DE | FR
Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schon wieder: Im Untertor des historischen Städtchens Willisau hat's gebrannt



In Willisau LU, bekannt für harte Ringli, Weihnachtsmarkt, Jazz-Festival und Schnaps, ist in der Nacht auf Freitag im historischen Städtchen ein Feuer ausgebrochen: Der Brand im Restaurant Untertor ist mittlerweile unter Kontrolle.

ADVENTSKALENDER 2015 - 'GERAHMT' - BILD 21 VON 24 – Einer der schoensten Weihnachtsmaerkte der Schweiz in der Altstadt von Willisau im Kanton Luzern ist am Freitag, 7. Dezember 2012, eroeffnet worden und dauert bis Sonntag 9. Dezember 2012. (KEYSTONE/Urs Flueeler)

Bekannt für seinen «Christkindli-Märt»: Städtchen Willisau im Kanton Luzern – im Hintergrund das Untertor.
Bild: KEYSTONE

Die Feuerwehr fand das Erdgeschoss mit Restaurant beim Eintreffen im Vollbrand vor, wie Guido Häfliger, Vizekommandant der Feuerwehr Willisau-Gettnau, der Nachrichtenagentur SDA sagte. Aus den oberen Geschossen sei Rauch ausgetreten. 

Die Feuerwehr, die mit einem Grossaufgebot ausrückte, brachte drei Personen in Sicherheit. Zum Zustand der geretteten Personen konnte der Vizekommandant keine Angaben machen; zur Brandursache ist noch nichts bekannt. Die Löscharbeiten liefen in der Nacht noch. Die Feuerwehr Willisau-Gettnau erhielt Unterstützung von Feuerwehrleuten aus mehreren umliegenden Gemeinden.

Dritter Brand

Willisau erhielt anno 1330 das Recht zur Abhaltung von Jahr- und Wochenmärkten. Das Städtchen ward in der Folge wiederholt von Feuersbrünsten heimgesucht: Das Untertor wurde beim grossen Stadtbrand von 1471 vernichtet, 1543 aber wieder aufgebaut. 1704 brannte es erneut und das Tor musste 1768 renoviert und 1805 neu gedeckt werden.  

Doch damit nicht genug: Wegen Baufälligkeit brach man den Turm 1854 ab – fortan klaffte ein Lücke beim Eingang ins Städtchen. Das blieb so, bis es 1980 mit Hilfe einer Stiftung neu errichtet wurde. (kad/sda)

Transparenzbox

Den Redaktor dieser Zeilen erreichte die Nachricht vom nächtlichen Feuer in seinem Geburtsstädtchen mitten am Tag am anderen Ende der Welt. In besagtem Restaurant schrubbte er vor seiner Tätigkeit an der Tastatur Teller und Tassen als Ferienjob. Das prägt.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Tote aus dem Thunersee ist identifiziert: Tätowierte Frau (31) stammt aus dem Baselbiet

Am 17. Januar ist bei Gunten eine vorerst unbekannte leblose Frau aus dem Thunersee geborgen worden. Nun konnte sie identifiziert werden, wie die Kantonspolizei Bern mitteilt. Es handelt sich um eine 31-jährige Schweizerin aus dem Kanton Basel-Landschaft. Die Ermittlungen zum Tötungsdelikt laufen weiter.

Die Polizei geht von einem Tötungsdelikt aus, wie sie in einer früheren Mitteilung schrieb. Es seien zahlreiche Hinweise aus der Bevölkerung eingegangen. Mehrere Ermittlerteams gingen diesen …

Artikel lesen
Link zum Artikel