Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Rund 11'600 Rekruten sind zum ersten RS-Start von 2020 eingerückt



Heute startet die RS: Diese 20 Ausdrücke werden alle lernen

Rund 11'600 Rekruten, darunter 171 Rekrutinnen, dürften am Montag zum ersten Start der Rekrutenschulen (RS) 2020 eingerückt sein. Rund 1280 Rekruten wollen ihren Dienst am Stück als Durchdiener absolvieren.

Mit den Rekruten und Rekrutinnen rücken auch rund 2600 Kaderangehörige ein, die ihren Grad abverdienen. Dies teilte das Eidg. Departement für Verteidigung, Bevölkerungsschutz und Sport (VBS) am Montag mit.

51 mehr junge Frauen als im Januar 2019 wollen heuer eine RS machen. Der prozentuale Anteil Frauen in der Schweizer Armee liegt laut dem VBS weiterhin bei knapp unter einem Prozent.

Aufgrund von Vorkommnissen, die nach bereits bestandener Rekrutierung erfolgt sind, verhängte die Armee über 65 angehende Rekruten einen Aufgebotsstopp. Die Armee will damit verhindern, dass Personen, die ein mögliches Risiko für sich oder ihr Umfeld darstellen, die Rekrutenschule absolvieren können. Beim RS-Start im Januar 2019 war über 64 angehende Rekruten ein Aufgebotsstopp verhängt worden. (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das waren die Schweizer Bunker im Zweiten Weltkrieg

Das ist die neue Aufklärungsdrohne der Schweizer Armee

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
14
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
14Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Scrj1945 13.01.2020 19:37
    Highlight Highlight Vor einem jahr bin ich auch eingerückt. Zum glück bin ich jetzt bei den zivildienstlern. Macht man wenigstens was sinnvolles
  • KingK 13.01.2020 16:30
    Highlight Highlight Ey - Grenis strutzed änand nüt. Und wänns öppis chlupped, dänn höchstens blaui, roti oder schwarzi Berets im Usgang, zum später en Amici-Mass drus z'exe.
  • Glenn Quagmire 13.01.2020 15:03
    Highlight Highlight Wo sind die "früher, als ich noch die RS bei der berittenen Gebirgsmarine gemacht habe, war alles viel härter als heute" Kommentare?

    Benutzer Bildabspielen
    • MartinZH 13.01.2020 16:15
      Highlight Highlight Das braucht niemand zu schreiben, denn alle "von früher", wissen ja, dass es "viel härter" war..! 😉👍
  • MartinZH 13.01.2020 14:52
    Highlight Highlight Ich wünsche den Rekrutinnen und Rekruten, inklusive dem gesamten RS-Kader, "än guete Dienscht"! 🙄👍
  • Mandarinchen 13.01.2020 13:22
    Highlight Highlight Ich bin der Meinung, gleiche Rechte und gleiche Pflichten. Es ist höchste Zeit, dass Frauen auch in das Militär oder den Zivilschutz müssen.
    • sveed 13.01.2020 15:03
      Highlight Highlight In Schweden funktionierts... ;)
    • MartinZH 13.01.2020 16:47
      Highlight Highlight Grundsätzlich bin ich für Gleichstellung. Aber Militär für alle Frauen muss nicht sein.

      Es gibt zahlreiche Erkenntnisse aus der milit. Forschung, dass Frauen in kombattanten Truppen dysfunktional sein können. Wohin denn alle?

      Einen "zivilen Ersatzdienst" könnte man diskutieren, ist m.E. aber nicht dringend. Es ist viel zweckmässiger die Geburtenraten zu steigern, als die Frauen mit irgendwelchen Diensten noch länger davon abzuhalten.

      Wehrpflicht für Frauen besteht in: Bolivien, China, Eritrea, Israel, Nordkorea, Norwegen, Schweden, Sudan und Tschad.

      Die CH muss da nicht aufgeführt werden!
    • Mandarinchen 13.01.2020 16:56
      Highlight Highlight @MartinZH: Die Armee besteht bei weitem nicht nur aus Kämpfern. Da gibt es zum Beispiel auch die Logistik, Verpflegung und die Sanitäter. Wenn Frauen auch in die Armee müssten, dann könnte man z.B. zu Sanitäterinnen ausbilden, die dann auch bei lokalen Feuerwehren, Grossanlässen usw. gebraucht werden können. Oder Thema Cybercrime usw... Es geht nicht darum, dass Frauen sinnlos durch den Dreck robben müssen.
    Weitere Antworten anzeigen

Bund führt Verfahren gegen Ikea wegen Falschdeklaration von Holz

Das Wirtschaftsdepartement WBF hat ein Verfahren wegen möglicher Holzfalschdeklaration gegen Ikea Schweiz eröffnet. Das Schwedische Möbelhaus weist die Vorwürfe zurück.

Auslöser sei eine Anzeige des Bruno Manser Fonds vom 31. August beim WBF respektive dem Eidgenössischen Büro für Konsumentenfragen (BFK) gewesen, bestätigte WBF-Mediensprecherin Evelyn Kobelt am Donnerstag auf Anfrage der Nachrichtenagentur Keystone-SDA einen Bericht von Schweizer Radio SRF.

Nach Kontrollen durch das BFK in fünf …

Artikel lesen
Link zum Artikel