DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

UBS päsentiert die Quartalszahlen: Gut, aber weniger gut als die Credit Suisse



Gut, aber weniger gut als die Credit Suisse: So reagierten die Anleger auf die vorgelegten Quartalszahlen der UBS. Der Kurs der Namenaktien sank entsprechend in der ersten Stunde des Handels. Um 10 Uhr lag er 2,04 Prozent im Minus bei noch 21.13 Franken.

Die Grossbank hat die Veröffentlichung ihrer Quartalszahlen aufgrund von Medienberichten in der Sonntagspresse um einen Tag vorgezogen. Die Zahlen liegen über den durchschnittlichen Erwartungen der Analysten.

Allerdings dürften einige Anleger nach der deutlich positiveren Ergebnisüberraschung der Credit Suisse und den in der Presse erwähnten höheren Gewinnzahlen mehr erwartet haben.

Insgesamt zeigen sich die Analysten in ersten Reaktionen von den Zahlen der UBS aber angetan. Gelobt wird insbesondere die weiter gestärkte Kapitalposition der Grossbank. Die harte Kernkapitalquote hat sich auf 14,4 Prozent verbessert.

«Kapital ist das Highlight», überschreibt die Bank Vontobel ihren Kommentar. Auch die Zürcher Kantonalbank, der Broker Kepler Cheuvreux und die Bank J. Safra Sarasin loben die Kapitalstärke. Die überlegene Kapitalposition zusammen mit der gut ausbalancierten Geschäftsstrategie seien die Schlüsselfaktoren für das künftige Wachstum, schreibt Safra Sarasin.

Vontobel und die Zürcher Kantonalbank weisen zudem darauf hin, dass die künftig höheren latenten Steueransprüche das Kapital zusätzlich stärken dürften. Vontobel gibt sich vor diesem Hintergrund überzeugt, dass die UBS in der Lage ist, attraktive Bardividenden auszuschütten.

Unter den Geschäftsbereichen werden die Vermögensverwaltung sowie der Aktienhandel innerhalb der Investment Bank positiv hervorgehoben. Weniger gut aufgenommen wird das Ergebnis des Vermögensverwaltungsgeschäfts in den USA. Als Grund führt die Zürcher Kantonalbank die abermals hohen Kosten an, die jedoch vor allem auf nicht erwartete Rückstellungen für Rechtskosten zurückzuführen seien.

Der Broker Kepler Cheuvreux weist in seinem Kommentar darauf hin, dass die UBS-Zahlen zwar über den Erwartungen liegen, dass sie aber weniger überzeugend ausgefallen seien als diejenigen der CS. Ähnlich tönt es auch im Fazit der Zürcher Kantonalbank: Im Vergleich zur Credit Suisse zeige die UBS im zweiten Quartal nicht die gleiche Stärke. (sda/awp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Wer bezahlt wie? So hat Corona unsere Gewohnheiten verändert

Das beliebteste Zahlungsmittel in der Schweiz bleibt das Bargeld. Allerdings hat das bargeldlose Bezahlen im Zuge der Coronakrise stark an Bedeutung gewonnen, sei es mit Karte oder über Bezahl-Apps.

Beim Bezahlen habe es starke Verschiebungen weg vom Bargeld hin zu bargeldlosen Zahlungsmitteln gegeben, schreibt die Schweizerische Nationalbank (SNB) am Mittwoch. Die SNB hat zum Zahlungsverhalten der Schweizerinnen und Schweizer vergangenen Herbst zum zweiten Mal eine Umfrage durchgeführt.

Von den 2100 befragten Personen gaben 97 Prozent, Bargeld für alltägliche Ausgaben zu halten. Danach folgt die Debitkarte als zweitwichtigstes Zahlungsmittel, die 92 Prozent der Befragten besitzen. 78 …

Artikel lesen
Link zum Artikel