DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Patrik Gisel, Vice-president de la direction de Raiffeisen Suisse, parle lors d'une conference de presse sur les resultats en 2014 de la banque Raiffeisen ce vendredi 27 fevrier 2015 a Lausanne. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)

Ab Oktober ist Patrik Gisel Chef der Raiffeisenbank. Bild: KEYSTONE

Neuer Raiffeisen-Chef: «Es wird sicher weniger Bankstellen geben»

Der designierte neue Chef der Raiffeisenbank, Patrik Gisel, geht davon aus, dass sich das Bankgeheimnis im Inland in der heutigen Form langfristig nicht halten lässt. Für wahrscheinlicher hält er die Einführung des automatischen Informationsaustauschs.



Auf die Frage, ob der automatische Informationsaustausch auch im Inland komme, sagte Gisel im Interview mit der Zeitung Schweiz am Sonntag: «Ich kann mir sehr gut vorstellen, dass die Diskussion in diese Richtung geht.» Es handle sich um eine Diskussion, welche die Schweizer Bürger in den nächsten Jahren führen müssten.

Zur Initiative aus Kreisen der SVP und der FDP zur Verstärkung des Bankgeheimnisses sagte Gisel, er halte das Anliegen für legitim. «Es geht um Grundwerte, welche die Schweiz seit Jahrhunderten besitzt und mit denen man sehr vorsichtig umgehen sollte.» Er zeigt sich aber skeptisch, ob die Privatsphäre im geforderten Ausmass in der Verfassung verankert werden soll.

Der 52-jährige Gisel ist Mitglied der FDP, wie er im Interview sagte. Er bezeichnet sich als Passivmitglied, was nach seinen Worten folgendes bedeutet: «Ich bezahle meinen Mitgliederbeitrag und verfolge interessiert, was die Partei zu den wichtigen Fragen sagt.»

Fokus auf Digitalisierung

Der bisherige Raiffeisen-Vize Gisel wird auf Anfang Oktober die Leitung der Bankengruppe Raiffeisen von Pierin Vincenz übernehmen. Der 58-jährige Vincenz sucht nach 20 Jahren bei Raiffeisen eine neue Herausforderung: Bei der Versicherungsgruppe Helvetia ist er als Verwaltungsratspräsident vorgesehen.

ARCHIV - Dr. Pierin Vincenz, Vorsitzender der Geschaeftsleitung Raiffeisen Gruppe, spricht waehrend der Pressekonferenz der Koordination Inlandbanken, zum Bericht der Expertengruppe Brunetti zur Weiterentwicklung der Finanzmarktstrategie, am Donnerstag, 8. Januar 2014, in Bern. - Pierin Vincenz tritt mit Erreichen seines 60. Lebensjahres als Chef der Bankengruppe Raiffeisen auf Maerz 2016 zurueck. Der Verwaltungsrat hat Patrik Gisel, Stellvertretender Vorsitzender der Geschaeftsleitung und Leiter des Departements Markt, zum neuen CEO der Raiffeisen Gruppe designiert, wie die Bank am Freitag mitteilte. (KEYSTONE/Marcel Bieri)

Pierin Vincenz prägte die Raiffeisenbank. Bild: KEYSTONE

Laut Gisel soll die Strategie bei Raiffeisen unter ihm die gleiche bleiben wie unter seinem Vorgänger. Nebst dem Ausbau des Kerngeschäfts und des Geschäfts mit Anlage- und Firmenkunden sei etwa die Digitalisierung ein wichtiges Thema, sagte er weiter.

Er glaube zwar nach wie vor an den physischen Kanal mit Bankstellen. Aber: «Es wird sicher weniger Bankstellen geben», sagte er. Raiffeisen wolle auch über digitale Kanäle an die Kunden gelangen: «Wir werden dazu innerhalb der Raiffeisen eine Art Think Tank mit drei bis fünf Leuten aufbauen, der sich ausschliesslich mit Zukunftsfragen im Bankgeschäft beschäftigt.»

Abschluss im Steuerstreit offen

Zur Beilegung des Steuerstreits mit den USA laufen laut Gisel intensive Gespräche. Raiffeisen hat sich im Programm des US-Justizdepartements in der Gruppe 3 eingereiht, was aus Gisels Sicht nach wie vor richtig ist. 

Es sei schwierig zu sagen, wann es zu einer Vereinbarung komme, sagte er weiter. «Ob ein Abschluss diese Jahr noch möglich ist, bleibt völlig offen.» (feb/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Wer bezahlt wie? So hat Corona unsere Gewohnheiten verändert

Das beliebteste Zahlungsmittel in der Schweiz bleibt das Bargeld. Allerdings hat das bargeldlose Bezahlen im Zuge der Coronakrise stark an Bedeutung gewonnen, sei es mit Karte oder über Bezahl-Apps.

Beim Bezahlen habe es starke Verschiebungen weg vom Bargeld hin zu bargeldlosen Zahlungsmitteln gegeben, schreibt die Schweizerische Nationalbank (SNB) am Mittwoch. Die SNB hat zum Zahlungsverhalten der Schweizerinnen und Schweizer vergangenen Herbst zum zweiten Mal eine Umfrage durchgeführt.

Von den 2100 befragten Personen gaben 97 Prozent, Bargeld für alltägliche Ausgaben zu halten. Danach folgt die Debitkarte als zweitwichtigstes Zahlungsmittel, die 92 Prozent der Befragten besitzen. 78 …

Artikel lesen
Link zum Artikel