DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa09130144 Young people enjoy a pint at the Fox on the Hill pub in South London, Britain, 12 April 2021. Britain has begun its second phase of unlocking after months of lockdown. Pubs, restaurants and shops are reopening from April 12. Pubs are only allowed to serve food and drinks outside.  EPA/ANDY RAIN

Ein Pint in einem Pub in London: Ab Montag ist das bei uns möglich. Bild: keystone

Analyse

Ab in die Gartenbeiz – bis uns die dritte Welle überrollt

Hat der Bundesrat nichts gelernt? Er ordnet weitreichende Öffnungen an, trotz hoher Inzidenz und tiefem Impftempo. Wenn das gut geht, hat er mehr Glück als Verstand.



Endlich ein Bier trinken, das am Tisch serviert wird. Oder ein Glas Wein, man ist ja flexibel. Das ist seit Montag möglich – in Grossbritannien. Nach monatelanger Schliessung durften die Pubs und Restaurants ihre Aussenbereiche öffnen. Und die Briten liessen sich nicht zweimal bitten. Selbst die Staatstrauer für Prinz Philip hielt sie nicht vom Feiern ab.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Nun dürfen auch wir uns auf der Terrasse oder in der Gartenbeiz bedienen lassen. Und noch viel mehr: Der Bundesrat setzt ab nächstem Montag das Öffnungspaket in Kraft, das er im März präsentiert hat. Kinos, Theater, die Tribünen der Sportstadien, Fitnesscenter – alles darf den Betrieb aufnehmen, wenn auch mit erheblichen Einschränkungen.

Video: watson

«Der Bundesrat ist bereit, etwas mehr Risiken einzugehen», sagte Gesundheitsminister Alain Berset vor den Medien. Er räumte ein, dass vier der fünf Richtwerte für Öffnungen nicht erfüllt seien. Gleichzeitig ist die Hälfte der hospitalisierten Personen unter 65 Jahre alt. Die Impfung der Alten und der Risikogruppen bietet folglich keine echte Sicherheit.

Deutschland zieht Notbremse

Es bestehe die Gefahr, dass die Öffnungen wieder rückgängig gemacht werden müssen, hält der Bundesrat fest. Umso mehr fragt man sich, was das soll. Deutschland hat eine tiefere Inzidenz als die Schweiz und will die «Notbremse» ziehen. Frankreich ist im dritten Lockdown. Die Briten lockern sehr vorsichtig, wir aber reissen die Türen auf.

Cui bono? Wem nützt das? Manche Betriebe, auch Restaurants mit Terrasse, werden nicht öffnen, weil Aufwand und Ertrag angesichts der verordneten Schutzmassnahmen in keinem Verhältnis stehen. Für bürgerliche Politiker und Wirtschaftsverbände werden die Öffnungen zu wenig weit gehen, für die Befürworter harter Massnahmen viel zu weit.

Für den Bundesrat handelt es sich in erster Linie um eine Konzession an die wachsende Corona-Müdigkeit in der Bevölkerung. Explizit erwähnte Berset die Jugendlichen und jungen Erwachsenen, die erheblich leiden und ihren Frust vereinzelt mit gewaltsamen Mitteln auslebten. Solche Gründe sind nachvollziehbar und trotzdem kurzsichtig.

Britain's Prime Minister Boris Johnson receives the first dose of the AstraZeneca vaccine administered by nurse and Clinical Pod Lead, Lily Harrington at St. Thomas' Hospital in London, Friday, March 19, 2021. Johnson is one of several politicians across Europe, including French Prime Minister Jean Castex, getting a shot of the AstraZeneca vaccine on Friday. (AP Photo/Frank Augstein, Pool)

Mehr als die Hälfte der erwachsenen Briten hat eine Impfdosis erhalten, darunter auch Premier Boris Johnson. Bild: keystone

Das zeigt der Vergleich mit Grossbritannien. Das Königreich erwacht gerade aus einem harten Lockdown mit Ausgangssperren. Es war die Folge des miserablen Pandemie-Managements im letzten Jahr mit den meisten Todesopfern in Europa und dem Entstehen der Mutante B.1.1.7, die nun auch auf dem Kontinent dominiert.

Langsames Impftempo

Gleichzeitig gehören die Briten beim Impfen zur Weltspitze. Deutlich mehr als die Hälfte der erwachsenen Bevölkerung hat eine erste Dosis erhalten. Britannien setzt auf möglichst viele Erstimpfungen, die bereits eine hohe Schutzwirkung entfalten, wie bisherige Befunde ergeben. Damit haben sie nicht nur die Hospitalisierungen in den Griff bekommen.

Die Kombination aus Lockdown und Impftempo hat die 7-Tage-Inzidenz auf 17 Fälle pro 100’000 Einwohner gedrückt. Damit lassen sich Öffnungen rechtfertigen. In der Schweiz ist sie zehnmal so hoch. Denn einen «richtigen» Lockdown gab es nie, und bei den Erstimpfungen hinken wir nicht nur den Briten, sondern den meisten EU-Ländern hinterher.

Abwasserdaten sind schlecht

Bund und Impfkommission beschlossen am Mittwoch einige Anpassungen, die das Tempo beschleunigen sollen. Die britische Strategie aber wollen sie nicht kopieren. Rudolf Hauri, der «oberste» Kantonsarzt, warnte am Dienstag, dass die Impfwilligen die letzte Dosis vielleicht im Spätherbst erhalten werden.

Hauri stellte auch fest, dass die Fallzahlen zu hoch seien. Noch verläuft der Anstieg moderat, und der Bundesrat klammert sich bei seinem Entscheid an die geringe Auslastung der Intensivstationen. Das könnte sich ändern. Auf Twitter trendeten am Mittwoch die Abwasserdaten der Zürcher Kläranlage Werdhölzli. Sie lassen Schlimmes befürchten.

Wir könnten ab Montag unser Bier in der Gartenbeiz mit freier Sicht auf die dritte Welle geniessen. Und erleben, wie sie sich auftürmt und uns überrollt, samt folgendem Jojo-Effekt. Wenn das nicht passiert, hat der Bundesrat mehr Glück als Verstand. Sonst aber darf niemand behaupten, man hätte das nicht voraussehen können. Man konnte und kann.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

#NoLiestal: Ein Hashtag flutet die sozialen Medien

1 / 52
#NoLiestal: Ein Hashtag flutet die sozialen Medien
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

So feiern die Briten das Ende des Lockdowns

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Katastrophe in Indien – warum sie auch für uns Konsequenzen hat

Indien befindet sich nicht nur am Rand einer Katastrophe, sondern mittendrin. Warum der Westen eine Mitschuld daran trägt und wieso Indiens Situation uns eine Lehre sein sollte.

Während die Schweiz und andere Länder bis anhin immer knapp an der Katastrophe vorbeigeschrammt sind oder – im Falle von New York, Italien und Brasilien – mit einem Bein im Desaster standen und stehen, erlebt Indien gerade den Super-GAU.

Das 1,3-Milliarden-Einwohner-Land ist momentan für 40 Prozent der weltweiten Corona-Neuinfektionen verantwortlich. Die tägliche Infektionsrate liegt bei ca. 350'000 Menschen pro Tag. Die Fallzahlen pro Million Einwohner liegen somit zwar «nur» auf dem …

Artikel lesen
Link zum Artikel