitlich der Stimme enthalten hat, verlangt mit einer eigenen Initiative eine Kostenbremse im Gesundheitswesen.

Ob sich damit grundlegend etwas ändern wird, ist fraglich. Bei der SP-Initiative handelt es sich um reine Symptombekämpfung, beim Begehren der CVP stellt sich die Frage nach der Umsetzbarkeit. So lange der Wille fehlt, sich ernsthaft mit den Leistungserbringern anzulegen, ist die Gefahr nicht gebannt, dass das Schweizer Gesundheitswesen irgendwann gegen die Wand fährt.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Die provozierendsten SVP-Abstimmungsplakate

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

3 Hauptargumente der KVI-Gegner auf dem Prüfstand

Der Kampf um die Konzernverantwortungsinitiative (KVI) tobt unerbittlich. Dabei argumentieren die Gegner auch mit Vorwürfen, die sich bei genauerer Betrachtung als falsch herausstellen. Drei Argumente im Prüfstand.

Im Abstimmungskampf zur KVI gehen die Wogen hoch. Ja-Fahnen zieren jeden zweiten innerstädtischen Balkon, die Initianten machten diese Abstimmung zur teuersten aller Zeiten. Auf der anderen Seite werden die Initianten auf Facebook in einer Verleumdungskampagne als «linke Krawallanten» verunglimpft und Ueli Maurer wird «bei der Arroganz, die hinter dieser Initiative steckt, fast schlecht».

So hart die Bandagen in diesem Kampf sind, so knapp wird wohl auch das Ergebnis werden. Momentan liegen …

Artikel lesen
Link zum Artikel