Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

18-Jähriger bei Messerattacke in Tessiner Diskothek schwer verletzt



Bei einer Auseinandersetzung zwischen zehn Personen in einer Diskothek in Riazzino TI ist in der Nacht auf Sonntag ein 18-Jähriger mit einem Messer schwer verletzt worden. Die Polizei nahm acht Beteiligte fest.

Wer von ihnen dem 18-Jährigen von hinten den Messerstich versetzte, ist laut Polizeiangaben noch unklar. Das Leben des Bulgaren mit Wohnsitz im Raum Locarno sei nicht in Gefahr, teilten die Tessiner Staatsanwaltschaft und die Kantonspolizei am Sonntag gemeinsam mit.

In der Nähe Locarnos

Der Zwischenfall in der Diskothek in der Nähe von Locarno löste einen Grosseinsatz aus: Vor Ort waren sowohl die Gemeinde- als auch die Kantonspolizei. Zudem rückte das Grenzwachtkorps aus.

Zuvor waren die Sicherheitskräfte des Veranstaltungslokals bei dem Streit eingeschritten. Die Staatsanwaltschaft und die Kantonspolizei versuchten gemeinsam die Auseinandersetzung zu rekonstruieren. Die Ermittlungen waren am Sonntagmorgen noch nicht abgeschlossen.

Bereits vor einer Woche war es vor einem Lokal in Lugano zu einer Messerstecherei gekommen. Ein Mann hatte bei einem Streit mit rund einem Dutzend beteiligter Männer mehrere Menschen mit einem Messer verletzt. Einer der Verletzten musste per Ambulanz ins Spital gebracht werden.

(dsc/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kommentar

Die Rebellion ist vorbei – dennoch könnten die Terrassen offen bleiben

Die sechs renitenten Kantone sind nun doch bereit, die Restaurant-Terrassen in den Skigebieten zu schliessen. Damit verhindern sie eine veritable Staatskrise. Der Bund könnte dies anerkennen und einen Anreiz schaffen.

Es wirkt zu irrwitzig, um real zu sein: Verteidigungsministerin Viola Amherd mobilisiert die Armee, um die Terrassen der Bergrestaurants am Titlis oder auf dem Fronalpstock zu räumen. Passiert wäre das nie, doch solche Szenarien zeigen, wie angespannt die Lage ein Jahr nach Ausbruch der Corona-Pandemie in der Schweiz ist.

Die sechs Kantone Nid-, Obwalden, Uri und Schwyz sowie Glarus und Tessin rebellierten offen gegen den Bundesrat. Dieser hatte am Mittwoch entschieden, dass die Restaurants ihre …

Artikel lesen
Link zum Artikel