Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Der Osterreiseverkehr staut sich vor dem Gotthard-Tunnel zwischen Goeschenen und Erstfeld auf der A2 in Richtung Sueden auf mehrere Kilometer Laenge, am Freitag, 12. April 2019. (KEYSTONE/Urs Flueeler)....Easter holiday traffic queues up at the motorway A2 direction south in front of the Gotthard tunnel between Goeschenen and Erstfeld near Wassen, Switzerland, on Friday, 12 April 2019. (KEYSTONE/Urs Flueeler)

So ähnlich wie am letzten Wochenende sieht es auch aktuell schon wieder aus vor dem Gotthard-Nordportal. Bild: KEYSTONE

90 Minuten Stillstand! Am Gotthard stauen sich die Autos auf acht Kilometern

Wer in den Süden will, muss sich gedulden: Die aktuelle Wartezeit am Donnerstag beträgt rund 90 Minuten. Doch der grösste Stau wird erst am Karfreitag und am Samstag erwartet.



Reise in den Süden

Wie jedes Jahr vor Ostern stauen sich auch dieses Jahr die Autos wieder am Gotthard. Am Donnerstagabend gegen 21 Uhr erreichte der Stau eine Länge von acht Kilometern. Das bedeutet einen Zeitverlust von bis zu anderthalb Stunden. Bis in die späten Abendstunden sind bis zu zehn Kilometer Stau möglich - zudem erwartet Viasuisse, dass sich der Stau in der Nacht auf Karfreitag nie ganz auflösen wird.

Der Stau begann sich am Donnerstagmorgen gegen 7 Uhr zu bilden. Bis am Mittag waren es vier Kilometer, die Wartezeit betrug 40 Minuten. Im Laufe des Nachmittags wuchs die Blechschlange auf sieben Kilometer an. Das bedeutete eine Wartezeit von einer Stunde und zehn Minuten. Ab 15 Uhr betrug die Staulänge sechs Kilometer. Ab Amsteg mussten die Verkehrsteilnehmenden mindestens eine Stunde ausharren.

Gestern Mittwoch betrug die Staulänge jedoch schon 7 Kilometer.

Die staureichste Zeit wird heute zwischen 15 und 23 Uhr erwartet, mit einer Blechkolonne um die 10 Kilometer (rund 1 Stunde und 45 Minuten). Der TCS rechnet damit, dass sich die Blechlawine von Donnerstag auf Freitag gar nicht mehr auflöst.

Bild

An diesen Stellen rechnet der TCS an Ostern mit Stau. bild: tcs

Rückreise in den Norden

Weil einige die Rückreise bereits am Ostersonntag antreten, vermutet der TCS ab 15.00 Uhr Stau am Gotthard-Südportal. Mehr als eine Stunde und 15 Minuten muss man aber vermutlich nicht ausharren. Ab 21.00 Uhr sollte der Stau verschwinden.

Den Peak auf der Südseite erwartet man am Ostermontag zwischen 15.00 und 23.00 Uhr. Mindestens drei Stunden dauert die Wartezeit (bis zu 12 Kilometer). Wer dem Stau entfliehen will, fährt am Montag in den frühen Morgenstunden oder abends nach 22.00 Uhr.

Auch an den restlichen Tagen nächster Woche kann es zwischen 11.00 und 19.00 Uhr zu einer Blechkolonne von bis zu 8 Kilometern kommen.

Alternativrouten

Da am Gotthard-, Grossen-St.-Bernhard- und San-Bernardino-Pass noch Wintersperren bestehen, stehen diese nicht als Alternativroute zur Verfügung. Auch viele andere Pässe sind noch gesperrt, laut TCS braucht es daher auch an den Verladestationen noch viel Geduld.

Der San-Bernardino-Tunnel ist geöffnet, die Alternativroute über die A3 und A13 besteht. Die aktuelle Situation (inkl. Webcam) und mind. eine weitere Alternativroute gibt's beim TCS.

Die SBB bietet rund 45'000 zusätzliche Sitzplätze zwischen Gründonnerstag und Ostermontag. Sparbillette und Infos zu den Extrazügen gibt's bei den SBB. (lea)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Per Autostopp um die Welt – Etappe 9

Mit diesen 12 Autofahrern willst du keine Spritztour machen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kommentar

Okay, US-Trucks, jetzt ist aber langsam gut, oder?

Kann jemand mal die US-Truck-Besitzer anrufen und fragen, ob alles gut ist bei ihnen? Vielleicht bräuchten sie wieder mal eine herzliche Umarmung oder so ...

Vor rund einem Jahr fuhr ich ein paar Wochen lang einen dieser Fullsize-Pickup-Trucks. In der Mietauto-Suchmaschine war mir ein Chevrolet Silverado zum Preis eines Ford Fiestas angeboten worden. Ich beschrieb das Erlebnis in folgendem Artikel:

Meine damals 11-jährige Tochter war begeistert. Und auch ich, der sich bisher wie die meisten Europäer herablassend über die Amis mit ihren doofen übergrossen Benzinschluckern mokierte, musste zähneknirschend feststellen: Mann, ist das ein angenehmes …

Artikel lesen
Link zum Artikel