DE | FR
Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

21-Jähriger brachte in Chur falsche 50er unters Volk



Die Bündner Polizei hat einem 21-jährigen Geldfälscher das Handwerk gelegt. Der junge Mann hatte im Raum Chur und Umgebung eine Reihe selbst fabrizierter 50er Noten in Umlauf gebracht.

Ein Mann vergleicht die neue 50 Franken Note mit der Alten, aufgenommen am Dienstag, 12. April 2016 in Zuerich. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Diese 50er sind echt und haben mit der Geschichte rein gar nichts zu tun.
Bild: KEYSTONE

Wie die Kantonspolizei Graubünden am Freitag mitteilte, gestand der 21-jährige, in Chur wohnhafte türkische Staatsangehörige, mehrere 50er Noten an seinem Arbeitsplatz hergestellt und einen Teil davon an Kiosken und in Geschäften in Umlauf gesetzt zu haben.

Um seine Spuren zu verwischen und von seiner Person abzulenken, legte der Tatverdächtige zudem an verschiedenen Örtlichkeiten in Chur gefälschte 50er Noten aus.

Aufgrund ihrer Ermittlungen geht die Polizei davon aus, dass noch etwa vierzig Stück gefälschter Noten im Umlauf sind. Beim Entgegennehmen von 50er Noten sei also weiterhin Vorsicht geboten, hiess es. Der Tatverdächtige wird sich wegen Geldfälschung und in Umlaufsetzen falschen Geldes vor der Staatsanwaltschaft Graubünden verantworten müssen.

(sda)

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Das Tram in Zürich ist gefährlicher»: So reagieren Bündner auf den Terrassen-Lockdown

Der Terrassenstreit hält das Land gerade in Atem. Bald gehen Aussensitzplätze im Skigebiet Laax zu. Das macht die Gäste traurig, den Bahnchef hässig – und bereitet der Wirtin Kopfzerbrechen.

Für Familie Winzap läuft es gerade ganz gut. Der Tag hat schon ein paar schöne Kurven auf den Laaxer Pisten gebracht. Jetzt sitzen Mutter, Vater und Tochter auf einer Holzbank und lassen sich die Sonne ins Gesicht scheinen; vor ihnen breiten sich die Alpen aus, weit und weiss und wunderbar.

Ein wenig sind sie schon verwundert, dass sie hier bald nicht mehr sitzen dürfen. Die Terrassen in den Bündner Skigebieten gehen zu. Die Bündner Regierung will es so, weil der Bundesrat es so will.

Muss man …

Artikel lesen
Link zum Artikel