Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

SRG-Trendumfrage: Abfuhr für Begrenzungsinitiative, Kampfjets im Anflug



Die Begrenzungsinitiative der SVP stellt das Verh

Im Visier der Begrenzungsinitiative: Das Verhältnis der Schweiz zur EU. Bild: sda

Rund sieben Wochen vor der Eidgenössischen Volksabstimmung vom 27. September fällt die Begrenzungsinitiative der SVP durch. Für die Beschaffung neuer Kampfjets zeichnet sich hingegen ein Ja ab. Das zeigt die erste Welle der SRG-SSR-Trendbefragung.

45 Prozent der Stimmberechtigten wollten ihre Stimme abgeben, wie der am Donnerstag veröffentlichten Befragung zu Beginn der Haupt-Abstimmungskampagne zu entnehmen ist. Anfang August lehnten 61 Prozent der Stimmwilligen die SVP-Begrenzungsinitiative ab.

35 Prozent sprachen sich dafür aus. Eine Mehrheit ging auch davon aus, dass die Initiative abgelehnt wird - und zwar mit einem Nein-Anteil von 55 Prozent.

Die Begrenzungsinitiative, kurz erklärt:

Video: watson/Lino Haltinner

Atypische Entwicklung

Da das Volksbegehren eigentlich am 17. Mai an die Urne kommen sollte, verfügen das Schweizer Radio und Fernsehen auch über eine erste Trendumfrage vom März vor. Dabei zeigte sich eine für Initiativen atypische Entwicklung.

Der Anteil der entschieden Ja-Stimmenden hat sich verfestigt, und der Nein-Anteil ist nicht merklich gestiegen. Gewöhnlich sinkt der Ja-Anteil bei Initiativen im Verlauf einer Kampagne und die Nein-Seite wächst.

Die Meinungen über die SVP-Initiative sind zudem gemacht. 70 Prozent haben bereits eine feste Stimmabsicht. Ausschlaggebend für die Stimmabsichten sind neben der politischen Zugehörigkeit Sprachregion und Einkommensfaktoren.

Harter Ja-Kern in der SVP

So hat sich die hohe Zustimmung im SVP-Umkreis verfestigt. Ansonsten stieg der Ja-Anteil nur bei einer Gruppe: bei den Parteiungebundenen. Dessen ungeachtet lehnt aber die Mehrheit in dieser Gruppe die Initiative ab. Alle anderen Wählergruppen tendierten ebenfalls zu einem Nein und blieben damit bei den Empfehlungen ihrer Parteien.

SVP-Nationalrat Marcel Dettling, SZ, aeussert sich an einer Medienkonferenz zur Begrenzungsinitiative, am Dienstag, 11. August 2020, in Bern. Ueber diese und weitere vier Vorlagen hat die Schweizer Stimmbevoelkerung am 27. September 2020 zu befinden. (KEYSTONE/Peter Schneider)

SVP-Dettling bei der Präsentation der Initiative. Bild: keystone

Neben SVP-nahen Bürgerinnen und Bürgern ist nur die Untergruppe der gegenüber der Regierung Misstrauischen mit 69 Prozent für das Volksbegehren. Sympathien von 45 Prozent finden sich auch noch bei den weniger Gebildeten.

Das «Non» aus der französischsprachigen Schweiz fällt sehr deutlich aus. Auch die Deutschschweiz lehnt die Initiative mehrheitlich ab. Im Tessin zeigt sich die Lage offener. Dort sind die Mehrheitsverhältnisse fast ausgeglichen, und der Trend verläuft Richtung Ja. Unter den Geschlechtern gibt es keine Unterschiede.

Bei den Argumenten sticht keines der drei Hauptargumente der Initianten. Die Gegner indessen finden Zustimmung mit den Argumenten, die Initiative verschärfe den Fachkräftemangel, gefährde Arbeitsplätze und Wohlstand.

Kampfjet-Ja absehbar

Das traditionelle Fliegerschiessen auf der Axalp - hier ein Bild aus dem Jahr 2018 - findet auch dieses Jahr nicht statt. Grund dafür sind die zu engen Platzverhältnisse während der Corona-Pandemie. (Archivbild)

Bild: sda

Bei der Beschaffung der Kampfflugzeuge zeigte die Trendbefragung eine Ja-Mehrheit von 58 Prozent. Sechs von zehn Stimmbürgern haben sich in dieser Frage schon entschieden. Dabei sind die Anhänger der bürgerlichen Bundesratsparteien überwiegend für die Erneuerung der Luftwaffenflotte.

Die Anhängerschaft von Grünen und SP will dagegen zu drei Vierteln Nein sagen. Die Grünliberalen fallen mit 47 Prozent Ja und 47 Prozent Nein zwischen die Pole. Mehrheitlich dagegen sind die Parteiungebundenen.

In der Romandie hat derzeit keine Seite die Mehrheit, in der Deutschschweiz ist die Zustimmung deutlich. In der italienischsprachigen Schweiz hat das Ja deutlich Vorsprung.

Welcher Kampfjet soll's denn sein?

Die erste Welle der SRG-SSR-Trendbefragung führte das Forschungsinstitut gfs.bern zwischen dem 3. und dem 17. August durch. Befragt wurden 29'540 Stimmberechtigte. Der statistische Fehlerbereich beträgt 2.9 Prozentpunkte. Ein Wert von 50 Prozent kann damit zwischen 47.1 und 52.9 Prozent liegen. (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Diese vier Kampfjets sind in der engeren Auswahl

Was würde ein Kind mit acht Milliarden kaufen?

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

99 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Karl33
20.08.2020 17:10registriert April 2015
Wenn wir schon unsere Männer in den Dienst zwingen sind Kampfjets ok. Entweder keine Armee oder eine Richtige.
308258
Melden
Zum Kommentar
Thadic
20.08.2020 20:10registriert May 2016
Wer Kampfjet kaufen will wenn globale Erwärmung, Pandemien, Terror, Cyberterror und Massenarbeitslosigkeit droht, dem ist nicht zu helfen. Was die Schweiz tut, hat sehr wohl eine globale Wirkung. Wenn wir dieses Geld nutzen würden für eine grüne Wende, dann wären wir wieder ein Land welches als positives Beispiel zitiert wird und Nachahmer animieren kann. Kaufen wir die Kampfjet sichern wir uns ein paar Tage länger ab im nächsten Weltkrieg. Dieser kommt genau weil zu viele Staaten auf Abwehr statt auf Zukunft setzen.
183145
Melden
Zum Kommentar
Rosskastanie
20.08.2020 17:23registriert June 2020
Ich hoffe echt, dass wir die Kampfjets bachab schicken. Nach dem Gripen-Nein wäre das ein echtes Zeichen, dass wir unsere Gesellschaft endlich von alten Verhaltensmustern lösen wollen. Jaja, ich weiss, Tagträumerei, Verfassungsauftrag, Tradition, Luftpolizei, blablabla.....von mir aus könnte man auch die Patrouille Suisse in Rente schicken, total unnötige Folklore, die einfach nicht mehr zeitgemäss ist. War vor Jahren vielleicht mal cool, heute nur noch peinlich. Wenn wir die Jets annehmen und vielleicht noch aus dem Amiland importieren, dann will ich kein Geheule mehr wegen Donnie hören... https://www.youtube.com/watch?v=8f4DPKywcKE
306280
Melden
Zum Kommentar
99

SVP wehrt sich gegen das Wort «Kündigungsinitiative» – rate mal, wer's erfunden hat

SVP-Politiker wehren sich, wenn ihre Begrenzungsinitiative als «Kündigungsinitiative» bezeichnet wird. Doch woher kommt das Wort? Eine Begriffskunde.

Er war’s, Christoph Blocher höchstselbst. Im Dezember 2014 verwendete der SVP-Doyen in der «Sonntags-Zeitung» erstmals den Begriff Kündigungsinitiative – und erweiterte so das Schweizer Politvokabular.

Kurze Zeit später, im Januar 2015, antwortete Blocher auf die Frage der «Aargauer Zeitung,» wie er bei einer weichen Umsetzung der Masseneinwanderungsinitiative reagieren würde: «Dann lancieren wir sofort eine Volksinitiative zur Kündigung der Personenfreizügigkeit.» Und noch im Dezember …

Artikel lesen
Link zum Artikel