Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Auf dem Basler Friedhof Hörnli leben 25 Rehe. Nun sollen einige Tiere abgeschossen werden. screenshot srf

Basel will freche Rehe auf Friedhof abschiessen



Ein Schlaraffenland für Rehe ist der Friedhof Hörnli in Basel. Aber es gibt ein Problem: Die Wildtiere fressen Blumen von den Gräbern weg und vermehren sich, was das Zeug hält.

In den letzten Jahren ist der Bestand von rund 15 auf rund 25 Tiere angestiegen. Die Rehe leben auf dem Friedhof, viele seien dort auch geboren. So süss die Tiere sind, sie richten grosse Schäden an. Die Kosten für Abwehr- und Reparaturmassnahmen belaufen sich auf jährlich 100'000 Franken.

Auf dem grössten Friedhof der Schweiz leben dreimal mehr Rehe auf derselben Fläche wie normal im Wald. «Das führt zu Stress bei den Tieren», sagt eine Riehener Gemeinderätin Christine Kaufmann in einem Bericht von SRF Schweiz Aktuell.

«Es ist geplant, die Abschüsse beim Eindunkeln vorzunehmen mit einer entsprechenden Ausrüstung, etwa mit Schalldämpfern.»

Gemeinderätin Riehen

Riehen will nun einzelne Tiere abschiessen lassen und hat darum ein Gesuch beim Kanton eingereicht. «Es ist geplant, die Abschüsse beim Eindunkeln vorzunehmen mit einer entsprechenden Ausrüstung, etwa mit Schalldämpfern.» Es gehe nicht darum, alle Rehe zu töten, sondern den Bestand auf ein normales Mass zu dezimieren. «Das wird eine emotionale Geschichte. Darum wollen wir, wenn das Gesuch bewilligt wird, gut informieren», so die Gemeinderätin weiter zu SRF.

Nun ist es am Kanton, den Abschussbefehl zu erteilen.

(amü)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Was Waldtiere machen, wenn sie sich unbeobachtet fühlen

Zwei Rehkitze vor Waldbrand gerettet

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
18
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
18Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Vecchia 08.05.2020 08:25
    Highlight Highlight Man müsste nur eine Mountainbikepiste durch den Friedhof führen und schon wäre das Problem gelöst.
    (man sieht es aktuell im Wald und ich meine nicht die sanften Velofahrer, die die Natur richtig geniessen)


    Im Ernst:
    Sicher ist Wildfrass auf Gräbern nicht angenehm, aber falls Wildschweine auf den Geschmack kommen würden, würde die Jagd auch nichts mehr nützen.
    Man sollte doch irgendeine andere Lösung finden, im Wiener Zentralfriedhof (wo früher gejagd wurde) hat man scheinbar auch eine FRIEDliche Lösung gefunden.
  • Eloquent 08.05.2020 02:53
    Highlight Highlight rassantes vermehren= 10 tiere in paar jahren. wow
  • pinguinpinguin 07.05.2020 19:02
    Highlight Highlight Was passt schon besser zu "Ruhe in Frieden" als ein Knall, wegspringende Rehe, ein fallendes Reh und dunkelrotes Blut, das ins grüne Gras tropft?
  • Forest 07.05.2020 18:50
    Highlight Highlight Da sieht man wieder was für eine widerlich Spezies der Mensch ist. Würde man diesen Entscheid auch Katzen/Hunde fällen?
    • Menel 07.05.2020 23:04
      Highlight Highlight Naja, ohne den Menschen könnten nicht so viele Rehe auf diesem Raum überleben...😅
  • Militia 07.05.2020 18:35
    Highlight Highlight Interessant - wenn Wölfe in den Dörfern Nutztiere reissen und man etwas dagegen tun will gibt es einen Aufschrei. Aber Rehe auf dem Friedhof sind ein Problem, dass man "lösen" muss.
    Jeder ist sich wohl selbst am nächsten.
    • Mecker Ziege 07.05.2020 21:46
      Highlight Highlight Vielleicht braucht es einfach auch noch Wölfe auf dem Friedhof!
    • Militia 07.05.2020 23:30
      Highlight Highlight Umbedingt! Bei uns können gerne ein paar davon abgeholt werden. Aber Vorsicht - bissig!
  • Victor Paulsen 07.05.2020 18:28
    Highlight Highlight "Die Kosten für Abwehr- und Reparaturmassnahmen belaufen sich auf jährlich 100'000 Franken."
    Was umfassen diese Massnahmen?
    • J-ME 07.05.2020 18:58
      Highlight Highlight Landminen, bewaffnete Drohnen, Selbstschussanlagen und Stacheldraht😉
    • qolume 07.05.2020 19:38
      Highlight Highlight @Victor: Ersatzblumen, etc. und eine Vollzeitstelle die sich nur um die Schäden kümmert.
    • Mecker Ziege 07.05.2020 21:48
      Highlight Highlight Man könnte auch einfach wachsen lassen, was sowie so wächst, ich würde gerne auf meinem Grab etwas haben, dass die Rehe lieben. Schon viele Bekannte liegen dort, ich glaube nicht, dass sie sich durch die Rehe gestört fühlen.
  • chrisdea 07.05.2020 18:00
    Highlight Highlight Am besten einen Wolf aus dem Wallis importieren. Er wird somit dort vor dem Abschuss bewahrt und regelt den Rehbestand auf natürliche Art und Weise.

    Eventuell muss dann halt ab und zu die eine oder andere Grossmutter auch dran glauben...
  • fools garden 07.05.2020 17:57
    Highlight Highlight ...und ein Zaun kommt nicht in Frage?
    • locogoa 07.05.2020 22:54
      Highlight Highlight Worum willst du einen Zaun bauen wenn die Tiere auf dem Gelände des Friedhofs leben???
    • fools garden 08.05.2020 11:58
      Highlight Highlight Ich wusste nicht dass die Tiere auf dem Friedhof leben.
      Sie kamen ja sicher von aussen eins Tages auf diesen für die Rehe ruhigen und entspannten Platz
      Ich finde aber abschiessen keine Option.
  • Victor Paulsen 07.05.2020 17:35
    Highlight Highlight Wenn ich dort begraben wäre, hätte ich definitiv nichts gegen tierischen Besuch, der auf meinem Grab grast
    • Torro991 07.05.2020 17:44
      Highlight Highlight Auf der anderen Seite habe ich, solange ich lebe, nichts gegen einen feinen Rehrücken.

Muss Kesb auch Affen schützen? Basler Primaten-Initiative kommt vors Bundesgericht

Eine Volksinitiative, die Grundrechte für Primaten fordert, kommt vors Bundesgericht. Das Basler Parlament wollte die Initiative für ungültig erklären.

Grundrechte gelten für alle Menschen. Doch was ist mit den Affen, Gorillas, Schimpansen und Orang-Utans? Eine kantonale Volksinitiative fordert seit 2016, dass über 300 Primaten-Arten ein «Recht auf Leben und auf körperliche und geistige Unversehrtheit» erhalten sollen. Hinter diesem ungewöhnlichen Vorschlag steckt die Stiftung Sentience Politics.

Ihre Begründung: «Nichtmenschliche Primaten sind hochintelligent, können mit Menschen in Zeichensprache kommunizieren, sind leidensfähig, empfinden …

Artikel lesen
Link zum Artikel