Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ARCHIV -- ZUM PARTEIWECHSEL DER EHEMALIGEN NATIONALRAETIN CHANTAL GALLADE VON DER SP ZU DEN GRUENLIBERALEN, STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG -- Chantal Gallade, SP-ZH, links, erhaelt Applaus von den Parteikollege Matthias Aebischer und weiteren Fraktionsmitgliedern, bei ihrer Verabschiedung aus dem Nationalrat waehrend der Wintersession der Eidgenoessischen Raete, am Donnerstag, 6. Dezember 2018 in Bern. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Bei ihrem Abschied aus dem Nationalrat im letzten Dezember erhielt Chantal Galladé von der SP-Fraktion eine Standing Ovation. Bild: KEYSTONE

Analyse

Galladé und FDP sei Dank: Endlich kommt Schwung in die Europadebatte

Die Zürcher Ex-Nationalrätin Chantal Galladé hat der SP den Rücken gekehrt. Die Partei reagiert gereizt. Sie kann ihre Widersprüche in der Europapolitik nicht mehr verwedeln. Das nützt der Debatte über das InstA.



Politische Debatten in der Schweiz verlaufen manchmal kurios. Für die Europapolitik gilt dies ganz besonders. Die Bedeutung der bilateralen Verträge mit der EU wird weitherum anerkannt. Selbst SVP-Exponenten ringen sich grummelnd dazu durch. Sie wissen, wie wichtig ein möglichst ungehinderter Zugang zum europäischen Markt für unsere (Export-) Wirtschaft ist.

Nun liegt mit dem institutionellen Abkommen (InstA) ein Vertragswerk vor, das den bilateralen Weg absichern und den unerwünschten EU-Beitritt wohl auf lange Sicht ausschliessen würde. Und was passiert? Die Debatte wird von Einwänden, Bedenken und Relativierungen dominiert. Viele Medien bezeichnen das Abkommen unreflektiert als chancenlos.

SP Staenderaetin Pascale Bruderer, AG, rechts, erlaeutert zusammen mit weiteren SP PolitikerInnen, von links, Nationalraetin Evi Allemann, BE, Staenderat Daniel Jositsch, ZH, und Nationalraetin Chantal Gallade, ZH, die Ziele einer reformorientierten Plattform in der SP Schweiz, am Montag, 27. Februar 2017 in Bern. (KEYSTONE/Alessandro della Valle)

Mit Evi Allemann, Daniel Jositsch, Pascale Bruderer und anderen gründete Chantal Galladé eine «reformorientierte Plattform» in der SP Schweiz. Bild: KEYSTONE

In den letzten Tagen jedoch hat die Phalanx der «Ja, aber»- und Neinsager Risse bekommen. Die FDP-Bundeshausfraktion hat sich gegen den Willen des Parteivorstands für ein «Ja aus Vernunft» entschieden. Am Mittwoch veröffentlichte der «Tages-Anzeiger» ein Interview, im dem die frühere Zürcher SP-Nationalrätin Chantal Galladé ihren Wechsel zu den Grünliberalen bekanntgab.

Ein Abgang, der schmerzt

Die GLP stehe «für eine vernünftige, lösungsorientierte Beziehung zu Europa», sagte Galladé. Sie distanzierte sich damit vom Kurs der SP beim Rahmenabkommen, der von den Gewerkschaften und ihrer kompromisslosen Haltung zu den flankierenden Massnahmen gegen Lohndumping diktiert wird. Vertreter des rechten Parteiflügels wie Galladé haben einen schweren Stand.

Ihre «Desertion» sorgte in der SP für gereizte Reaktionen. Parteipräsident Christian Levrat bemühte sich im Tamedia-Interview um diplomatische Worte: «Ich hätte mir schon eine grössere Verbundenheit mit der SP gewünscht.» Sein Ärger aber war spürbar. Chantal Galladé ist nicht der Politstar, zu dem sie teilweise hochgejubelt wird. Dennoch schmerzt ihr Abgang.

Was sind Galladés Motive?

Die 46-jährige Winterthurerin politisierte 15 Jahre als SP-Mitglied im Nationalrat und wurde letztes Jahr mit Hilfe der Partei in das gut dotierte Präsidium der Kreisschulpflege Winterthur Stadt-Töss gewählt. Die Bekanntgabe ihres Parteiwechsels nur drei Wochen vor den Wahlen im Kanton Zürich hat einen unangenehmen Beigeschmack.

Heikel ist er für die SP vor allem aus einem Grund: Chantal Galladé verkörpert die urbanen, progressiven Mittelständler, aus denen die heutige SP-Wählerschaft zu einem beträchtlichen Teil besteht. Für sie basiert das hohe Lohnniveau in der Schweiz jedoch primär auf einer florierenden Wirtschaft, inklusive reibungslose Exporte in die EU, und nicht auf Baustellenkontrollen.

Ein MacBook mit einer Praesentation von Kathrin Bertschy, Nationalraetin GLP-BE, bei der Mitgliederversammlung der GLP Kanton Bern, am Mittwoch, 20. Februar 2019 in Bern. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Die Grünliberalen haben einen Lauf, sind aber nicht frei von Widersprüchen. Bild: KEYSTONE

Was riskiert die SP?

Die SP Schweiz ist die wohl linkste sozialdemokratische Partei in Europa. Linksliberale wählen sie häufig weniger aus Überzeugung denn aus Mangel an Alternativen. Die Grünliberalen waren das bislang nur bedingt. Auf kantonaler und kommunaler Ebene politisieren sie in der Finanz- und Sozialpolitik häufig wie eine SVP mit grünem Mäntelchen.

Der Beitritt von Chantal Galladé und anderen bekannten Köpfen könnte eine «Zuwanderung» von links auslösen und das Profil der GLP mittel- bis langfristig in diese Richtung verschieben. Das dürfte ihre heute noch beschränkte Attraktivität für eine linksliberale Wählerschaft erhöhen und zu einer ernsthaften Bedrohung für die Sozialdemokraten werden.

Ist die GLP die grosse Profiteurin?

Europa und der Klimawandel sind zwei zentrale Themen im Wahljahr 2019. Beides kommt den Grünliberalen entgegen, die zweifellos einen Lauf haben. Chantal Galladés Seitenwechsel spricht genauso dafür wie das Ja der FDP zum Rahmenvertrag, mit dem die Befürworter deutlich gestärkt werden. Allerdings sind die Grünliberalen nicht frei von Widersprüchen.

Sie lehnen das Steuer-AHV-Paket ab, obwohl die Schweiz bei den Unternehmenssteuern gerade von der EU unter Druck gesetzt wird. Die GLP begründet ihr Nein mit dem aus ihrer Sicht zu wenig nachhaltigen AHV-Teil der Vorlage, dennoch macht sie sich angreifbar. Die GLP riskiere, «die Europapolitik der Schweiz um Jahrzehnte zurückzuwerfen», lästerte SP-Chef Levrat im Tamedia-Interview. Das ist masslos übertrieben und trifft doch einen wunden Punkt der Partei.

Wie geht es weiter?

Die SP ist definitiv unter Zugzwang. Parteichef Levrat will die Flucht nach vorne ergreifen und mit FDP und CVP Gespräche über alle offenen Fragen im Europadossier führen. Diese bringen allerdings nichts, wenn die SP beim Lohnschutz weiter unflexibel bleibt. Ein tragfähiger Kompromiss ist unerreichbar, wenn man sich hinter roten Linien verschanzt.

Der Bundesrat will die Konsultationen zum InstA bis Mitte März abschliessen. Für einen Entscheid dürfte er sich vermutlich bis im Juni Zeit lassen, aus zwei Gründen: Im Mai wird das neue EU-Parlament gewählt und in der Schweiz über die Steuer-AHV-Vorlage sowie das neue Waffenrecht abgestimmt. Beide Vorlagen sind von grosser europapolitischer Tragweite.

Ein doppeltes Ja würde den InstA-Befürwortern genauso Rückenwind verleihen wie der Galladé-Scoop und der FDP-Entscheid. Und Voraussetzungen schaffen, um der Debatte einen positiven Dreh zu verleihen. Schwierig genug wird sie ohnehin, nicht nur wegen der SP. Die SVP wird alle Register ziehen, um das Rahmenabkommen zu versenken, unter anderem mit Standesinitiativen in sämtlichen Kantonen.

Wir erklären dir das institutionelle Rahmenabkommen

Video: Lea Senn, Angelina Graf

Das könnte dich auch interessieren:

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Nicolas Sarkozy steht vor Gericht

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

3 Hauptargumente der KVI-Gegner auf dem Prüfstand

Der Kampf um die Konzernverantwortungsinitiative (KVI) tobt unerbittlich. Dabei argumentieren die Gegner auch mit Vorwürfen, die sich bei genauerer Betrachtung als falsch herausstellen. Drei Argumente im Prüfstand.

Im Abstimmungskampf zur KVI gehen die Wogen hoch. Ja-Fahnen zieren jeden zweiten innerstädtischen Balkon, die Initianten machten diese Abstimmung zur teuersten aller Zeiten. Auf der anderen Seite werden die Initianten auf Facebook in einer Verleumdungskampagne als «linke Krawallanten» verunglimpft und Ueli Maurer wird «bei der Arroganz, die hinter dieser Initiative steckt, fast schlecht».

So hart die Bandagen in diesem Kampf sind, so knapp wird wohl auch das Ergebnis werden. Momentan liegen …

Artikel lesen
Link zum Artikel