Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Knall in der Basler Medienszene: Telebasel trennt sich von umstrittenem Geschäftsführer

Michael Bornhäusser verlässt Telebasel. Dies teilte der Sender am Dienstag mit. Zuletzt geriet der geschäftsführende Stiftungsrat wegen seiner Moderation von Talk-Sendungen in Kritik.



Bild

Michael Bornhäusser (rechts) im kritisierten Talk mit MCH-Verwaltungsratspräsident Ueli Vischer. screenshot: telebasel

Michael Bornhäusser verlässt Telebasel. Der geschäftsführende Stiftungsrat des Unternehmens machte zuletzt öffentlich auf sich aufmerksam, als er wegen der unprofessionellen Moderation von Talk-Sendungen in die Kritik geriet. Die Stiftung Telebasel teilte am Dienstag mit, dass sie und ihr geschäftsführender Stiftungsrat Michael Bornhäusser das Auftragsverhältnis für die Geschäftsführung von Telebasel beendet haben. Aber nicht nur das: Michael Bornhäusser zieht sich aus allen Organen der Stiftung zurück.

Seit Amtsantritt des neuen Stiftungspräsidenten Nikolaus Tamm habe sich gezeigt, «dass keine tragfähige Basis für die weitere Zusammenarbeit mit Michael Bornhäusser besteht». Die für Ende 2020 geplante Beendigung des CEO-Mandats werde deshalb um ein halbes Jahr vorgezogen. Es ist ein erster Entscheid der neuen Delegation der Stiftung Telebasel. Sie fungiert quasi als Verwaltungsrat des Medienhauses. Michael Bornhäusser war seit 2012 Mitglied des Stiftungsrates und der Delegation der Stiftung Telebasel. Er übernahm seit 2017 auf Mandatsbasis die Funktion als CEO von Telebasel. Er folgte auf Dominik Prétôt. Bornhäusser zeichnete für eine neue Multi Channel-Strategie verantwortlich.

Die am 6. Juni 2020 personell erneuerte Delegation wird die Neubesetzung der Geschäftsführung sowie die strategischen Entscheidungen bezüglich Weiterentwicklung des Medienunternehmens umgehend an die Hand nehmen. Das Tagesgeschäft werde weiterhin von der erfahrenen und gut eingespielten Geschäftsleitung mit Chefredaktorin Karin Müller, Verkaufschef Pascal Albert und Linus Pauls verantwortet. (bzbasel.ch)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1 Kommentar
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1

 4 Dinge, die du über die neue Basler Aluhut-Zeitung wissen musst

Eine neue Zeitschrift in Basel verspricht eine unabhängige Berichterstattung zu kritischen Themen. Tatsächlich entpuppt sich das Blatt als Sammelsurium von Verschwörungstheorien aller Art. Hinter der «Expresszeitung» stehen die Verleger der grössten Gratiszeitung der Region Basel.

Seit Herbst letzten Jahres ist die Region Basel um ein Presseerzeugnis reicher. Im November feiert die «Expresszeitung» ihre Geburtsstunde als Abonnementszeitung «für das deutschsprachige Europa». Auf der Website versprechen die Herausgeber: «Wir beleuchten, basierend auf nachprüfbaren Fakten und Quellen, ein breites Themenspektrum und bieten den interessierten Lesern eine unabhängige Alternative zum medialen ‹Einheitsbrei›». 

Das liest sich dann so: «Die tägliche Dogma-Impfung», oder …

Artikel lesen
Link zum Artikel