Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ARCHIV - ZUM 1. JAHRESTAG DER WAHL VON VIOLA AMHERD UND KARIN KELLER-SUTTER IN DEN BUNDESRAT STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG -Die neugewaehlten Bundesraetinnen Karin Keller-Sutter, rechts, und Viola Amherd, 2. von rechts, posieren mit dem Gesamtbundesrat, von links, Bundespraesident Alain Berset, Ueli Maurer, Simonetta Sommaruga, Guy Parmelin und Ignazio Cassis, nach der Ersatzwahl in den Bundesrat durch die Vereinigte Bundesversammlung, am Mittwoch, 5. Dezember 2018 im Bundeshaus in Bern. (KEYSTONE/POOL/Peter Klaunzer)

Sie wollen morgen alle wiedergewählt werden: Der Gesamtbundesrat mit Alain Berset, Ueli Maurer, Simonetta Sommaruga, Guy Parmelin, Ignazio Cassis, Viola Amherd und Karin Keller-Sutter
(v. l. n. r.).
Bild: KEYSTONE

Mit diesen 6 Antworten bist du bereit für die Bundesratswahlen

Fliegt Cassis raus? Wer macht das beste Wahlergebnis? Am Mittwoch bestimmt das neue Parlament über die Zusammensetzung des Bundesrats für die nächsten vier Jahre. Die wichtigsten sechs Punkte im Überblick.



Wann geht es los?

Am Mittwoch um 8 Uhr tritt die Vereinigte Bundesversammlung bestehend aus den 200 Mitgliedern des Nationalrats und den 46 Mitgliedern des Ständerats zusammen. Dann macht sie sich sogleich ans erste Traktandum der Tagesordnung: die Gesamterneuerungswahl der sieben Mitglieder des Bundesrats. watson berichtet am Mittwochmorgen im Liveticker über die Wahlen und ist im Bundeshaus vor Ort mit dabei.

Wie funktioniert die Wahl?

Wahlberechtigt sind die 246 National- und Ständeräte. Um in den Bundesrat gewählt zu werden, muss ein Kandidat oder eine Kandidatin eine absolute Mehrheit der gültigen Stimmen erreichen. Geben alle 246 Mitglieder der Vereinigten Bundesversammlung eine gültige Stimme ab, so liegt das absolute Mehr bei 124 Stimmen.

Erzielt im ersten Wahlgang kein Kandidat oder keine Kandidatin das absolute Mehr, so kommt es zu einem zweiten Wahlgang. Schafft auch dann niemand die Hürde des absoluten Mehrs, so sind im dritten Wahlgang nur noch jene Kandidaten zugelassen, die im zweiten Wahlgang mindestens zehn Stimmen erzielt haben. Ab dem vierten Wahlgang scheiden jeweils diejenigen Kandidaten aus, die im vorherigen Wahlgang am wenigsten Stimmen erzielt haben.

In welcher Reihenfolge wird gewählt?

Alle sieben amtierenden Bundesräte treten zur Wiederwahl an. Die Reihenfolge der Wahl entspricht der Amtsdauer der Magistraten. Zuerst ist Ueli Maurer (SVP) an der Reihe, welcher dem Bundesrat seit 2008 angehört. Darauf folgen Simonetta Sommaruga (SP, seit 2010), Alain Berset (SP, seit 2011), Guy Parmelin (SVP, seit 2015), Ignazio Cassis (FDP, seit 2017), Viola Amherd (CVP, seit 2018) und Karin Keller-Sutter (FDP, seit 2018).

Wann kommt der grüne Angriff auf den Bundesrat?

Im Anschluss an ihre Fraktionssitzung vom 22. November gaben die Grünen bekannt, mit Parteipräsidentin Regula Rytz zur Wahl anzutreten. Die Grünen stehen einzig und allein für den Einzug in den Bundesrat auf Kosten der FDP zur Verfügung. Aufgrund der Abfolge gilt der Angriff der Grünen deshalb Aussenminister Ignazio Cassis. Falls dieser erfolgreich sein sollte und Rytz auf Kosten von Cassis gewählt wird, sei es die Entscheidung der FDP, ob sie für ihren letzten verbleibenden Sitz Karin Keller-Sutter oder Ignazio Cassis ins Rennen schicken wolle, so die Position der Grünen.

Muss Cassis zittern?

Nein, der Aussenminister dürfte dem Wahltag einigermassen entspannt entgegenblicken. Um in den Bundesrat gewählt zu werden, bräuchte Regula Rytz Unterstützung aus der Mitte. Doch mit dem Entscheid der Mitte-Fraktion aus CVP, BDP und EVP, die grüne Kandidatin nicht einmal zu einem Hearing einzuladen und alle amtierenden Bundesräte wiederzuwählen, war Rytz’ Kandidatur faktisch bereits zwei Tage nach der Bekanntgabe gescheitert.

Die GLP lud Rytz zwar zu einem Hearing ein, ebenso den angegriffenen Ignazio Cassis. Doch zu einer Wahlempfehlung für Rytz haben sich die Grünliberalen bisher noch nicht durchgerungen und dürften Stimmfreigabe beschliessen. Unterstützung ist Rytz lediglich aus der SP-Fraktion sicher. Doch von einer absoluten Mehrheit in der Vereinigten Bundesversammlung ist Rytz weit entfernt.

Und wer folgt auf Ueli Maurer als Bundespräsident?

Nach der Gesamterneuerungswahl des Bundesrats schreitet die Vereinigte Bundesversammlung zur Wahl der Bundespräsidentin und des Vizepräsidenten des Bundesrates. Wie es der Gepflogenheit entspricht, löst die Vizepräsidentin des laufenden Jahres, Simonetta Sommaruga, 2020 Ueli Maurer als Bundespräsidentin ab. Neuer Vizepräsident des Bundesrates wird gemäss dem Anciennitätsprinzip Guy Parmelin, der dann seinerseits 2021 als Bundespräsident nachrutscht.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Bundesratsfoto

Grünen-Chefin Rytz will in den Bundesrat

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Ueli Maurer: «Leute, die anderer Meinung sind, werden weggesperrt»

Der Finanzminister greift zu drastischen Aussagen, um angebliche Intoleranz im Umgang mit abweichenden Corona-Meinungen zu kritisieren. Die angegriffene Luzerner Polizei widerspricht.

Ueli Maurer sorgt mit einer Aussage für Aufsehen. Am Samstag hielt er eine Rede an der virtuellen Delegiertenversammlung der SVP – live gestreamt im Internet. In einem Ausschnitt, den die Partei am Sonntag auf Facebook stellte, kommt Maurer auf angebliche Intoleranz im Umgang mit Meinungen zur Coronakrise zu sprechen:

Der Bundesrat erzählt, dass er am Tag zuvor ein Video gesehen habe. «Die Polizei hat einen älteren Mann, der demonstriert hat, abgeführt.» Maurer macht ein schmerzverzerrtes …

Artikel lesen
Link zum Artikel