Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schuldunfähig: Frau, die in Basel 7-Jährigen tötete, soll verwahrt werden

Die 75-Jährige, die im März den 7-jährigen Jungen auf seinem Schulweg erstochen und getötet hat, sei schuldunfähig. Zu diesem Schluss kommt ein Gutachten der Basler Staatsanwaltschaft. Der Fall kommt nun vor Gericht, eine Verwahrung wird beantragt.



Der Fall schockierte die ganze Schweiz. Am 21. März erstach eine 75-jährige Frau den 7-jährigen Ilias auf seinem Schulweg. Der Junge konnte nicht mehr gerettet werden. Er starb wenig später im Universitätskinderspital beider Basel.

Die Frau teilte danach per SMS mehreren Personen und Institutionen mit, dass sie ein Kind getötet hatte. Anschliessend stellte sie sich bei der Staatsanwaltschaft und sitzt seither in Haft. Jetzt hat die Staatsanwaltschaft das Vorverfahren wegen Mordes abgeschlossen und kommt zum Schluss: Die Frau sei laut einem psychiatrischen Gutachten schuldunfähig.

Nun gelangt der Fall ans Basler Strafgericht. Die Staatsanwaltschaft wird laut einer Mitteilung vom Freitag eine Verwahrung beantragen. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Arroganz der Linken: Warum Basel als einzige Grossstadt nach rechts kippen könnte

Alle grossen Schweizer Städte werden von der SP und den Grünen regiert. In Basel jedoch liegt ein Machtwechsel in der Luft. Wieso? Die Basler haben nicht genug von linken Rezepten. Grund ist ein anderer.

In Bern hält die Linke vier von fünf Sitzen in der Stadtregierung. In Genf ebenso. In Lausanne besetzen linke Parteien sechs von sieben Sitze in der Exekutive. In Zürich sind es sechs von neun. Im Kanton Basel-Stadt aber könnten die Bürgerlichen im zweiten Wahlgang am 29. November eine Mehrheit erringen. Der Regierungsrat könnte nach rechts kippen.

Warum ist das so? Warum schert die drittgrösste Schweizer Stadt aus? Sind die Baslerinnen und Basler linker Rezepte überdrüssig? Haben Sie genug …

Artikel lesen
Link zum Artikel