DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Der Schwinger Remo Kaeser, Mitte rechts, und YB-Fussballer Denis Zakaria, Mitte links, ueben den militaerischen Gruss mit ihren Kollegen in der Spitzensport Rekrutenschule, nach dem Einruecken in die Spitzensport Rekrutenschule, am Montag, 31. Oktober 2016 auf dem Waffenplatz in Thun. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Erste Übungen nach dem Einrücken in die RS. Noch klappt es nicht perfekt mit dem militärischen Gruss. Bild: KEYSTONE

Mit 19 oder 25? Wann du in die RS musst, kannst du künftig selbst entscheiden



Junge Männer bestimmen künftig selber, wann sie zur Aushebung erscheinen und wann sie die Rekrutenschule absolvieren wollen. Sie können sich dafür mehrere Jahre Zeit lassen.

Stellungspflichtige können die Aushebung frühestens ab Beginn des 19. Altersjahres machen, spätestens aber in dem Jahr, in dem sie 24 werden. Zur Rekrutenschule können Militärdienstpflichtige frühestens ab Beginn des 19. Altersjahres antreten. Absolvieren müssen sie die RS spätestens in dem Jahr, in dem sie 25 werden.

Raschere Mobilisation

Diesen Entscheid fällte der Bundesrat im Hinblick auf die Umsetzung der Armeereform WEA ab 2018. Diese hat unter anderem zum Ziel, Teile der Truppe wieder rasch mobilisieren und einsetzen zu können. Innerhalb von zehn Tagen sollen 35'000 Armeeangehörige im Einsatz stehen.

Um das Bereitschaftsmodell umsetzen zu können, muss das bestehende Alarmierungssystem ausgebaut werden. Dieses dient heute nur zur Alarmierung der Krisenstäbe. Künftig sollen damit auch Formationen mit ständigen Bereitschaftsauflagen aufgeboten werden können.

Mit einer Verordnungsänderung hat der Bundesrat die Details der Datenbeschaffung und -bearbeitung geregelt. Erfasst werden AHV-Nummer, Funktion in der Armee, Adresse, Telefonnummern und E-Mail-Adressen. Das neue Bereitschaftsmodell gilt ab Anfang 2018.

Bessere Kaderausbildung

Ein weiteres Kernstück der Reform mit dem Namen Weiterentwicklung der Armee (WEA) ist die bessere Kaderausbildung. Damit die Kader mehr praktische Führungserfahrung sammeln können, sollen sie ihren letzten Grad wieder komplett in einer Rekrutenschule abverdienen müssen. Der Bundesrat hat dazu die Verordnung über die Militärdienstpflicht angepasst. Die Verordnungsänderungen treten am 1. Juli 2017 in Kraft. (whr/sda)

Von Curry bis Militärschoggi: 12 Armee-Rationen im Direktvergleich

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Schweiz lockert Massnahmen trotz steigender Zahlen: «Wir können nicht mehr»

Ein Blick über die Landesgrenze: So berichtet unser Medienpartner t-online.de aus Deutschland über die Corona-Lockerungen in der Schweiz.

Während die Bundesregierung auf härtere Corona-Massnahmen drängt und die Notbremse ab einer Sieben-Tage-Inzidenz von 100 in der nächsten Woche zur beschlossenen Sache werden soll, schlägt eines unserer Nachbarländer den gegenteiligen Weg ein: In der Schweiz werden ab Montag die Beschränkungen gelockert – obwohl die Zahlen steigen. «Wir gehen ein Risiko ein, es ist aber vertretbar», fasste der zuständige Bundesrat Alain Berset die Entscheidung am Mittwoch zusammen. Das sehen längst …

Artikel lesen
Link zum Artikel