Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Grünliberale laden Reguala Rytz zu Anhörung ein – doch Vorbehalte bleiben



Die Grüne Regula Rytz darf in einer Anhörung vor der Fraktion der Grünliberalen für ihre Bundesratskandidatur werben. Die Partei will die Berner Nationalrätin am Dienstag zu einem Hearing einladen, wie GLP-Präsident Jürg Grossen der SRF-Sendung «Heute Morgen» sagte.

Die GLP wolle es ihren vielen neuen Parlamentarierinnen und Parlamentarieren in der Fraktion in der kommenden Woche ermöglichen, Rytz und ihre Motivation kennenzulernen. Dies gehöre zu einem guten Meinungsbildungsprozess dazu, sagte Grossen.

Regula Rytz, Parteipraesidentin Gruene, spricht waehrend einer Medienkonferenz, am Donnerstag, 21. November 2019 in Bern. Regula Rytz gab ihre Kandidatur fuer den Bundesrat bekannt. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Regula Rytz gab am letzten Donnerstag ihre Kandidatur bekannt. Bild: KEYSTONE

Ob die Grünliberalen Rytz unterstützen werden, ist allerdings offen. Einerseits sei der Anspruch der Grünen auf einen Sitz in der Landesregierung nachvollziehbar, sagte GLP-Präsident Grossen. Andererseits hat die Partei seinen Aussagen zufolge aber Vorbehalte, einen amtierenden Bundesrat abzuwählen.

Die grüne Parteipräsidentin Regula Rytz hatte ihre Kandidatur für die Gesamterneuerungswahlen des Bundesrats am vergangenen Donnerstag lanciert, beflügelt von historischen Sitzgewinnen ihrer Partei bei der Parlamentswahl im Oktober.

Die Ambitionen der 57-Jährigen erlitten aber gleich zu Beginn einen Dämpfer. So erklärten SVP und FDP am Freitag sowie die CVP am Samstag, die Grüne bei ihrem Angriff auf einen der beiden FDP-Bundesratssitze offiziell nicht zu unterstützen. Neben der GLP hat auch die SP noch nicht über eine mögliche Unterstützung von Rytz entschieden. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Frauenrekord im Ständerat

Grünen-Chefin Rytz will in den Bundesrat

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die 6 spannendsten Erkenntnisse aus der Nachwahl-Analyse

Junge haben grün gewählt und die SVP hat ihre Wähler enttäuscht. Die wichtigsten Erkenntnisse der SRG-Wahltagsbefragung im Überblick.

Einige Parteien, darunter die SP, SVP und BDP, mussten herbe Verluste einstecken. Die Gründe sind vielseitig: Einerseits gab es Wähler, die mit der Politik der Parteien nicht mehr zufrieden waren.

Dies war vor allem bei den ehemaligen Wählenden der FDP und SVP der Fall. So gaben 46 Prozent bzw. 44 Prozent der Befragten an, dass sie von den beiden Parteien enttäuscht seien und deshalb gewechselt hätten.

Bei SP und BDP ist nicht primär die Enttäuschung der ausschlaggebende Punkt für die …

Artikel lesen
Link zum Artikel