Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Fehler von Flugverkehrsleiter führte wohl zu F/A-18-Absturz beim Sustenpass



Ene fehlerhafte Höhenangabe des Flugverkehrsleiters hat am 29. August 2016 mutmasslich den Absturz einer F/A-18 in der Region Sustenpass verursacht. Gegen den Flugverkehrsleiter sowie den zweiten Piloten der Patrouille ist nun eine Voruntersuchung eingeleitet worden.

Der Unfall ereignete sich im Rahmen eines Kampfflugtrainings. Bei der Kollision der F/A-18 der Schweizer Luftwaffe mit der westlichen Bergflanke des Hinter Tierberg in der Region Sustenpass war der Pilot ums Leben gekommen. Das Flugzeug wurde durch den heftigen Aufprall vollständig zerstört.

Die Untersuchungsrichter seien zum Schluss gekommen, dass der später verunfallte Pilot in der Startphase der Zweierpatrouille auf dem Militärflugplatz Meiringen den Radarkontakt zum vorausfliegenden Piloten (Leader) verloren habe, teilte die Schweizerische Militärjustiz am Dienstag weiter mit.

Radarkontakt verloren

Dies misslang, da sich gemäss den Untersuchungsergebnissen das Flugzeug des Leaders aufgrund von zeitweiligen Abweichungen von den Standardvorgaben für den Steigflug im gewählten Suchmodus wahrscheinlich ausserhalb des Sichtbereichs des Radars des nachfolgenden Flugzeugs befand.

In der Folge nahm der später verunfallte Pilot Kontakt mit dem Flugverkehrsleiter von Meiringen auf, um weitere Instruktion zu erhalten. Dieser gab ihm die Anweisung, auf eine Flughöhe von 10'000 Fuss (3048 m ü.M.) aufzusteigen. Der Pilot führte diese Anweisungen aus.

58 Sekunden nach diesem letzten Funkverkehr kollidierte der Pilot auf einer Höhe von 3319 m ü.M. mit der Westflanke des südlich vom Hinter Tierberg gelegenen Grats. Der Pilot wurde durch den heftigen Aufprall sofort getötet.

Mindestflughöhe nicht eingehalten

Gemäss den geltenden Vorschriften beträgt die Mindestflughöhe für das Instrumentenflugverfahren im Luftraum, in dem sich der Unfall ereignete, 15'000 Fuss (4572 m ü.M.). Der Flugverkehrsleiter habe somit dem Piloten mutmasslich eine zu tiefe Flughöhe angegeben, heisst es in der Medienmitteilung der Militärjustiz.

Zusätzliche Faktoren technischer Natur könnten für den Unfall ebenfalls mitursächlich sein. Eine weitere Ursache für den Flugunfall könnte sein, dass der Leader die Standardvorgaben für den Steigflug nicht vollständig beachtete.

Aufgrund der Untersuchungsergebnisse bestehe ein Anfangsverdacht gegen den Flugverkehrsleiter von Skyguide auf fahrlässige Tötung sowie der Störung des öffentlichen Verkehrs, schreibt die Militärjustiz.

Die konkrete Prüfung, ob die genannten Tatbestände erfüllt seien, habe im Rahmen der Voruntersuchungen zu erfolgen. Für die Beschuldigten gelte die Unschuldsvermutung, stellt die Militärjustiz fest. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Die Schweizer Armee präsentiert erste F/A-18-Pilotin

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
24 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
The Destiny // Team Telegram
07.04.2020 09:26registriert May 2014
Den Job des Fluglotsen möchte ich echt nicht machen.
801
Melden
Zum Kommentar
Cpt. Jeppesen
07.04.2020 10:27registriert June 2018
Im Cockpit ist der Pilot immer die letzte und entscheidende Instanz. Das lernt man schon in der Grundausbildung.
Wenn der Fluglotse mich mitten in Bergen auf 10000 Fuss schickt, würde ich dieses ablehnen und einen höheren Flight-Level verlangen: "Ääh... negativ, due to obstacle request Flight-Level 1 5 0 and climb through."
Der Pilot ist von Meiringen aus gestartet, was hat er denn erwartet? Es weiss ein jedes Kind, dass es dort HOHE Berge hat. Somit Pilotenfehler, sorry.
Jetzt dem Lotsen daraus einen Strick drehen zu wollen halte ich für falsch, auch wenn er eine Fehlanweisung gegeben hat.
10742
Melden
Zum Kommentar
24

Grüne gewinnen drei Sitze im jurassischen Parlament

Bei den Parlamentswahlen im Kanton Jura haben die Bürgerlichen ihre Mehrheit trotz Sitzverlusten verteidigen können. Wahlsieger sind die Grünen mit drei Sitzgewinnen. Und die Grünliberalen ziehen erstmals ins jurassische Parlament ein.

Die Grünen stellen mit ihren zusätzlichen drei Mandaten nun sieben der insgesamt 60 Abgeordneten im Parlament des jüngsten Schweizer Kantons. Die SP verzeichnete einen Sitzgewinn und stellt damit in der neuen Legislatur 13 Parlamentarierinnen und Parlamentarier. …

Artikel lesen
Link zum Artikel