Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Europa legt die neusten Asyl-Zahlen vor: Diese Karte zeigt, wo die Schweiz im Vergleich steht



karte europa asylgesuche

Bild: watson

In der aktuellen Flüchtlingskrise fällt es zum Teil schwer, den Überblick zu behalten, wo wie viele Menschen ankommen und in welchen Ländern schlussendlich wie viele Asylanträge gestellt werden. Die neusten Zahlen, die den Zeitraum April bis Juni – also das zweite Quartal diesen Jahres –betreffen, erlauben eine Einordnung der momentanen Situation.

In dieser Zeitspanne haben 213'200 Personen in der Europäischen Union erstmals einen Asylantrag gestellt. Dazu kommen 2760 Erst-Anträge in Norwegen und 7010 in der Schweiz. Zählt man diese drei Zahlen zusammen, kommt man auf mehr als 220'000 Erst-Asylanträge allein in Europa.

Wirft man einen Blick auf die totalen Zahlen der Gesuche, werden einem die verschiedenen Dimensionen nicht unbedingt klar. Vergleicht man beispielsweise Deutschland (80'935 Asylbewerber) mit Österreich (17'395 Asylbewerber), scheint die Aufgabe, die Deutschland zu bewältigen hat, ungleich grösser.

Rechnet man dagegen aus, wie viele Asylbewerber pro eine Million Einwohner in ein Land gekommen sind, kann man sich ein viel klareres Bild machen. Wie gross diese Zahl ist und in welchen Ländern die Dichte an Asylanträgen besonders hoch, zeigt unsere Karte (siehe oben).

Mehr Syrer und Afghanen – ausser in der Schweiz

epa04937910 Syrian refugees waking up after sleeping at the Istanbul-Edirne highway as they wait for permission to pass Turkish Greek border to reach Germany in Edirne, Turkey 19 September 2015. Turkey has spent 7.6 billion US dollar on caring for 2.2 million Syrian refugees since the civil war began in 2011, Deputy Prime Minister Numan Kurtulmus said on 18 September. Turkey hosts more Syrians who fled their homeland than any other country. Most Syrians, however, have no legal right to work and rights groups report housing remains a huge issue for many.  EPA/TOLGA BOZOGLU

Syrische Flüchtlinge warten in der Türkei darauf, ihre Reise nach Deutschland fortsetzen zu können.
Bild: TOLGA BOZOGLU/EPA/KEYSTONE

Verglichen mit dem ersten Quartal ist die Anzahl der Personen, die zum ersten Mal in der EU einen Asylantrag gestellt haben, um 15 Prozent gestiegen. Vor allem von Menschen aus Syrien (44'000) und Afghanistan (27'000) wurden in diesem Zeitraum besonders viele Anträge gestellt. Aus diesen beiden Ländern stammen somit ein Drittel aller erstmaligen Asylbewerber.

In den folgenden europäischen Ländern stellten die Syrer im zweiten Quartal 2015 die grösste Gruppe der erstmaligen Asylbewerber dar: Belgien, Bulgarien, Dänemark, Deutschland, Griechenland, Spanien, Zypern, Österreich, Rumänien und Schweden. In Ungarn und der Slowakei stellen Asylbewerber aus Afghanistan die grösste Gruppe dar.

In der Schweiz sieht die Lage etwas anders aus: Die Personen, die hierzulande zwischen April und Juni 2015 einen erstmaligen Asylantrag gestellt haben, stammen vor allem aus Eritrea (3210 Personen), Somalia (440 Personen) und Sri Lanka (380 Personen).

Die genannten Zahlen stammen aus dem aktuellen Bericht des Statistischen Amtes der Europäischen Union Eurostat.

Mehr zum Thema: Flüchtlinge kämpfen gegen Grenzen

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

3 Hauptargumente der KVI-Gegner auf dem Prüfstand

Der Kampf um die Konzernverantwortungsinitiative (KVI) tobt unerbittlich. Dabei argumentieren die Gegner auch mit Vorwürfen, die sich bei genauerer Betrachtung als falsch herausstellen. Drei Argumente im Prüfstand.

Im Abstimmungskampf zur KVI gehen die Wogen hoch. Ja-Fahnen zieren jeden zweiten innerstädtischen Balkon, die Initianten machten diese Abstimmung zur teuersten aller Zeiten. Auf der anderen Seite werden die Initianten auf Facebook in einer Verleumdungskampagne als «linke Krawallanten» verunglimpft und Ueli Maurer wird «bei der Arroganz, die hinter dieser Initiative steckt, fast schlecht».

So hart die Bandagen in diesem Kampf sind, so knapp wird wohl auch das Ergebnis werden. Momentan liegen …

Artikel lesen
Link zum Artikel