Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Dem Buben drohen gemäss Polizei keine Probleme in der Zukunft. symbolBild: Shutterstock

«Wir haben uns entschuldigt»: Das sagen Polizei und Volg zur Aktion gegen Spielgeld-Buben

Im Volg Diegten wollten zwei Buben mit Spielgeld bezahlen. Die darauffolgende Reaktion der Verkäuferin und der Polizei schlugen hohe Wellen. Das sagen die Polizei und der Volg zu dem Vorfall.



Die dubiose Geschichte des achtjährigen Baselbieter Buben, der im Volg in Diegten BL mit Falsch- oder Spielgeld bezahlen wollte, sorgt für Aufsehen.

Viele watson-User wundern sich über die Vorgehensweise der Polizei und der Volg-Verkäuferin. Die Schilderungen der Familie der beiden Buben wirft kein gutes Licht auf sie. Eine Nachfrage.

Polizist habe korrekt gehandelt

Die Polizei musste aufgrund der Meldung der Detailhändlerin dem Fall nachgehen, sagt Adrian Gaugler, Pressesprecher der Polizei Basel-Landschaft, gegenüber watson. Der Polizist sei absichtlich in zivil zu der Familie gekommen, um kein grosses Aufsehen in der Nachbarschaft zu erregen. Die Bilder der Kinder habe er erstellt, um ihre Identität mit den Kindern auf den Videos abzugleichen und zu bestätigen.

Das Falschgeld müsse gemäss Gesetz sichergestellt werden. Anders als in der Aussage der Eltern habe der Polizist aber keine Hausdurchsuchung angedroht, sondern habe die Familie lediglich darauf aufmerksam gemacht, dass der Fall an die Jugendanwaltschaft weitergegeben werden müsse, wenn sie sich weigerten, das Falschgeld herauszugeben. Es habe keine Rechtsmittelbelehrung gegeben, weil der Polizist nur mit der Familie reden wollte, und nicht, um Aussagen aufzunehmen und diese dann als Beweismaterial zu verwenden.

Der Bub muss nicht mit Problemen rechnen

Die Polizei habe eine Verfahrensakte angelegt. Diese wird aber in jedem Fall erstellt, um die Ereignisse und Details des Falles zu dokumentieren. Eine Personalakte auf den Namen des Buben wurde nicht angelegt, deshalb wird er in Zukunft wohl auch keine Probleme aufgrund dieses Vorfalles haben. Als bestätigt wurde, dass der Junge nicht straffähig ist, sei der Fall auch abgeschlossen worden, sagt die Polizei.

Die Aussage der Eltern, die Kinder hätten gefragt, ob sie mit dem Geld bezahlen dürfen, und seien dann gegangen, steht gemäss der Aussage der Polizei Basel-Landschaft in Konflikt mit der Aussage der Verkäuferin.

Volg bedauert den Fall und passt die internen Weisungen an

Crimescene Dügten

Der Tatort: der Volg in Diegten. screenshot: google street view

Tamara Scheibli, Leiterin Kommunikation/Werbung von Volg, bedauert den Fall. Die Mitarbeitenden vom Volg Diegten hätten in der ungewohnten Lage und der damit verbundenen Unsicherheit entschieden, sich konsequent an die interne Weisung zu halten, die bei Verdacht auf Bezahlung mit Falschgeld vorsieht, die Polizei zu kontaktieren. So die Stellungnahme gegenüber watson.

«Aufgrund der Tatsache, dass es sich bei den Kunden um Kinder handelte, wäre eine andere Reaktion, die unserer ‹frisch und fründlichen› Unternehmensphilosophie besser entspricht, wünschenswert gewesen.»

Das Ausmass des Geschehnisses, dessen gesetzliche Handhabung nicht in der Verantwortung des Volgs steht, sei jedoch nie Absicht der involvierten Mitarbeitenden oder von Volg als Unternehmen gewesen, so Scheibli. «Wir bedauern diesen Einzelfall ausserordentlich. Mit der betroffenen Familie haben wir das Gespräch gesucht und uns in aller Form entschuldigt. Auch werden wir die internen Weisungen anpassen, um in Zukunft in solchen Situationen kundenfreundlicher reagieren zu können.»

(cki)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

17 Gründe, wieso Briefe von Kindern einfach grossartig sind

Wie es für lesbische Paare ist, in der Schweiz Kinder zu kriegen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
150 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Mãozinha
10.06.2020 11:54registriert April 2020
Volg, der Detailhändler ihres Vertrauens, oder der ihrer Law & Order Partei.
Durch ihren Mutterkonzern als Teil des Agrarfilzes gut abgestützt bis in höchste politische Kreise.
Spoiler: Zwei ehemalige Verwaltungsräte sind heute ja sogar im Bundesrat vertreten und sorgen dafür, dass die Subventionen auch weiterhin beständig fliessen.
8774
Melden
Zum Kommentar
1of8mio
09.06.2020 16:30registriert March 2020
Kaum wird so was publik geht‘s in der Regel 15 Minuten bis zur förmlichen Entschuldigung. Kein Wunder rennt langsam jeder mit allem zur Presse... ist offenbar der einzige Weg. Und nein, das meine ich leider nicht ironisch... sondern sehr besorgt. Wenn Regulierung nur noch über Druck funktioniert, läuft so einiges falsch.
91348
Melden
Zum Kommentar
kupus@kombajn
09.06.2020 17:40registriert December 2016
„Das Falschgeld müsse gemäss Gesetz sichergestellt werden.“
Ja, Falschgeld schon, aber nicht Spielgeld. Sonst müsste die Polizei konsequenterweise jeden Spielwarenladen durchsuchen.
Die Polizei windet sich und will die Peinlichkeit nicht restlos eingestehen.
61754
Melden
Zum Kommentar
150

Volk schaffte Bettelverbot ab – Basler Parlament will es rückgängig machen

Das Betteln soll im Kanton Basel-Stadt wieder generell verboten werden. Eine Motion mit dieser Forderung hat der Grosse Rat am Mittwochabend zur Prüfung an die Regierung überwiesen.

Das generelle Bettelverbot ist im Stadtkanton im Zuge einer Revision des kantonalen Übertretungsstrafgesetzes erst per Anfang Juli dieses Jahres aufgehoben worden. Verboten ist seither nur noch das bandenmässige Betteln.

In den letzten Monaten tauchten indes in Basel immer mehr bettelnde Menschen aus Rumänien auf, von denen manche die Nacht in Gruppen in öffentlichen Anlagen verbrachten. In der Bevölkerung und in den Medien führte dies zu heftigen Diskussionen, viele empfanden die rund 50 …

Artikel lesen
Link zum Artikel