Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Plakate der Parteien zu den Regierungsrats - und Kantonsratswahlen vom kommenden Wochenende im Kanton Zuerich, aufgenommen in Zuerich am Montag, 28. Maerz 2011. (KEYSTONE/Walter Bieri)

Woher erhalten Parteien Gelder, um Abstimmungskämpfe zu führen? Als erste Schweizer Stadt will nun auch Bern die Politfinanzierung offenlegen. Bild: KEYSTONE

Analyse

Es wird immer wahrscheinlicher, dass bald alle Politiker ihre Spenden offenlegen müssen

Die Schweiz ist europaweit das einzige Land ohne nationale Polittransparenz-Regelung. Doch es gibt Hoffnung. Das zeigt das Abstimmungsresultat der Stadt Bern vom Sonntag.



Als erste Schweizer Stadt gibt sich Bern Vorschriften zur Parteienfinanzierung. Die Stimmberechtigten hiessen die Transparenzvorlage mit 88,4 Prozent Ja-Stimmen gut. In Zukunft müssen Abstimmungs- und Wahlkomitees Spenderinnen und Spender ab einem Betrag von 5000 Franken offenlegen.

Die Stadtberner Stimmbevölkerung setzt damit den nationalen Trend fort. Erst im Februar stimmte der Kanton Schaffhausen überraschend einer Juso-Initiative zur transparenten Parteienfinanzierung zu. Im Kanton Freiburg und in Schwyz wurden vor zwei Jahren ähnliche Vorstösse angenommen. Das Tessin und der Kanton Genf kennen bereits seit mehr als 20 Jahren Transparenzgesetze.

Der Wunsch nach mehr Transparenz in der Schweizer Bevölkerung ist gross. Und auch international steht die Schweiz schlecht da: Europaweit ist sie das einzige Land ohne nationale Transparenz-Bestimmungen. «Im weltweiten Vergleich reiht sich die Schweiz zwischen China und Nordkorea ein», so Martin Hilti von Transparency International gegenüber dem «Bund».

Doch die Parlamentarierinnen und Parlamentarier tun sich schwer mit einer nationalen Regelung. Seit drei Jahren ist zwar eine nationale Initiative im Tun, doch sie ist umstritten wie eh und je.

Der Ständerat versuchte dem Transparenzbegehren mit einem indirekten Gegenvorschlag den Wind aus den Segeln zu nehmen. Eine hauchdünne Mehrheit der Staatspolitischen Nationalratskommission forderte zudem keine Offenlegung von Spendernamen. Zu gross sei der Eingriff in die Privatsphäre, wurde argumentiert.

Das will die nationale Initiative «Für mehr Transparenz in der Politikfinanzierung»

2017 wurde die Initiative von SP, Grünen, BDP und EVP lanciert. Sie fordert, dass Parteien und Komitees ihre Finanzen transparent machen müssen. Sie sollen gegenüber der Bundeskanzlei ihre Rechnungen und die Herkunft aller Spenden über 10'000 Schweizer Franken deklarieren.

Auch Personen und Komitees, die in einer Kampagne mehr als 100'000 Franken einsetzen, müssen dies ausweisen. Die Zahlen sollen vor Abstimmungs- oder Wahlterminen publiziert werden. Anonyme Spenden sollen ganz verboten werden.

Überzeugen konnte der indirekte Gegenvorschlag nicht. 168 Nationalrätinnen und Nationalräte stimmten dagegen. Die Ratslinke argumentierte, dass ohne die Namensnennung von Spenderinnen und Spendern die Vorlage kein Gegenvorschlag zur Transparenzinitiative sei. Die SVP lehnt die Vorlage aus grundsätzlichen Überlegungen ab.

Das Geschäft geht nun zurück an den Ständerat. Lehnt ihn dieser ebenfalls ab oder bleibt die grosse Kammer bei ihrer zweiten Beratung bei ihrem Entscheid, ist der Vorschlag definitiv gescheitert. Dann kommt die Transparenz-Initiative vors Volk.

Und wenn die Schweizer Stimmbevölkerung über transparente Politikfinanzierung entscheiden muss, sieht es für das Begehren gut aus. Das zeigen die Erfahrungen aus der Stadt Bern und Schaffhausen.

Mit Material von der sda

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Polit-Plakate mit herabsetzender Tiermetaphorik

Das bestgehütete Geheimnis wurde geknackt

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Die Schweiz und die Nato: So unehrlich ist die Kampfjet-Debatte

Die bewaffnete Neutralität ist die letzte heilige Kuh der Schweiz. Deshalb verdrängen wir eine unangenehme Tatsache: Im militärischen Bereich sind wir von der Nato abhängig.

Zahlreiche Tabus sind in den letzten Jahrzehnten gefallen. Eines aber bleibt quicklebendig: Die Schweiz soll sich aus internationalen Konflikten heraushalten und eigenständig verteidigen. «Bewaffnete Neutralität» nennt sich dieses Konzept. Es bildet die Grundlage für die Beschaffung neuer Kampfflugzeuge, über die wir am 27. September abstimmen.

Ihr Stellenwert hat in den letzten Jahren eher zu- als abgenommen. Dies zeigt sich in der jährlichen Sicherheitsstudie der ETH Zürich. In der aktuellen …

Artikel lesen
Link zum Artikel