DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Swiss Defence Minister Ueli Maurer listens to a question during a news conference in Bern May 18, 2014. Swiss voters on Sunday rejected a proposal to spend $3.5 billion buying 22 new Gripen fighter jets from Saab. Meanwhile, 53.4 percent blocked a government plan to free up funds to replace Switzerland's aging fleet of Northrop F-5 Tiger fighter jets with the Gripen jets.     REUTERS/Ruben Sprich (SWITZERLAND - Tags: POLITICS MILITARY)

Wird von seinen Bundesratskollegen gebremst: Verteidigungsminister Ueli Maurer.  Bild: RUBEN SPRICH/REUTERS

Kräftemessen um die Militärfinanzen

Bundesratskollegen lassen Ueli Maurer mit seinen Armeeplänen auflaufen 

Dem Verteidigungsminister droht erneut eine Schlappe: Eine Mehrheit der Bundesräte will das Armeebudget später und in kleineren Schritten erhöhen als Maurer und die so verfügbaren Mittel anderen Departementen zukommen lassen.

lorenz Honegger / aargauer zeitung



Ein Artikel der

Eigentlich wollte Verteidigungsminister Ueli Maurer heute die Armeereform vorstellen. Nun muss der SVP-Bundesrat mindestens noch einmal eine Woche warten: Seine Kollegen in der Landesregierung liessen ihn gestern mit der «Weiterentwicklung der Armee» (WEA) auflaufen. 

Gemäss «Nordwestschweiz»-Recherchen nicht wegen inhaltlicher, sondern wegen finanzieller Differenzen. Das Kräftemessen um die Militärfinanzen geht damit in eine weitere Runde. 

Verzögerungsmanöver wegen Gripen-Nein 

Dem Vernehmen nach möchte eine Mehrheit der Bundesräte die Umsetzung des Parlamentsbeschlusses für eine Erhöhung des Armee-Kostendachs von 4,4 auf 5 Milliarden Franken erneut um Jahre hinauszögern. Der Anstieg soll in kleineren Schritten und über eine längere Zeitspanne erfolgen, als Maurer dies will. Andere Departemente hätten so mehr Mittel zur Verfügung. 

Hintergrund für das Verzögerungsmanöver ist das Nein des Stimmvolks zum 3,1 Milliarden Franken teuren Kauf des Kampfjets Gripen. Vor der Abstimmung vom 18. Mai hatte der Bundesrat auf Druck des Parlamentes widerwillig grünes Licht für ein 5-Milliarden-Budget ab 2016 gegeben, nach dem Urnengang in einer Mitteilung aber angedeutet, dass sich dies wieder ändern könnte. 

Bundesrat auf Kollisionskurs mit National- und Ständerat

Die Landesregierung geht mit der gestrigen Rückweisung von Maurers Vorschlag auf Kollisionskurs mit National- und Ständerat: Die beiden Kammern wollten die zusätzlichen Millionen für die Armee ursprünglich schon für dieses Jahr, mit der Verschiebung auf 2016 gingen sie einen Kompromiss ein. 

Ueli Maurer selbst zeigte sich letzte Woche vor den Medien offen für eine leicht spätere Erhöhung des Armeebudgets um das Jahr 2018. Seine Kollegen peilen aber offenbar einen Zeitpunkt an, der noch ferner in der Zukunft liegt. 

Uneinigkeit herrscht auch über jene 900 Millionen Franken, die von 2014 bis 2016 in den Fonds für den Kampfjet Gripen hätten fliessen sollen. Der Bundesrat möchte rund 800 Millionen Franken davon anderen Departementen zur Verfügung stellen. Eine Mehrheit der sicherheitspolitischen Kommission des Nationalrates sperrt sich aber dagegen: Sie will mit dem Geld «eklatante Ausrüstungslücken» bei der Armee stopfen und verlangte im Juni eine Ergänzung zum Rüstungsprogramm 2015. Ein Ende des Polittheaters um die Militärfinanzen ist somit nicht absehbar. 

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Initiative steht: Ein bedingungsloses Grundeinkommen für 500 Menschen aus Zürich

In einem wissenschaftlichen Pilotversuch sollen 500 Menschen in der Stadt Zürich während drei Jahren ein bedingungsloses Grundeinkommen erhalten. Dies fordert eine Initiative vom Zürcher Stadtrat. Über 4000 Unterschriften wurden gesammelt.

Innerhalb der letzten 6 Monate konnten mehr als 4000 Unterschriften für die Initiative «Wissenschaftlicher Pilotversuch Grundeinkommen» gesammelt werden. Heute werden diese nun dem Zürcher Stadtrat übergeben, wie das Initiativkomitee mitteilt.

Im Rahmen des Projektes sollen mindestens 500 Personen während drei Jahren ein Grundeinkommen erhalten. Die Höhe des Grundeinkommens ist im Pilotversuch noch nicht festgelegt. Bedingung ist aber, dass das soziale Existenzminimum der Stadt Zürich nicht …

Artikel lesen
Link zum Artikel