Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bonez MC und RAF Camora erhielten 2016 die 1Live Krone in der Kategorie

Die preisgekrönten Hip-Hopper Bonez MC und RAF Camora mussten ihren Gig in Basel absagen. Bild: DPA

RAF Camora & Bonez MC müssen Konzert in Basel absagen – Kanton zeigt sich überrascht

Wegen Brandschutzmängeln: Hip-Hopper RAF Camora und Bonez MC mussten kurzfristig ihren Gig in Basel canceln. Das erstaunte sogar denn Kanton – denn bislang war das bei anderen Konzerten kein Problem.

Leif Simonsen / ch media



Sie gehören zu den angesagtesten Musikern im deutschsprachigen Raum: RAF Camora und Bonez MC. Entsprechend gross war die Enttäuschung bei den Fans, als ihr Konzert vom Samstag in der St. Jakobshalle abgesagt wurde. Besonders verärgert dürften sie über die Kurzfristigkeit der Absage gewesen sein. Dass der Auftritt nicht stattfinden konnte, wurde erst am Freitag bekannt.

Das Basler Erziehungsdepartement (ED), das für die Bewilligung der Anlässe in der Joggeli-Halle verantwortlich ist, teilte mit, man habe bis zuletzt versucht, das Konzert doch noch über die Bühne gehen zu lassen – dies, nachdem die Baselbieter Gebäudeversicherung (BGV) zur Überraschung des städtischen ED Mängel beim Brandschutz festgestellt hatte.

Selbst der Kanton war überrascht

«Es hat uns insofern überrascht, als es auch in jüngster Zeit grosse Anlässe gegeben hat, die ohne Veto der Baselbieter Gebäudeversicherung über die Bühne gegangen sind», sagt ED-Sprecher Simon Thiriet. Keine Bedenken seien etwa bei der Durchführung der Swiss Indoors und des Mumford-&-Sons-Konzerts geäussert worden, bei dem immerhin 11 000 Fans im Stadion waren.

Die BGV konterte umgehend. In einer Mitteilung stellte sie klar: «Veranstaltungen, welche nur das Innenfeld sowie die unteren Sitzreihen nutzen, sind grundsätzlich erlaubt.» Auch das Hip-Hop-Konzert wäre zulässig gewesen, «sofern die obersten 17 Reihen für den Publikumsverkehr gesperrt gewesen wären».

Bereits seit Sommer 2018 ist das Problem bekannt

Die BGV macht darauf aufmerksam, dass sie bereits 2018 verfügt habe, dass es für diesen Bereich der neuen Halle ein Nutzungsverbot gäbe, solange die Personensicherheit im Brandfall nicht sichergestellt sei.

Die Events, die jüngst durchgeführt worden seien (etwa die Swiss Indoors), seien mit einem Rockkonzert, bei dem es auch Pyro-Effekte gäbe, nicht vergleichbar. Zudem habe man bereits in der Verfügung festgehalten, dass «Ausnahmen von diesem Verbot» nur bis zum 30. September 2019 vorgesehen seien. (bzbasel.ch)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Heiko Herrrlich Photoshop-Battle

Breakdance-Weltmeister zeigt Nico die Grenzen auf

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

3400 oder 4000 Franken Lohn? Der Swiss droht eine Zweiklassengesellschaft

Dieter Vranckx übernimmt ab 2021 die Führung bei der Lufthansa-Tochter und steht gleich vor einer ersten Bewährungsprobe in Gesprächen mit dem Personal. Denn in Genf gilt ein neuer Mindestlohn, von dem die Swiss-Flight-Attendants profitieren müssten. Und jene in Zürich?

Am 27. September rieb man sich international verwundert die Augen. Das Genfer Stimmvolk hatte Ja zu einem neuen Mindestlohn im Kanton gesagt - dem höchsten weltweit. 23 Franken pro Stunde dürfen künftig nicht mehr unterschritten werden. Von «CNN» bis zur «BBC» - alle berichteten über dieses Novum. Doch nicht alle haben applaudiert - insbesondere jene Firmen nicht, die nun stärker zur Kasse gebeten werden. Denn insgesamt profitieren 30'000 Personen vom neuen Gesetz. Das entspricht sechs …

Artikel lesen
Link zum Artikel