Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Das passiert mit unseren Steuern – am günstigsten ist die Armee 🤔



226 Millarden Franken Ausgaben (100 Prozent)

Von 138 Milliarden Franken im Jahr 1995 nahmen die Gesamtausgaben des Staates bis 2016 auf 226 Milliarden zu. In diesem Zeitraum wuchs der Anteil der Ausgaben für die soziale Sicherheit von 36 auf knapp 40 Prozent, wie eine am Dienstag vom Bundesamt für Statistik (BFS) veröffentlichte Aufschlüsselung nach Aufgabenbereichen zeigt.

45 Milliarden für die Altersicherung (20 Prozent)

Allein die Alterssicherung machte 2016 nahezu 45 Milliarden Franken oder knapp ein Fünftel der gesamten Ausgaben von Bund, Kantonen, Gemeinden und öffentlichen Sozialversicherungen aus.

37 Milliarden für die Bildung (16 Prozent)

Wichtigster Aufgabenbereich hinter der sozialen Sicherheit ist mit Ausgaben von 37 Milliarden Franken im Jahr 2016 das Bildungswesen. Sein Anteil an den Gesamtausgaben vergrösserte sich zwischen 1995 und 2016 nur geringfügig von 16,0 auf 16,3 Prozent.

31 Milliarden für die Verwaltung (14 Prozent)

Drittgrösster Posten bleibt mit gut 31 Milliarden Franken die allgemeine öffentlichen Verwaltung, auch wenn sich deren Gewicht von 1995 bis 2016 leicht reduzierte (von 16 auf 14 Prozent).

20 Milliarden für Krankheit (9 Prozent)

Auf die Gruppe «Krankheit und Invalidität» entfielen rund 20 Milliarden (9 Prozent).

10 Milliarden für Sozialhilfe (4 Prozent)

Rund 10 Milliarden (4,5 Prozent) gingen in die Sozialhilfe

5.5 Milliarden für Verteidigung (2,4 Prozent)

Rückläufig waren die Staatsausgaben in dieser Periode einzig im Bereich «Verteidigung». 2016 machten sie noch 5.4 Milliarden Franken (2,4 Prozent) der Gesamtausgaben aus, gegenüber 6.4 Milliarden (4,7 Prozent) im Jahr 1995. 

(whr/sda)

Verdingkinder: Ein düsteres Kapitel der Schweizer Geschichte

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Spitex will raschen Zugang zu Tests und Impfung

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Analyse

Die Nerven liegen blank – nicht nur bei der SVP

Der Ärger über die Corona-Mutation und die neuen Massnahmen des Bundesrats sorgen für heftige Reaktionen. Denn auch die Impfungen werden nicht so schnell wirken wie erhofft.

«Jetzt muss ich wieder in den Lockdown.» So kommentierte die Inhaberin eines Geschäfts für Inneneinrichtung in der Agglomeration Zürich am Mittwochabend die neuesten Beschlüsse des Bundesrats. Sie muss ein weiteres Mal mit ihrem Vermieter über eine Reduktion feilschen, bleibt ansonsten aber gelassen. It is what it is.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Mit dieser Einstellung wirkt meine Bekannte ein wenig exotisch. Wenn es noch eines Beweises bedurfte, dass der Corona-Konsens der …

Artikel lesen
Link zum Artikel