DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Überbauung mit 430 Wohnungen im Berner Stöckacker geplant



Die historische Familiensiedlung Meienegg in Bümpliz soll allmählich in ein modernes Stadtquartier verwandelt werden. Geplant ist eine Überbauung mit 430 Wohnungen. Die Fambau Genossenschaft hat am Dienstag das Siegerprojekt den Medien vorgestellt.

Das Zürcher Büro huggenbergfries Architekten setzte sich gegen elf Konkurrenten durch. Das Projekt «Meie» sieht laut Fambau keine in sich geschlossene Siedlung vor, sondern ein Stadtquartier, das gegen aussen Offenheit signalisiert. Die Realisierung soll in Etappen erfolgen.

Die Familiensiedlung Meienegg im Stöckacker-Quartier ist in die Jahre gekommen. Die Fambau hat sie zwischen 1949 und 1955 erbaut. Die Bausubstanz sei heute vielerorts in schlechtem Zustand und weise erheblichen Sanierungsbedarf auf, hält die Fambau fest. Baustandard und Wohnungsgrössen seien nicht mehr zeitgemäss.

Die Fambau Genossenschaft plant deshalb seit längerem eine neue Wohnüberbauung anstelle der bestehenden Siedlung. Der Berner Heimatschutz hat das 2019 scharf kritisiert: Ein teilweiser Abriss der Siedlung komme nicht in Frage. Sie sei eine der besterhaltenen Zeuginnen des sozialen Wohnungsbaus der Nachkriegszeit.

Die Fambau beruft sich auf das Stadtentwicklungskonzept, das eine bauliche Verdichtung im Stöckacker anstrebe. Zwar stufe die städtische Denkmalpflege die Siedlung als erhaltenswert ein. Eine städtebauliche Studie habe aber aufgezeigt, wie eine Verdichtung und Transformation der Meienegg möglich sei.

Das Schicksal der historischen Siedlung bleibt vorderhand ungewiss. Die Interessenabwägung zwischen Teilerhalt und Erneuerung werde im weiteren Planungsprozess eine zentrale Rolle spielen, betont die Fambau.

Das Siegerprojekt «Meie» bildet die Grundlage für die Überbauungsordnung, die im Lauf dieses Jahres ausgearbeitet werden soll. Sie muss danach eine Volksabstimmung bestehen. (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Polizeigewalt in Bern

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Der Ansturm der Impftouristen: Die meisten Kantone winken ab – einer heisst sie willkommen

Der Bund erlaubt das Impfen überall. Trotzdem werden Auswärtige abgewiesen. Lohnt es sich nun, in den einzigen offenen Kanton auszuweichen?

Der Kanton Schaffhausen verschickte diese Woche ein paar Hundert SMS mit dem Text: «Ihre Anmeldung ist nicht mehr gültig.» Empfänger waren Personen aus anderen Kantonen und aus Deutschland, die sich online für eine Corona-Impfung angemeldet hatten. Laura Gialluca, Sprecherin des kantonalen Covid-Teams, sagt:

Wer die Nachricht bekommen hat, kann sich per Telefon wieder anmelden. Er muss glaubhaft machen, nachweislich in Schaffhausen zu arbeiten.

Anmeldungen zur Impfung von ausserhalb haben in …

Artikel lesen
Link zum Artikel