Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Flughafen Bern AG will mit virtueller Fluggesellschaft fliegen



ARCHIVBILD ZUR MK BERN AIRPORT UND DIE ZUKUNFT, AM FREITAG, 01. NOVEMBER 2019 ---- A grounded SkyWork aircraft is seen through the windows of the waiting room at the Bern-Belp Airport on Thursday, August 30, 2018, Switzerland. SkyWork Airlines ceased operations on Wednesday evening after the last scheduled flight landed. After failed negotiations with a possible partner, the company had to file for bankruptcy. (KEYSTONE/Anthony Anex)..Ein Flugzeug von Skywork Airlines vom Wartenhalle aus gesehen dem Flughafen Bern-Belp, am Donnerstag, 30. August 2018. Nach der Landung der letzten flugplanmässig ankommenden Maschine hat Skywork Airlines am Mittwochabend den Flugbetrieb eingestellt. Nach gescheiterten Verhandlungen mit einem moeglichen Partner koenne der Betrieb nicht weitergeführt werden. (KEYSTONE/Anthony Anex)

Bild: KEYSTONE

Der Flughafen Bern will mit Unterstützung aus dem Volk wieder Linienflüge anbieten können. Er lanciert ein Crowdfunding, also eine Geldsammlung, welche eine neue «Volksairline» namens «FlyBAIR» in die Luft bringen soll.

Das Ziel ist, mit «FlyBAIR» ab Mai Charterflüge zu verschiedenen Destinationen in Europa aufzunehmen und ab Herbst 2020 eine Verbindung von Bern an eine grosse Flugverkehrsdrehscheibe («Hub») wie München, Amsterdam oder London. Das gab die Berner Flughafendirektion am Freitag auf dem Flughafen in Belp bekannt.

Am Flughafen Bern gibt es keine Linienflüge mehr, seitdem im August 2018 die Berner Fluggesellschaft SkyWork Airlines den Betrieb einstellte und kurz danach konkurs ging. Nur noch Charterflugzeuge, Flugzeuge des Bunds, Privatjets und Kleinflugzeuge starten und landen seither am Flughafen Bern auf Boden der Gemeinde Belp.

2,5 Mio. gesucht

Für den Betrieb der neuen Fluggesellschaft hat die Flughafen Bern AG die neue Tochtergesellschaft «FlyBAIR» gegründet und mit einer Viertelmillion Franken ausgestattet. Privatpersonen, für welche Fliegen ab Bern wichtig ist, sollen nun per Crowdfunding den Kapitalbedarf von 2,5 Mio. Franken decken.

Erstes Ziel ist es, innert 30 Tagen eine Million Franken zu sammeln, wie Flughafendirektor Urs Ryf an der Medienkonferenz auf dem Berner Flughafen sagte.

Verwaltungsratspräsident Beat Brechbühl sagte, alle Bemühungen, «traditionelle» Fluggesellschaften nach Bern-Belp zu holen, seien seit dem SkyWork-Konkurs gescheitert. Entweder machten diese Unternehmen zu hohe Preise oder aber sie setzten auf andere Flughäfen.

Deshalb setzt die Flughafen Bern AG nun auf eine «virtuelle Fluggesellschaft», wie sie sagt. «FlyBAIR» sei der letzte Versuch, wieder zu ständigen Flügen in europäische Städte zu kommen. Sonst werde der Flughafen Bern zu einer Plattform für die Geschäftsfliegerei.

Flugzeuge von German Airways

Mit «virtueller Fluggesellschaft» ist gemeint, dass «FlyBAIR» selber keine Flugzeuge besitzt. Sie ist nur für die Vermarktung zuständig. Die Schweizer Fluggesellschaft Lions Air kümmert sich um das operative Geschäft und German Airways vermietet die Flugzeuge.

Der Vorteil eines solchen Modells ist laut Urs Ryf, dass der Flughafen Bern AG nun so viel Kapazität abruft, wie nachgefragt wird. Damit entstünden relativ geringe Fixkosten.

Der Name «FlyBAIR» setzt sich aus den Elementen Wörtern Fly für fliegen, Bern und Air für Luft zusammen, wie es am Freitag hiess. Englisch ausgesprochen, verweise zudem der Namen auf das Berner Wappentier, den Bären. (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Nach Wahlen in Bern: «So einen Frauenrutsch hat es noch nie gegeben»

In Bern sind fast 70 Prozent des Parlaments in Frauenhand. Jünger, progressiver, weiblicher: Auch mit den jüngsten Wahlen setzt sich der Polittrend in der Schweiz fort. Politologe Claude Longchamp sagt, was dies bedeutet.

Zumindest punkto Frauen ist Bern einsame Spitze: Im Stadtrat belegen Politikerinnen neu 55 von 80 Sitzen, neun mehr als 2016. Der Männer-Anteil sinkt um 12 auf 31 Prozent.

«Einen Frauenrutsch hat es in diesem Ausmass noch nie gegeben», sagt Politologe Claude Longchamp zu watson. Auffallend ist, dass besonders viele Männer die Wiederwahl verpassten.

Zum Vergleich: In den anderen grossen Schweizer Städten beträgt der Frauenanteil zwischen 30 bis 40 Prozent.

Der Berner Frauen-Boom beschränkt sich …

Artikel lesen
Link zum Artikel