Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Polizeianwaerter stehen in Reih und Glied, bei einer Publikums-Vorfuehrung von Polizeianwaertern in verschiedenen Einsaetzen der Polizei, am Tag der offenen Tuer an der Polizeischule in Isone im Tessin, am Samstag, 10. Oktober 2015.
(KEYSTONE//Ti-Press/Carlo Reguzzi)

Bild: KEYSTONE/TI-PRESS

Asylsuchender bei Polizeieinsatz in Brissago TI getötet

In der Tessiner Grenzgemeinde Brissago hat ein Polizist während eines Einsatzes in der Nacht einen Asylsuchenden erschossen. Der Mann war mit zwei Messern bewaffnet. Dem Einsatz war ein Streit vorausgegangen.



Die Polizei wurde kurz vor 2 Uhr nachts wegen einer Auseinandersetzung unter mehreren Personen alarmiert, wie die Kantonspolizei Tessin und die Tessiner Staatsanwaltschaft mitteilten. Mehrere Polizisten begleiteten zwei Asylsuchende in ein Gebäude, wo sich ihnen eine «noch nicht geklärte» Situation bot.

Laut den Behörden stürmte daraufhin ein dritter Asylsuchender auf die beiden Asylbewerber, welche die Polizisten begleiteten, ein. Der Mann fuchtelte mit zwei Messern herum. Einer der Polizisten feuerte mit seiner Pistole auf den Angreifer, dies zum Schutz aller Anwesenden, «schliesslich ist es hier um Menschenleben gegangen», erklärt Stefano Ganettoni von der Tessiner Kantonspolizei im Gespräch mit watson.

Die Kugel verletzte den Asylsuchenden so schwer, dass er noch vor Ort verstarb. Die anderen Beteiligten wurden nicht verletzt.

In dem Gebäude sind gemäss Auskunft der Kantonspolizei rund ein Dutzend Asylsuchende untergebracht. Es steht direkt neben dem Rathaus von Brissago.

Weitere Informationen zum Einsatz und zu den involvierten Personen gab es zunächst nicht. Wie Saverio Snider, der Sprecher der Tessiner Staatsanwaltschaft, auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda sagte, müssen nun erst die Beteiligten befragt werden. Die Staatsanwaltschaft hat eine Untersuchung eingeleitet. (dwi/viw/sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Biden verschärft Kurs gegen Riad

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kommentar

Die Rebellion ist vorbei – dennoch könnten die Terrassen offen bleiben

Die sechs renitenten Kantone sind nun doch bereit, die Restaurant-Terrassen in den Skigebieten zu schliessen. Damit verhindern sie eine veritable Staatskrise. Der Bund könnte dies anerkennen und einen Anreiz schaffen.

Es wirkt zu irrwitzig, um real zu sein: Verteidigungsministerin Viola Amherd mobilisiert die Armee, um die Terrassen der Bergrestaurants am Titlis oder auf dem Fronalpstock zu räumen. Passiert wäre das nie, doch solche Szenarien zeigen, wie angespannt die Lage ein Jahr nach Ausbruch der Corona-Pandemie in der Schweiz ist.

Die sechs Kantone Nid-, Obwalden, Uri und Schwyz sowie Glarus und Tessin rebellierten offen gegen den Bundesrat. Dieser hatte am Mittwoch entschieden, dass die Restaurants ihre …

Artikel lesen
Link zum Artikel