Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ursachen der Entgleisungen in Luzern und Basel geklärt



Zugentgleisung Bahnhof Luzern

Die unglückliche Verkettung von verschiedenen Faktoren führte zu den zwei folgenschweren Entgleisungen im Jahr 2017 in den Bahnhöfen Luzern und Basel. Das schreibt die Schweizerische Sicherheitsuntersuchungsstelle SUST in ihrem Schlussbericht.

Beide Unfälle ereigneten sich nämlich auf dem gleichen Weichentyp, einer sogenannten «versteilten Doppelkreuzungsweiche», wie die Sust am Donnerstag mitteilte. Und bei beiden Fällen habe «das Zusammenwirken von verschiedenen Faktoren» dazu geführt, dass der äussere Teil des Bahnwagenrades, der sogenannte Spurkranz, der das Rad in Position hält, auf die Schiene auflief und danach entgleiste.

Zu diesen Faktoren gehörten ein abgenütztes Rad des Wagens, der als erster entgleiste, ein fehlender Fettfilm auf dessen Spurkranz, ein Defekt an der Querfederung des Drehgestells des erstentgleisten Wagens und ein zu grosser Abstand zwischen dem beweglichen Teil der Weiche - der sogenannten Weichenzunge - und der fixen, durchlaufenden Schiene, Stockschiene genannt.

Gemäss der Sust lagen jedoch alle diese Faktoren innerhalb der anerkannten Toleranzwerte oder sie hätten - wie bei der defekten Federung - überhaupt erst bei der nächsten Revision erkannt werden können.

Trotzdem empfiehlt die Sust dem BAV, Massnahmen zu prüfen, um sicherzustellen, dass der Abstand zwischen Stockschiene und Weichenzunge so klein bleibt, dass die Gefahr eines Entgleisens nicht besteht. Ausserdem soll das BAV Massnahmen prüfen, damit auch bei komplizierten Gleiskonstellationen «jederzeit die Schmierung der Schienenflanke sichergestellt ist».

Drei Wagen des ICE 75 waren am Mittwoch um 16.59 Uhr bei der Einfahrt in den Bahnhof Basel SBB aus den Schienen gesprungen. Die 500 Passagiere, die sich an Bord des aus Hamburg kommenden Zugs befanden, konnten diesen geordnet verlassen. Nach dem Unfall stand der ganze Bahnhof Basel SBB wegen eines Stromunterbruchs für zwei Stunden komplett still.

In Luzern waren am 22. März 2017 bei der Ausfahrt auf dem Bahnhof zwei Zwischenwagen eines Eurocity-Zuges entgleist. Einer der entgleisten Wagen kippte auf die Seite an einen Fahrleitungsmast. Sieben Zugpassagiere wurden leicht verletzt. Für die Reparaturarbeiten an der Infrastruktur musste der Bahnhof während vier Tagen für sämtlichen Zugverkehr gesperrt werden.

Der entgleiste ICE blockierte zeitweise zwei Geleise zwischen dem Badischen Bahnhof und dem Bahnhof SBB in Basel.

Entgleisung in Basel Bild: KEYSTONE

In Basel wurde bei der Entgleisung eines ICE-Zuges mit ungefähr 500 Passagieren am 29. November niemand verletzt. Der Sachschaden an der Infrastruktur und an den Fahrzeugen war jedoch beträchtlich.

Drei Wagen waren bei der Einfahrt in den Bahnhof Basel SBB aus den Schienen gesprungen. Nach dem Unfall stand der ganze Bahnhof Basel SBB wegen eines Stromunterbruchs für zwei Stunden komplett still. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

33 Schweizer Bahnhöfe aus dem letzten Jahrhundert

Anja Zeidler: «Jemand wollte meinen Natursekt kaufen»

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Der Zug stellt einfach ab»: So leiden die Lokführer unter den SBB-Pannen-Doppelstöckern

Zwar rollen die neuen SBB-Intercitys seit dem 9. Dezember auf Nebenstrecken. Dies aber alles andere als zuverlässig. Die Stimmung beim Zugpersonal ist angespannt. 

Es ist ein Bähnler-Schrecken ohne Ende: Seit dem 9. Dezember 2018 verkehren zwar die ersten Doppelstöcker-Intercitys (FV-Dosto) des Herstellers Bombardier fahrplanmässig als Interregio zwischen Chur, St.Gallen, Zürich und Basel. 

Wegen Türstörungen, Softwareproblemen, Fehlern beim Passagierinfosystem sowie den Klimaanlagen kommt es aber immer wieder zu Zugsausfällen. Dies obschon die Züge eigentlich bereits vor fünf Jahren hätten abgeliefert werden sollen. 

In einem geharnischten …

Artikel lesen
Link zum Artikel