DE | FR
Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Mehr Rückstellungen möglich

Die Schweizer Pensionskassen erwarten ein gutes Börsenjahr



Die Pensionskassen blicken positiv in die Zukunft. Sie rechnen mit einer mittleren Performance von 9,6 Prozent. Das wäre das zweitbeste Ergebnis seit der Finanzkrise 2008. Die definitiv errechneten Ergebnisse werden im Februar bekannt.

Die guten Anlageergebnisse würden es den Pensionskassen ermöglichen, ihre Rückstellungen weiter zu häufen, schreibt der Pensionskassenverband ASIP in der Mitteilung vom Donnerstag.

Seit der ersten Veröffentlichung des ASIP-Performancevergleiches im Juni 2000 hätten die teilnehmenden Pensionskassen eine annualisierte Medianrendite von 3,0 Prozent pro Jahr erzielt. Dieser Wert habe kumuliert den kumulierten BVG-Mindestzinssatz erstmalig seit September 2000 wieder erreicht.

Die Ermittlung der mittleren Performance (Medianperformance) basiert auf Performance-Hochrechnungen zu den Gesamtportfolios per 30. Juni 2014 der teilnehmenden Pensionskassen. Die Schätzungen wurden vom Beratungsunternehmen Towers Watson im Auftrag des ASIP auf einem Gesamtvermögen von rund 228 Mrd. Franken, 62 teilnehmenden Pensionskassen und über 1'100 erfassten Portfolios errechnet. (feb/sda/awp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

67'000 Franken Direktzahlungen ergaunert – Kreisgericht Wil verurteilt Bauern

Das Kreisgericht Wil hat zwei Bauern – Vater und Sohn – zu bedingten Freiheitsstrafen verurteilt. Sie sollen mit Hilfe fingierter Bestandeslisten 67'000 Franken an Direktzahlungen ergaunert haben. Freigesprochen wurden sie vom Vorwurf, sie hätten vorsätzlich kranke Kälber verkauft.

Das Gericht sprach den 61-jährigen Vater und seinen 31-jährigen Sohn des Betrugs und der mehrfachen Urkundenfälschung schuldig, wie es am Mittwoch bekanntgab. Es verurteilte den Vater zu einer bedingten …

Artikel lesen
Link zum Artikel