Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Werden aller Voraussicht nach alle wiedergewählt: der amtierende Bundesrat im aktuellsten Bundesratsfoto. bild: admin.ch

GA, Theaterloge, Weinkeller – diese 18 Privilegien geniesst ein Bundesrat



Am Mittwoch wird der bestehende Bundesrat aller Voraussicht nach ohne Überraschungen wiedergewählt. Auf welche Privilegien sich die amtierenden Regierungsmitglieder auch im kommenden Jahr freuen können, haben wir euch hier aufgelistet:

Lohn

445'163 Franken beträgt das Brutto-Jahreseinkommen eines Bundesrats. Hinzu kommt eine Repräsentationszulage von 30'000 Franken. Der Bundespräsident darf sich zusätzlich über einen Zustupf von 12'000 Franken freuen.

Repräsentationsfahrzeug

Jeder Bundesrat hat Anrecht auf ein Repräsentationsfahrzeug mit Chauffeur. Die Automodell-Zusammensetzung im Bundesrat ist bunt: Innenminister Alain Berset entschied sich für einen VW Sharan Highline, Guy Parmelin hat einen Mazda 6 und Ignazio Cassis fährt einen BMW 320 als privates Dienstfahrzeug. Justizministerin Karin Keller-Sutter verzichtet gar auf den Dienstwagen und kurvt mit ihrem privaten Gefährt, einem Mini Clubman, durch die Gegend. Auch Simonetta Sommaruga fährt einen Mini. Viola Amherd mag es ökologischer: Sie fährt ein Hybrid-Fahrzeug von der Marke Toyota.

Die Repräsentationswagen dürfen auch für Privatreisen genützt werden – sogar Ferien im Ausland liegen drin. Allerdings müssen Bundesräte selber für Verpflegung und Logis des Chauffeurs aufkommen.

This undated photo provided by Mini USA shows the 2016 Mini Cooper Clubman. The wagon is stylishly redesigned as the biggest Mini ever and has new features, including optional upholstery that looks like it came from a proper English Chesterfield sofa. (Mini USA via AP) MANDATORY CREDIT

Die Justizministerin Karin Keller-Sutter fährt einen Mini Clubman. Der Wagen ist ihr Privatwagen, die Ostschweizerin verzichtete auf einen Dienstwagen. Bild: AP/Mini USA

Dienstwagen

Neben der Limousine hat jeder Bundesrat Anrecht auf ein persönliches Dienstfahrzeug. Marke und Ausführung können frei gewählt werden, dürfen aber den Betrag von 100'000 Franken nicht übersteigen. Tritt ein Bundesrat zurück, so kann er dem Bund das Auto zum Eurotax-Tarif abkaufen.

Hilfe bei der Wohnungssuche

Weniger grosszügig zeigt sich der Bund bei der Unterkunft. Die Wohnung muss der Magistrat selber berappen, wer nicht sowieso schon in Bern oder Umgebung wohnt, der erfährt immerhin Unterstützung bei der Wohnungssuche.

1.-Klasse-GA

Bundesraetin Simonetta Sommaruga, rechts, und der marokkanische Transportminister Abdelkader Amara, links, unterzeichnen eine Absichtserklaerung fuer eine engere Zusammenarbeit zwischen den beiden Laendern im Schienen- und Strassenverkehr, fotografiert am Freitag, 6. September 2019 im Zug zwischen Arth-Goldau und Erstfeld. (KEYSTONE/Alexandra Wey)

Kein ungewöhnliches Bild: Bundesrätin Simonetta Sommaruga unterwegs im Zug. Bild: KEYSTONE

Grosse Aufregung herrscht jedes Mal, wenn ausländische Medien einen Bundesrat im öffentlichen Verkehr erspähen. Die Magistraten und Magistratinnen erhalten ein Generalabonnement der 1. Klasse. Dieses können sie auch nach ihrem Rücktritt kostenlos verlängern.

Was für später

Wer ein Bundesratsmandat antritt, hat schon gut für das Alter ausgesorgt. Die Rente für einen alt Bundesrat beträgt die Hälfte des Gehalts eines amtierenden Regierungsmitglieds.

VIP-Status

Wenn's mit dem Auto oder mit dem Zug nicht schnell genug geht, dann können die Bundesräte natürlich auch aufs Flugzeug zurückgreifen. Für Inlandflüge stellt der Lufttransportdienst des Bundes neben dem Bundesratsjet (Typ Dassault Falcon) eine Cessna, zwei Propellerflugzeuge und drei Helikopter zur Verfügung.

Auf Linienflügen dürfen Bundesräte First Class fliegen. Bei der Swiss geniessen die Magistraten VIP-Status.

Telefon & TV

Das Handy und die Abo-Kosten bekommen die Bundesräte erstattet. Auch Festnetz gibt's gratis – auch in Zweit- und Ferienwohnungen. Radio, TV- und Computer-Infrastruktur ist ebenfalls inbegriffen. Hingegen müssen die Regierungsmitglieder selber für die Billag-Gebühren aufkommen.

Abo der Seilbahnen Schweiz

Wenn's hoch hinausgehen soll, auf die Berge zum Beispiel, dann kann der Bundesrat von seinem Seilbahn-Abo Gebrauch machen.

Kein Militärdienst

Bundesrat Paul Chaudet (1904-1977), links, Vorsteher des Militaerdepartements faehrt in einem Panzer der Schweizer Armee, aufgenommen am 13. Oktober 1959. (KEYSTONE/Str)

Aus dem Schützenpanzer ragt ein Bundesratskopf: Paul Chaudet, Vorsteher des Militärdepartements 1959. Bild: KEYSTONE

Bundesräte sind während ihrer Amtsdauer von der Militärdienstpflicht befreit. In der Praxis spielt das selten eine Rolle, die meisten amtierenden und ehemaligen Bundesräte haben das Dienstpflichts-Alter bereits überschritten.

Ehepartner am Steuer

Das Dienstfahrzeug darf vom Ehemann einer Bundesrätin oder der Ehefrau eines Bundesrats genutzt werden.

Diplomatenpass für die ganze Familie

Damit sich das Reisen einfacher gestaltet, erhalten nicht nur Bundesräte, sondern auch ihre Ehepartner und Kinder (bis zum 18. Altersjahr) einen Diplomatenpass. Diesen dürfen die Regierungsmitglieder auch nach dem Ausscheiden behalten.

Klassentreffen

Ein Mal pro Semester findet ein Treffen von amtierenden Bundesräten und Bundesrätinnen, dem Bundeskanzler oder der Bundeskanzlerin sowie ehemaligen Bundesratsmitgliedern und Bundeskanzlern statt.

Freikarte der RhB für Fahrten durch den Vereinatunnel

Keine Durchfahrt: Wegen starken Schneefalls ist die Berninalinie der Rhätischen Bahn (RhB) zwischen Pontresina GR und Poschiavo GR am Sonntagmorgen gesperrt worden. (Archivbild)

Bild: KEYSTONE

Die Strasse ins Oberengadin ist wegen Schneetreiben unbefahrbar? Kein Problem für Bundesräte: Mit der RhB-Freikarte kommen die Bundesräte gratis durch den Vereinatunnel.

Loge im Berner Stadttheater

Ein bisschen Kultur kann nicht schaden. Im Berner Stadttheater ist deshalb eine Loge mit sechs Plätzen für amtierende Regierungsmitglieder und die Kanzlerin oder den Kanzler reserviert. Ehemalige haben Anspruch auf zwei Plätze.

Landgut Lohn & Von-Wattenwyl-Haus

Bild

Bild: wikimediacommons/krol:k

Das Landgut Lohn in Kehrsatz kann für Empfänge und Konferenzen genutzt werden. Hier waren schon Fidel Castro, Winston Churchill und die Schweizer Eishockey-Nationalmannschaft zu Besuch. Urbanes Pendant zum Landgut Lohn ist das Von-Wattenwyl-Haus in Bern.

Bundesrat Didier Burkhalter, Filippo Lombardi, Staenderat FDP-TI, Petra Goessi, Parteipraesidentin FDP, Gerhard Pfister, Parteipraesident CVP, Thomas Hefti, Staenderat FDP-GL, Albert Roesti, Parteipraesident SVP, und Roger Nordmann, Nationalrat SP-VD, von rechts,  kurz vor Beginn der Von-Wattenwyl-Gespraeche, am Freitag, 1. September 2017, im Von-Wattenwyl-Haus in Bern. An den traditionellen Gespraechen im bundesraetlichen Von-Wattenwyl-Haus bereiten die SpitzenvertreterInnen der Bundesratsparteien zusammen mit ihren BundesraetInnen die folgende Session der Eidgenoessischen Raete vor. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Parteipräsidenten vor den traditionellen Von-Wattenwyl-Gesprächen im gleichnamigen Haus. Bild: KEYSTONE

Weinkeller

Auf dem Landgut Lohn und im Von-Wattenwyl-Haus befinden sich die bundesrätlichen Weinkeller. Diese enthalten eine Auswahl von Flaschenweinen, die laut dem offiziellen Aide-Mémoire «in erster Linie für die offiziellen Einladungen bestimmt sind und einzelfallweise auch für andere dienstliche Anlässe genutzt werden können.»

Todesfall

Ein kleiner Trost, aber immerhin: Stirbt ein Regierungsmitglied im Amt, so hat es Anrecht auf eine Todesanzeige und eine Beflaggung des Bundesgebäudes. Zudem müssen der Bundesrat in corpore, der Kanzler, die Vizekanzler und zwei Weibel an der Trauerfeier teilnehmen. Der Bundespräsident, ein anderes Regierungsmitglied und der Bundeskanzler müssen überdies einen Beileidsbesuch abstatten. Die Trauerfamilie erhält einen Brief.

(wst)

Transparenzbox

Dieser Artikel erschien erstmalig vor den Bundesratswahlen 2017. Für die kommenden Bundesratswahlen am 11. Dezember 2019 wurde er in einer angepassten Version erneut publiziert.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Die sieben bisherigen Tessiner Bundesräte

Grünen-Chefin Rytz will in den Bundesrat

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

3 Hauptargumente der KVI-Gegner auf dem Prüfstand

Der Kampf um die Konzernverantwortungsinitiative (KVI) tobt unerbittlich. Dabei argumentieren die Gegner auch mit Vorwürfen, die sich bei genauerer Betrachtung als falsch herausstellen. Drei Argumente im Prüfstand.

Im Abstimmungskampf zur KVI gehen die Wogen hoch. Ja-Fahnen zieren jeden zweiten innerstädtischen Balkon, die Initianten machten diese Abstimmung zur teuersten aller Zeiten. Auf der anderen Seite werden die Initianten auf Facebook in einer Verleumdungskampagne als «linke Krawallanten» verunglimpft und Ueli Maurer wird «bei der Arroganz, die hinter dieser Initiative steckt, fast schlecht».

So hart die Bandagen in diesem Kampf sind, so knapp wird wohl auch das Ergebnis werden. Momentan liegen …

Artikel lesen
Link zum Artikel