Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Verschmierte Wahlplakate: Stadtberner SVP setzt Kopfgeld aus



Ein Wahlplakat von Roger Koeppel zu den Staenderatswahlen mit aufgemaltem Hakenkreuz, aufgenommen am Donnerstag, 26. September 2019 in Zuerich. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Nicht in Bern verschmiert worden, aber trotzdem verschmiert. Bild: KEYSTONE

Die Stadtberner SVP will wissen, wer Plakate ihrer Kandidaten verschmiert oder zerstört. Sie setzt eine Belohnung in der Höhe von 1000 Franken aus für Hinweise, die zur Ergreifung der Täterschaft führen.

Das teilte die Partei am Mittwoch mit. Noch nie seien die Übergriffe von «linksextremen Demokratie-Feinden» so ausgeprägt gewesen wie in diesem Wahlherbst.

Verschmierte oder zerstörte Plakate von SVP-Kandidaten gehörten mittlerweile zum traurigen Alltagsbild. Es sei nur noch eine Frage der Zeit, bis Kandidierende tätlich angegriffen würden.

Die SVP wehre sich gegen diese gefährliche Entwicklung und rufe alle Menschen ungeachtet ihrer politischen Gesinnung auf, «wachsam zu bleiben und gegen diese Extremisten vorzugehen». (dfr/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

SVP-Abstimmungsplakate

Camille Lothe über Beer Pong, Raclette und Andreas Glarner

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

«Eine Gesellschaft, die auf Dauer eingesperrt wird, ist keine Gesellschaft mehr»

Mit Corona werden wir alle zu «Gefährdern». Der Philosoph und Wirtschaftsethiker Andreas Brenner sieht diese Entwicklung sehr kritisch. Im Interview spricht er über das Versagen von Politik und Medien und die verheerenden Folgen unserer Corona-Massnahmen für die armen Länder.

In Basel sind seit Montag Restaurants und weitere Einrichtungen geschlossen. Was denken Sie über solche Massnahmen? Andreas Brenner: Die Politik orientiert sich meiner Meinung nach hier wie überall zu stark an den Empfehlungen der Virologen. Das hinterlässt ein ungutes Gefühl und ist gesellschaftspolitisch hoch problematisch.

Was kritisieren Sie daran? Dieser Ablauf scheint logisch. Wir haben es seit dem Frühjahr mit gravierenden Einschnitten in die Gesellschaft zu tun, orchestriert von einer …

Artikel lesen
Link zum Artikel