Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bundesrat Ueli Maurer spricht waehrend einer Medienkonferenz zur Abstimmungsvorlage ueber die Erhoehung der Kinderabzuege, am Freitag, 3. Juli 2020 in Bern. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Bild: keystone

Ueli Maurer ohne Maske und SwissCovid-App unterwegs

Trotz der steigenden Fallzahlen verteidigt Bundesrat Ueli Maurer die Lockerungsmassnahmen und appelliert an die Eigenverantwortung der Bevölkerung. Die Corona-Warn-App hat er selber nicht installiert.



Bundesrat Ueli Maurer ist zuversichtlich, dass die Menschen in der Schweiz genug Eigenverantwortung haben, um die zweite Welle zu überstehen. «Ich bin überzeugt, dass jetzt weniger Leute in einen Club gehen», sagte Maurer am Samstag Vormittag in einem Interview mit Radio SRF. «Es braucht manchmal einen Schock.»

«Man kann die Leute nicht ewig einsperren, sie müssen arbeiten gehen, sich bewegen können. Das könnte sonst explodieren, gerade in unserer freiheitlichen Gesellschaft.»

Ueli Maurer, Bundesrat

Trotz der steigenden Fallzahlen und den jüngsten Ausbrüchen in Clubs verteidigte Maurer die Lockerungsmassnahmen des Bundesrats. «Man kann die Leute nicht ewig einsperren, sie müssen arbeiten gehen, sich bewegen können. Das könnte sonst explodieren, gerade in unserer freiheitlichen Gesellschaft», so Maurer gegenüber Radio SRF. «Wir wollen schliesslich nicht, dass die Leute zu Selbstjustiz greifen.»

Maurer trägt keine Maske und nutzt die App nicht

Das Modell Schweden, dass auf harte Massnahmen verzichtet hat, nun aber hohe Fall- und Todeszahlen aufweist, sieht Maurer nicht als gänzlich gescheitert. Man werde damit leben müssen, gewisse Ansteckungen zu haben, sagte Maurer. «Auch die Schweiz muss an die Eigenverantwortung der Menschen appellieren». Die Bevölkerung habe gezeigt, dass sie in hohem Masse selbstverantwortlich sei.

Maurer selbst gab im Interview an, im Zug bisher keine Maske getragen zu haben, da er meist früh morgens oder spät abends gefahren sei. Er sagte auch, dass er kein Home-Office gemacht habe und die SwissCovid-App nicht installiere. Seine Begründung: «Er komme nicht draus mit dem Zeug».

(ohe)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das? Das sind nur der Bundesrat und zwei Nobelpreisträger

Mysteriöses Massensterben von Elefanten in südafrikanischen Safari-Paradies

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

117 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Mãozinha
04.07.2020 17:23registriert April 2020
Versaut da gerade einer das Maskengeschäft seiner Parteigschpusis?
Die werden gar nicht glücklich sein, jetzt da gerade einer beim Bund 2.7M Nothilfe für sein darbendes Geschäft beantragt hat.
Da muss doch Mr. Kä Luscht vielleicht doch noch einmal Rücksprache mit dem Kommunikationsbeauftragten vom Herrliberg halten.
8858
Melden
Zum Kommentar
Kruk
04.07.2020 13:17registriert April 2019
An die Eigenverantwortung appelieren und sie selber nicht wahrnehmen...
Auffallend wie weit dies in gewissen Parteien verbreitet ist.
982107
Melden
Zum Kommentar
Ökonometriker
04.07.2020 13:23registriert January 2017
Lol, das mit der Eigenverantwortung hat er wohl noch nicht ganz Begriffen...
66660
Melden
Zum Kommentar
117

Aktuelle Zahlen zum Coronavirus in der Schweiz und der internationale Vergleich

Die Corona-Zahlen für die Schweiz steigen im Moment rapide. Deshalb findest du hier einen Überblick zu allen neuen sowie aktuellen Fallzahlen für die Schweiz und einen Vergleich zu internationalen Daten zu Neuansteckungen mit dem Coronavirus.

Das Coronavirus hält die Schweiz weiterhin in Atem. Die Zahl der Neuansteckung steigt nach neuesten Entwicklungen in den unterschiedlichen Kantonen seit dem August wieder, die zweite Welle in der Schweiz und Europa ist da.

Damit du den Überblick über die sich stetig verändernde epidemiologische Lage behältst, zeigen wir dir hier alle relevanten Statistiken zu den Neuansteckungen, Positivitätsrate, Hospitalisierungen und Todesfällen in den Schweizer Kantonen sowie im internationalen Vergleich:

Am …

Artikel lesen
Link zum Artikel