Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die Basler Polizei musste am Mittwochabend wegen eines Familienstreits zu einer Wohnung im Gebiet Rheinacker ausrücken. (Symbolbild)

Ermittler können nicht mit der kantonsübergreifenden Kriminalität mithalten. Bild: KEYSTONE

Wieso Verbrecher der Schweizer Polizei voraus sind

Der Schweiz fehlt eine zentrale Polizeidatenbank. Wenn ein Verbrecher gesucht wird, muss jeweils bei jeder kantonalen Polizei nachgefragt werden, was über eine Person bekannt ist.



Worum geht's?

Die Schweizer Kantonspolizeien sind im letzten Jahrhundert stecken geblieben: Ihnen fehlt eine zentrale Datenbank über Verbrechen. «Wenn heute ein Terrorist gesucht wird, muss in 26 Kantonen nachgefragt werden, was über diese Person bekannt ist», sagt Roger Schneeberger gegenüber der NZZ. Er ist Generalsekretär der Konferenz der kantonalen Polizeidirektoren (KKJPD).

Zwar gibt es das automatisierte Polizei-Fahndungssystem Ripol. Dieses schlägt aber nur an, wenn eine Person bereits zur Fahndung ausgeschrieben worden ist.

Was ist das Problem dabei?

Besonders auffällig wird der Mangel einer zentralen Datenbank bei der Aufklärung von Taten, die in mehreren Kantonen begangen worden sind. Professionelle Einbrecherbanden können so etwa mehrere Taten gezielt hintereinander und in verschiedenen Kantonen verüben.

Die Polizeien können mit ihrer Ermittlungsarbeit nicht mithalten. Denn: Kontrolliert ein Polizeikorps des Kantons A einen Verbrecher, erfahren die Beamten meist nichts davon, wenn ihre Kollegen in Kanton B gegen genau diesen Kontrollierten ermitteln.

Gibt's ein Beispiel?

Ein anderes Beispiel liefert der Terroranschlag auf den Strassburger Weihnachtsmarkt vom 11. Dezember 2018. Chérif C. tötete dabei fünf Menschen. Er war in der Schweiz seit Jahren als notorischer Kleinkrimineller und Serientäter bekannt.

In den Monaten vor dem Terroranschlag brach er in der Nordwestschweiz mehrfach ein. Der Informationsaustausch haperte aber. So hatten beispielsweise die Polizisten aus Basel-Landschaft keinen direkten Zugang zu den neuesten Entwicklungen der Ermittlungen aus dem Nachbarkanton.

«Wir erfuhren per Zufall davon, dass gegen den Attentäter auch in Basel-Stadt etwas vorlag», sagte Mark Burkhard, Kommandant der Polizei Basel-Landschaft im Frühjahr zur «BZ Basel». «Wir haben die Daten dann per E-Mail erhalten und von Hand ins System eingetragen. Das ist unbefriedigend im Jahr 2019.»

Wer ist schuld?

Vor allem der Kantönligeist. Bereits vor acht Jahren war der Mangel einer zentralen Datenbank Thema der Polizeidirektorenkonferenz. Man wollte eigentlich eine Lösung dafür finden, bei der Umsetzung war man sich aber nicht einig. Denn: Die Kantone befürchteten einen Autonomieverlust, schreibt die NZZ.

Zudem fehlt laut «BZ Basel» die gesetzliche Grundlage für eine nationale Datenbank. Die Kantone sind für die Kriminalitätsbekämpfung innerhalb ihrer Grenzen zuständig. Interkantonale Projekte müssen die jeweiligen Kantonsparlamente separat genehmigen.

Wer macht's besser?

Die sechs Kantone der Romandie haben schon länger zusammengespannt und eine gemeinsame Kriminalanalyse-Datenbank namens Picar aufgebaut. In Picar werden DNA-Spuren, Fingerabdrücke und Fotos von Tatorten gesammelt.

Was wird dagegen getan?

Nun zieht auch die Nordwestschweiz nach: Die Kantone Aargau, Basel-Landschaft, Basel-Stadt, Bern und Solothurn haben sich zum Nordwestschweizer Polizeikonkordat zusammengetan. Sie wollen ebenfalls einen gegenseitigen Datenaustausch. Die Vereinbarung wird nun den Kantonsparlamenten vorgelegt.

«Damit verfügen die beteiligten Kantone voraussichtlich schon im nächsten Jahr über die gesetzliche Grundlage, um zumindest im Bereich der seriellen Kriminalität Daten austauschen zu können», sagt der baselstädtische Polizeidirektor Baschi Dürr zur NZZ. Er präsidiert das Nordwestschweizer Konkordat.

Was meint Bundesbern?

Dass das Fehlen einer nationalen Datenbank ein Problem darstellt, hat man auch in Bern begriffen: In der Sommersession beauftragte der Nationalrat den Bundesrat, eine zentrale nationale Polizeidatenbank oder eine Vernetzungsplattform für die bestehenden kantonalen Polizeidatenbanken zu schaffen. Der Nationalrat hatte im Juni stillschweigend eine Motion von Corina Eichenberger (FDP/AG) angenommen.

Diese geht nun an den Ständerat. Der Bundesrat hat sich dafür ausgesprochen. Derzeit werde mit den Kantonen eine Vorstudie für eine nationale polizeiliche Abfrageplattform erarbeitet, schrieb er in seiner Stellungnahme zum Vorstoss. Je nach Ausgestaltung brauche es Gesetzesänderungen. Eine zentrale Datenerfassung und -bearbeitung stehe aber nicht zur Diskussion. (jaw)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Aktuelle Polizeibilder: Lagergebäude durch Brand beschädigt

Der Polizei-Tesla sind im Einsatz

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Coronavirus in der Schweiz: Die Zahlen aus den Kantonen

Die neuesten Zahlen des Bundesamtes für Gesundheit zum Coronavirus wurden am Freitagmittag publiziert. Im Vergleich zum Donnerstag sind damit über 250 neue Fälle dazugekommen. Damit haben sich bisher in der Schweiz insgesamt 1121 Personen mit dem Virus aus China angesteckt. Einige Patienten gelten aber bereits wieder als geheilt. Weil das BAG langsam an seine Grenzen in der Erfassung der Patienten stösst, werde man in Zukunft die Zahl der Patienten nicht mehr zählen sondern errechnen.

Dafür …

Artikel lesen
Link zum Artikel