DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Migros Bank schafft Jahresgebühr für die Maestro-Karte ab 



Die Migros Bank schafft die Jahresgebühr auf der Maestro-Karte ab. Nach eigenen Angaben ist sie damit das erste Finanzinstitut, welches das Kärtchen für den Bargeldbezug und das bargeldlose Einkaufen ihren Kunden gratis anbietet, ohne weitere Bedingungen zu stellen.

Bisher zahlten Migros-Bank-Kunden für eine Maestro-Karte 30 Franken pro Jahr. Parallel zur Abschaffung der Jahresgebühr beginnt die Migros Bank allerdings damit, Gebühren für Bargeldbezüge an den Bancomaten anderer Banken zu verlangen, wie aus einer Medienmitteilung vom Dienstag hervorgeht.

Man folge mit der verursachergerechten Gebührenverrechnung der branchenüblichen Praxis, schrieb die Migros Bank. Der Bezug von Bargeld an den bankeigenen Bancomaten koste weiterhin nichts.

Tatsächlich belasten die meisten Banken ihren Kunden 2 Franken, wenn sie an den Automaten anderer Banken Bargeld beziehen. Allerdings verrechnen die Banken gleichzeitig auch eine Jahresgebühr für die Maestro-Karte. Diese bewegt sich bei einem üblichen Privatkonto zwischen 20 und 50 Franken, wie ein letztes Jahr von der Nachrichtenagentur SDA durchgeführter Gebührenvergleich zeigte.

Allerdings ist die Migros Bank nicht ganz die erste Bank, die auf die Jahresgebühr für das Bancomat-Kärtchen verzichtet. Bei der Postfinance ist die Postcard ebenso kostenlos respektive in der Kontoführungsgebühr inklusive. (wst/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Wer bezahlt wie? So hat Corona unsere Gewohnheiten verändert

Das beliebteste Zahlungsmittel in der Schweiz bleibt das Bargeld. Allerdings hat das bargeldlose Bezahlen im Zuge der Coronakrise stark an Bedeutung gewonnen, sei es mit Karte oder über Bezahl-Apps.

Beim Bezahlen habe es starke Verschiebungen weg vom Bargeld hin zu bargeldlosen Zahlungsmitteln gegeben, schreibt die Schweizerische Nationalbank (SNB) am Mittwoch. Die SNB hat zum Zahlungsverhalten der Schweizerinnen und Schweizer vergangenen Herbst zum zweiten Mal eine Umfrage durchgeführt.

Von den 2100 befragten Personen gaben 97 Prozent, Bargeld für alltägliche Ausgaben zu halten. Danach folgt die Debitkarte als zweitwichtigstes Zahlungsmittel, die 92 Prozent der Befragten besitzen. 78 …

Artikel lesen
Link zum Artikel