Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Rund 11'600 Rekruten dürften nach Angaben des VBS am Montag für den ersten Start der Rekrutenschulen 2020 eingerückt sein. (Symbolbild)

Bild: KEYSTONE

Zerquetschte Finger und verletzte Polizisten: Armee probte Einsatz an Klimademonstration

Kurz nach Gretas Besuch in Lausanne übten Sanitäter das Szenario Strassenschlacht mit Umweltaktivisten.

Pascal Ritter / ch media



Die Soldaten der Sanitätskompanie 6 leisteten im Januar einen Wiederholungskurs in Lausanne. Sie halfen bei der Jugendolympiade mit, standen bereit, verletzte Zuschauer und Sportler zu versorgen.

Für den 27. Januar – den Tag, an dem Brigadier Guy Vallat, die Truppe besuchte – dachte sich der zuständige Kommandant ein ganz besonderes Szenario aus. Der Name der Übung: «Nostro Clima». In dem fiktiven Szenario findet im Raum Lausanne eine Klimademonstration mit 600 Personen statt.

Die Übungsanlage war sehr nahe an der Realität, denn nur zehn Tage zuvor beging die Klimajugend in Lausanne ihr 1-Jahr-Jubiläum. Greta Thunberg sprach und mehrere tausend Schüler demonstrierten. Die Veranstaltung blieb friedlich.

Ganz anders das Szenario der Armee. In der Fantasie der Militärkader befanden sich in der Klimademo auch 100 gewaltbereite Aktivisten. Sie agieren «unorganisiert», «unvorhersehbar» und in «kleinen Gruppen». Es kommt zu einer «Strassenschlacht im Raum Lausanne», heisst es in einem Informationsaushang zur Übung, der dieser Zeitung vorliegt.

Demnach verfügten die gewaltbereiten Demonstranten «vermutlich über keine Schusswaffen». Beschrieben wird die Klimademo unter dem Titel: «Gegenseite».

Szenario: Polizisten prügeln Demonstranten spitalreif

Die gewaltbereiten Klimademonstranten versuchten im Szenario der Armee, «durch Störung der öffentlichen Ordnung Aufmerksamkeit für ihre Sache zu erregen». Die «spontanen Ausschreitungen» der gewaltbereiten Hundertschaft brachten die zivilen Behörden derart «an den Rand ihrer verfügbaren Mittel», dass sie von Soldaten im Wiederholungskurs unterstützt werden mussten.

Bild

Übungsszenario der Armee: In Lausanne eskaliert eine Klimademonstration. Es gibt so viele Verletzte, dass Militärsanitäter helfen müssen. Bild: ch media

Wie ein Soldat gegenüber dieser Zeitung schildert, mussten sie sich um die fiktiven Verletzten kümmern. Figuranten spielten Demonstranten, die Finger verloren hatten, als sie gegen Absperrgitter gequetscht wurden. Andere hatten Prellungen, weil sie von der Polizei mit Schlagstöcken verprügelt worden waren.

Die Aufgabe, welche die Soldaten zu lösen hatten, war es, zu verhindern, dass die Verletzten aus den verfeindeten Lagern aneinandergeraten. Platzierten sie verletzte Polizisten neben Demonstranten, die vorher von der Polizei geschlagen wurden, flippten die Figuranten aus.

Der verantwortliche Kommandant war ein Anfänger

Die Soldaten mussten zudem, ausgerüstet mit Pfeffersprays, den Sanitätsposten gegen mögliche Angriffe von Demonstranten schützen. Allerdings wurde ein solcher dann im Rahmen der Übung nicht simuliert.

Ein Soldat, der dabei war, wundert sich über die Übung: «Ich stelle fest, dass für die Armee der Feind immer öfter im Innern lauert. Wir Sanitäter üben fast nur noch solche Szenarios. Dass nun aber schon Klima-Aktivsten als Gegenseite bezeichnet werden, ist doch ein starkes Stück.»

Die Armee bestätigt auf Anfrage, dass die Übung stattgefunden habe. Ein Sprecher schreibt, das Szenario sei «rein fiktiv», aber aufgrund der zeitlichen Nähe zur Anti-WEF-Demonstrationen gewählt worden. Weder der Übungsleiter noch die involvierten Truppenverbände hätten «jemals die Absicht, die Klimathematik zu stigmatisieren oder in einer anderen Art und Weise zu werten».

Ausgedacht hat sich die Übung offenbar ein Anfänger. «Die Zugsübung wurde durch den Kompaniekommandanten, welcher seinen ersten Wiederholungskurs in dieser Funktion leistete und die Kompanie kurz vor der Dienstleistung übernommen hatte, konzipiert und geleitet», heisst es in der Stellungnahme der Armee. Die Frage, wie realistisch eine Klima-Demo mit so vielen Verletzen sei, liessen die Kommunikationsverantwortlichen offen.

Die Bezeichnung der Klimademonstranten als «Gegenseite» ist laut Armee keine «politische ­Wertung». Damit seien Akteure und weitere Faktoren (wie zum Beispiel das Wetter) gemeint, welche die Auftragserfüllung der Armeeangehörigen erschweren oder verhindern könnten.

Zum Übungsszenario der eskalierenden Demonstration steht die Armee grundsätzlich, räumt aber ein: «In diesem Fall hätte man für die Erreichung der Übungsziele auf die Nennung des Grundes der Demonstration verzichten können.» (aargauerzeitung.ch)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Heute startet die RS: Diese 20 Ausdrücke werden alle lernen

Das ist die neue Aufklärungsdrohne der Schweizer Armee

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

58 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
mille_plateaux
07.02.2020 19:31registriert June 2017
Die Sanitäter üben also, verletzte DemonstrantInnen zu versorgen. Skandalös. Heissester Punkt: man hat sich ans gängige Lingo in asymmetrischen Konflikten gehalten («Gegenseite», statt wie früher üblich «Gegner»). Die Geschichte hat man dann noch mit einem Archivbild garniert, das infanteristische Sondereinsatzkräfte und somit das ungefähre Gegenteil von Sanitätstruppen zeigt.
Kurz: Der Artikel ist schlecht aufgezogen. Es gäbe genug echte Gründe, die Armee zu kritisieren. Schade, gibt's stattdessen nur Polemik.
720119
Melden
Zum Kommentar
pamayer
08.02.2020 10:11registriert January 2016
Klimademonstration.
Na Bravo.
Betonköpfe auch heute noch.
44458
Melden
Zum Kommentar
58

Interview

Daniel Koch: «Das Wichtigste ist, die Menschen an Bord zu holen»

Seit Ende Mai ist Daniel Koch im Ruhestand. Wirklich ruhen lassen ihn die steigenden Fallzahlen jedoch nicht. Im Gespräch erzählt der ehemalige «Mr. Corona», wie er die jetzige Situation einschätzt und ob er noch ins Restaurant geht.

Herr Koch, draussen tobt erneut die Corona-Pandemie und Sie befinden sich im Ruhestand. Vermissen Sie das Rampenlicht?Daniel Koch: Ganz und gar nicht. Nichtsdestotrotz verfolge ich die aktuelle Situation selbstverständlich sehr genau und intensiv mit.

Sie können also gar nicht richtig loslassen?Wenn man sich jahrelang mit dieser Thematik beschäftigt hat, kann man das nicht einfach ablegen. Zudem erhalte ich noch immer sehr viele Anfragen.

In einer Woche haben sich die Corona-Fallzahlen mehr als …

Artikel lesen
Link zum Artikel