Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Weniger Menschen wegen Alkoholvergiftung stationär behandelt



Die Zahl der Menschen, die hierzulande wegen einer Alkoholvergiftung in einem Spital stationär behandelt werden, nimmt seit 2008 ab. 2014 waren es 11'080 Personen, wie eine neue Studie im Auftrag des Bundes zeigt. Weniger gut sieht es bei den jungen Menschen aus.

Bei den 10- bis 23-Jährigen ist die Zahl wegen stationären Hospitalisierungen seit 2008 ebenfalls rückgängig, aber in geringerem Masse. Gegenüber 2003 stieg sie um 17 Prozent bei jungen Männern und sogar um 41 Prozent bei Frauen, wie Sucht Schweiz in einer Mitteilung vom Dienstag schreibt.

Zwischen 2003 und 2008 hatte die Anzahl stationärer Behandlungen wegen Alkoholvergiftung rasant zugenommen, am stärksten bei jungen Menschen. Seither zeichnet in fast allen Alterskategorien eine Trendwende ab und hat in der Gesamtbevölkerung das Niveau von 2003 erreicht.

Sucht Schweiz hat im Auftrag des Bundesamtes für Gesundheit für die Jahre 2003 bis 2014 untersucht, wie viele Menschen wegen Alkoholvergiftung oder Alkoholabhängigkeit in Schweizer Spitäler stationär behandelt wurden. Ambulante Behandlungen haben die Autoren nicht einbezogen.

Man kann auch ohne Alkohol Spass haben. Hab ich mal gehört

Video: watson

Autoren tappen im Dunkeln

Erklärungen für diese Trends seien schwierig zu geben, lautet der Schluss von Sucht Schweiz. Möglich sei, dass die Zunahme ab 2003 auf einem immer extremeren Trinkverhalten eines Teils der Risikokonsumenten basiere, aber auch auf ein zunehmendes Bewusstsein und eine Sensibilisierung zurückzuführen sei.

Die Abnahme der stationären Behandlungen seit 2008 könnte unter anderem mit einem partiellen Rückzug des Risikokonsums ins Private und vermehrte ambulante Behandlungen von Alkoholvergiftungen zu erklären sein.

Abnahme bei Abhängigkeiten

Im Jahr 2014 wurden insgesamt 23'313 Personen wegen Alkoholvergiftung oder Alkoholabhängigkeit stationär behandelt. Acht Prozent waren zwischen 10 und 23 Jahre alt. Der Anteil steigt mit höherem Alter stetig: Den grössten Anteil stellen die 65- bis 74-Jährigen.

Bis im Alter von 15 Jahren zeigen sich zwischen den Geschlechtern keine Unterschiede punkto Alkoholvergiftungen. Erst mit Beginn der Volljährigkeit zeigt sich ein deutlicher Effekt, der sich mit zunehmendem Alter verstärkt. Insgesamt ist die jährliche Hospitalisierungsrate bei Männern im Schnitt doppelt so hoch wie bei Frauen.

Erste Fälle von Alkoholabhängigkeit treten bereits im Alter von 14 Jahren auf. Laut Sucht Schweiz könnte dies darauf hinweisen, dass einige Jugendliche bereits sehr früh mit einem starken Alkoholkonsum beginnen. Allerdings sind die Raten zwischen 2003 und 2014 bei den 10- bis 23-Jährigen um rund ein Fünftel zurückgegangen. Die höchsten Werte weisen die 45- bis 74-Jährigen auf. (sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Sechs Brände am Wochenende – drei Verletzte

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Corona-Demonstranten in Lachen SZ ignorieren Maskenpflicht – Polizei schritt nicht ein

Rund 1000 Personen haben am Samstagnachmittag in Lachen SZ an einer bewilligten Kundgebung gegen die verschärften Corona-Massnahmen demonstriert. Trotz mehrmaliger Aufforderung hat sich die Mehrheit der Demonstrierenden nicht an die Maskentragepflicht gehalten.

Dies teilte die Kantonspolizei Schwyz am Samstagabend mit. Organisiert worden war die Kundgebung von einem «Aktionsbündnis Urkantone für eine vernünftige Corona-Politik». Unter den Redner waren unter anderem der Schwyzer …

Artikel lesen
Link zum Artikel