Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Daniel Koch kritisiert Bundesrat – und verteidigt seine Masken-Aussage

Daniel Koch kritisiert im «Blick», der Bundesrat habe die Maskenpflicht im öffentlichen Verkehr zu spät eingeführt. Und der Ex-«Mr. Corona» rechtfertigt seine einstige Botschaft, Masken würden nichts bringen.



Daniel Koch trägt Schutzmaske, Maske, Maskenpflicht, Coronavirus Schweiz. Bildquelle: Instagram, siehe hier: https://www.instagram.com/p/CCgBLYeg-Tm/

Daniel Koch macht's in einem Insta-Video vor: Wenn der Mindestabstand nicht eingehalten werden kann, soll man eine Schutzmaske tragen. Bild: screenshot instagram

Der ehemalige Chefbeamte im Bundesamt für Gesundheit (BAG) ist mittlerweile mit einer eigenen Firma als Corona-Berater aktiv. Am Montag nun sagt der Ex-«Mr. Corona» des Bundes im «Blick»-Interview: «Der Bundesrat hätte die Maskenpflicht früher einführen sollen.» Konkret hätte die Landesregierung die Maskenpflicht Daniel Koch zufolge bereits anordnen sollen, als der öffentliche Verkehr wieder hochgefahren wurde. Allerdings relativierte er diese Aussage sogleich und sagte, dass dies ein Detail sei – und nicht matchentscheidend.

>>> Alle News zum Coronavirus findest du im Liveticker.

Zu seiner ursprünglichen Mahnung, Masken würden nichts bringen, geht Daniel Koch jedoch nicht auf Distanz: «Ich würde genau gleich kommunizieren.»

Es habe damals im Frühling die Gefahr bestanden, dass die Leute wegen der Masken die Abstände nicht mehr einhalten würden. «Die Maskenfrage wurde von Anfang an überbewertet. Es gilt heute noch dasselbe wie vor drei Monaten: Distanz halten ist wichtiger als eine Maske zu tragen. Und Maskentragen führt eher dazu, dass man nicht mehr Abstand hält.» Dies habe man vermeiden wollen, so Daniel Koch: «Distanz halten ist wichtiger als eine Maske zu tragen», wiederholt Ex-«Mr. Corona» im «Blick» sein Mantra.

Welche Massnahme zuerst eingeführt werde, sei aber schlussendlich sekundär: «Sowieso ist es nicht primär die Massnahme, die den Unterschied macht. Sondern das, was sie bei der Bevölkerung auslöst.»

Die Schweiz trägt Maske im ÖV

«Die Menschen müssen sich unverzüglich testen lassen»

Der Berner Arzt, der als Leiter der Abteilung übertragbare Krankheiten im BAG stets betont hatte, dass Kinder «nicht Treiber der Epidemie» seien, äusserte sich in dem Interview auch einmal mehr zu den Schulschliessungen. Deren Effekt sei psychologischer Natur gewesen: «Die Leute haben realisiert: Jetzt müssen wir Distanz halten, auf Ausflüge und Familienfeste verzichten. Das hat am Schluss den Ausschlag gegeben.»

Anders als sein Nachfolger – und auch der ebenfalls scheidende Chef des Bundesamtes für Gesundheit – sieht Daniel Koch im jüngsten Anstieg der Zahl der Coronainfektionen in den letzten Wochen keinen Grund zur Sorge: «Noch ist alles in einem verkraftbaren Bereich. Aber im Herbst und Winter wird das Risiko einer zweiten Welle steigen.»

Und: «Die Menschen müssen sich unverzüglich testen lassen, wenn sie Symptome haben. Sonst ist es zu spät, die Ansteckungsketten zu unterbrechen.»

Koch äusserte sich auch zu seinem Aufstieg zum «Promi», wie es der «Blick» nennt. Positiv sei, dass die Leute immer sehr nett und höflich seien, negativ, dass er sich beim Einkaufen beobachtet fühle: «Ich würde ja zum Beispiel gerne mal ein Corona-Bier kaufen, das hab ich eigentlich noch gern. Aber das kann ich vergessen. Ich wette, sofort würde jemand ein Foto davon veröffentlichen.»

(jaw/wap)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Keine Schutzmaske? Hier 20 lustige Alternativen

Diese Simulation zeigt eindrücklich, wie Masken wirken

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

140
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
140Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Die_andere_Perspektive 14.07.2020 07:45
    Highlight Highlight Würden Aliens uns Schweizer beobachten, kämen sie wohl zum Schluss, dass wir daran glauben, dass das Virus sich nur in Öv übertragen kann und das auch nur während der Fahrt. Denn kaum hält der Zug, reissen sich viele die Maske noch im Zug während dem Gedränge an den Türen vom Gesicht. 🤷‍♀️
  • MartinZH 13.07.2020 22:58
    Highlight Highlight Heute: Daniel Koch im SommerTalk auf TeleZüri: https://www.telezueri.ch/sommertalk/daniel-koch-138338681

    Zum Teil gute Fragen und auch zum Teil gute ("koch'sche") Antworten.

    Bin bis heute kein "Fanboy"... 😩
  • Sandlerkönig Eberhard 13.07.2020 20:07
    Highlight Highlight Hört doch mal auf mit dem ewigen Vorwurf, dass kein Schutzmaterial vorhanden war/ist. Wie hätte wohl die grosse Volksmehrheit reagiert, wenn Bund/Parlament/Kantone nur schon letztes Jahr begonnen hätten, unsere Steuergelder im zwei- oder dreistelligen Millionenbereich auszugeben, um gegen eine etwaige Pandemie gerüstet zu sein? Das Getobe wäre von allen politischen Seiten losgegangen und man hätte die Verantwortlichen für verrückt erklärt. Oder anders gefragt: Wieviele sofort betriebsbereite Atomschutzbunker gibt es heute noch in der CH im Verhältnis zu allen vorhandenen AKWs und Kernwaffen?
    • ikbcse 14.07.2020 05:21
      Highlight Highlight Bis vor kurzem wurde ja auch von derselben Community hier das Anlegen von individuellen Notvorräten (wozu ja auch Schutzmasken gehören) belächelt, nur weil der Mahner eine Person des Militärs war und wir ja «ausschließlich von uns freundlich gesinnten Nachbarn umgeben» sind.

      Dieses Mal kamen wir zumeist wohl ohne aus, ein nächstes Mal möglicherweise nicht mehr - oder nicht mehr ganz so einfach.
  • Schneefrau77 13.07.2020 18:50
    Highlight Highlight Ich finde nicht dass er einen guten Job gemacht hat. Den Anfang der Pandemie verschlafen (wozu beschäftigt der Bund Virologen, wenn diese nach den Meldungen aus China Anfangs Jahr nicht anfangen, mitzudenken. DK sprach noch bei den ersten Meldungen aus dem Tessin von Einzelfällen), dann dieses Maskendrama (Bevölkerung angelogen) und jetzt seinem Nachfolger in den Rücken fallen. Ich möchte bitte keine Artikel mehr über Daniel Koch lesen. http://mo n
    • Ula 13.07.2020 23:37
      Highlight Highlight Genau das finde ich auch. Ein guter Job sieht anders aus. Und das Masken nichts bringen, stimmt überhaupt nicht, das zeigt auch die Anzahl der Infizierten in den umliegenden Ländern wo die Masken in vielen Bereichen längst Pflicht sind. Dass die Schweiz immer meint sie wisse alles besser! Auch dass die Quarantäne überall 14 Tage dauert, in der Schweiz nur 10! Nicht nachvollziehbar!
    • ikbcse 14.07.2020 05:31
      Highlight Highlight @Ula:
      Haben wir denn nicht trotz keiner Schutzmaskenpflicht eine überaus vorbildliche Abflachung der Kurve erreicht? Auch die jüngsten Entwicklungen der Zahlen sind überhaupt nicht mit dem Wüten der Pandemie in der Schweiz im März/April zu vergleichen.

      Die Schutzmasken im öV sind einzig (oder seien wir nett und sagen: hauptsächlich) dazu da, das Bewusstsein in der Bevölkerung aufrecht zu erhalten, dass das Virus nach wie vor unter uns ist.
  • Fritz Zweifel 13.07.2020 15:24
    Highlight Highlight Zwei grosse Fehler. Diskussion Grenze öffnen/schliessen; Teilöffnung/andere Grenzkontrolle. „Durchfahrt“ Fiebermesser u/o Betrieben (Ausweis). Damit „kein“ Grenzchaos entsteht.
    Maske nicht verteufeln, Durchsage: Mit Maske nicht voll geschützt, besser als nichts UND Risikogruppen und... beides machen, Maske und Distanz halten.
    Unsere eigene Regel: Keinen Einkauf seit Anfang/Mitte März ohne Maske und Distanz und nicht jede Woche.
    So wäre es im Tessin und... besser gewesen. Abneigung gegen Masken kleiner.
    In D Einkaufen Masken tragen! Sind die gefährdeter, dümmer oder schlauer?
    • ikbcse 14.07.2020 05:33
      Highlight Highlight Was willst Du uns mit Deinem Kommentar bloß mitteilen? So etwas Unleserliches habe ich hier bislang selten angetroffen.
    • Satan 15.07.2020 06:33
      Highlight Highlight Bot?
  • pop_eye 13.07.2020 14:35
    Highlight Highlight Hier ein interessanter Bericht betr. R-Wert, des Youtubers Samuel Eckert. Er hat im übrigen auch schon die hochgelobten Schreibetlinge von Correctiv sensationell zerpflückt.

    Play Icon
    • pop_eye 13.07.2020 19:15
      Highlight Highlight Da ihr schon eifrig am blitzen seit, hier noch was von den lebenrettenden und ach so gesunden Masken:

      https://mediatum.ub.tum.de/602557
    • sambeat 13.07.2020 21:45
      Highlight Highlight Youtuber? Das sind doch die, die ihren Schwachsinn im Internet spriessen lassen, und alle ihre Abonnenten glaubens... Klar sind nicht alle gleich. Aber Youtuber geniessen bei mir -genau wie Influencer- keinen Stellenwert! Höchstens zur Unterhaltung.
    • i schwörs 14.07.2020 07:58
      Highlight Highlight Zum Youtube Video sag ich nix, wie für sambeat, derartige clips sind für mich auch eher dem Unterhaltungsbereich zuzuordnen. Zur TUM Studie: woraus genau schliesst Du, dass Masken nicht schützen? Der erhöhte transkutane Kohlendioxid-Partialdruck *kann* zu vermehrter Müdigkeit und Gähnen führen. Und das ist dann Deiner Meinung nach also schlimmer als eine Infektion mit Covid19? Die Studie sagt nichts aus über eine Gesundheitsgefährdung, bzw dem Schutz vor Infektionen, wie Du anzudeuten scheinst.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Neco 13.07.2020 14:34
    Highlight Highlight Abstand halten, ist in meinem Alltag nicht immer möglich. Aber Ich habe festgestellt, das mit Maske eher Abstand gehalten wird.
    Trotzdem kann man nicht überall Masken tragen, zB im Zug finde ich das für mich, nicht so tragisch. Und wenn’s nur ein bisschen hilft, lohnt es sich, finde ich.
  • Garp 13.07.2020 14:33
    Highlight Highlight Daniel Koch soll nun wirklich in Rente gehen und seinem Nachfolger eine Chance lassen, dass die Leute auch auf diesen hören.
    Der Nachfolger ist nicht so fotogen, hat eine weniger einnehmende Art, gerade darum hat eine Chance verdient.

    Ziehen sie sich zurück Herr Koch und geben sie keine Interviews mehr.
    • AndreasK 13.07.2020 17:48
      Highlight Highlight Wie soll er denn seine neu gegründete Consulting-Bude zum Fliegen bringen und sein Buch an die Groupies bringen, wenn er sich auf einmal im Hintergrund halten soll..?
    • Garp 13.07.2020 20:08
      Highlight Highlight Deine Antwort geht völlig an dem vorbei, was ich ausdrückte, AndreasK.
  • AndreasK 13.07.2020 13:36
    Highlight Highlight Im Blick lässt er verlauten: "Wir müssen den Sommer jetzt nutzen, um die nötigen Vorbereitungen zu treffen und die Abläufe einzuspielen."

    Das war zwölf Jahre lang sein fucking Job!
    • landre 13.07.2020 14:15
      Highlight Highlight Sie meinen also dass es seine persönliche Schuld ist dass unser Bundesrat nicht schon seit zwölf Jahren eine exklusive Masken-Pflicht verordnet hat?

      (...Oder anders gefragt, welche "Vorbereitungen und Abläufe" meinen Sie konkret?)
    • AndreasK 13.07.2020 17:43
      Highlight Highlight Es gibt seit 2012 den Risikobericht des Bundes, in dem Epidemien und Pandemien als grosses Risiko beschrieben und mit erschreckend realitätsnahen Szenarien illustriert (s. Bild) werden.

      Die Autoren konnten natürlich nicht erahnen, mit welchem Erreger man es mal zu tun haben würde. Aber es war seit langem bekannt, was es in allen Fällen braucht, um für den Ernstfall gewappnet zu sein: z. B. eine Infrastruktur, um Infizierte zu erkennen und zu isolieren und ein effizientes Reporting, um schneller als das Virus zu sein. Dafür war klar der Leiter der Abteilung Übertragbare Krankheiten" zuständig.
      Benutzer Bild
  • Kritiker 13.07.2020 13:29
    Highlight Highlight Nun es gibt eben verschiedene Faktoren die zu berücksichtigen sind, die sich auch im positiven Sinn addieren können, trage ich eine FFP2 Maske und halte zus. den Abstand ein, so bin ich sicher besser geschützt als wenn ich nur das Eine oder das Andere tu, dass im ÖV oder beim Einkaufen nicht schon lange Maskenpflicht ist, betrachte ich als ein klares Versagen der Regierung, auch dass nach Epidemiengesetz nicht genügend Masken vorrätig waren!
  • GM. 13.07.2020 13:22
    Highlight Highlight Noch hat einen guten Job gemacht. Aber jetzt dem Bundesrat in den Rücken zu fallen ist kontraproduktiv, da viele Leute wahrscheinlich noch auf ihn hören.
    • Fairness 13.07.2020 13:48
      Highlight Highlight Nein,er hat keinen guten Job gemacht. Prüfung Schutzmaterial alle vier Jahre, letztmals 2016, ergab Bestand von 40 - 60%. Korrektur verschlafen. Dafür wohl an seinem Buch geschrieben. Und seine Mediengeilheit ist auch krank.
    • Tschowanni 13.07.2020 14:42
      Highlight Highlight Für die Korrektur und Aufstockung der Lager waren die Kantone verantwortlich. Diese haben ebenso verschlafen wie der Bund bei der Kontrolle dieser Lager. Die letzte Bestandsaufnahme war 2018, seit da ist dieser Missgand bekannt. Gehandelt hat keiner
    • Brummbaer76 13.07.2020 15:53
      Highlight Highlight @Fairness Für den Bestand sind die Kantone zuständig. Föderalismus lässt grüssen. Da kann man nur Appelieren sie sollen doch den Bestand auffüllen, ob sie es tun liegt wieder in der Verantwortung der Kantone bzw. dessen Politiker die gerne Sparen.
    Weitere Antworten anzeigen
  • juergy 13.07.2020 13:00
    Highlight Highlight Die Pensionierung hätte ich an seiner Stelle verschoben bis die Pandemie durch ist. Dies im Sinne der Kontinuität und gerade die Lockerungen und deren Folgen wären besser betreut gewesen. Neue Leute haben logischerweise eine andere Herangehensweise was natürlich genau so viele positive Effekte hat. Im vorliegenden Fall bin ich aber der Meinung es wäre idealer gewesen Herr Koch wäre am Ball sprich Virus dran geblieben. Dr. Fauci lässt grüssen !!!
    • AndreasK 13.07.2020 17:50
      Highlight Highlight Nein, er hätte sich spätestens im März von einer/m wissenschaftsaffineren MA ablösen lassen sollen.
    • P. Meier 13.07.2020 20:40
      Highlight Highlight @AndreasK; dann hätten wir aber garantiert eine wirkliche Ausgangssperrung und eine Maskenpflicht ausserhalb der Wohnung gehabt.
  • format C: 13.07.2020 12:36
    Highlight Highlight Es wurde extra gesagt, Masken bringen nichts, damit wir Distanz wahren? Und es wurden extra die Schulen geschlossen, damit wir alle Abstand halten und es ernst nehmen? Kein Wunder, kommen sich einige veräppelt vor. Man kann ja auch ganz einfach offen und transparent kommunizieren. Nehmen auch dann die allermeisten ernst, werden aber nicht mit Hotzeplotz-Märchen verdödelt...
    • Tschowanni 13.07.2020 13:01
      Highlight Highlight So langsam kommt immer mehr Licht in das Vorgehen. Und es gefällt mir nicht wirklich was ich da alles sehe.
  • Linertas 13.07.2020 12:36
    Highlight Highlight Er hat einfach nichts dazugelernt. Das die Schweiz so lange mit der Maskenpflicht gewartet hat ist sein Fehler. Ein Fehler der uns teuer zu stehen kommen kann sollte ein zweiter Lockdown kommen. Es ist wirklich nur kontraproduktiv wenn er die Maskenstrategie weiter unterminiert. Besser er verschwindet in der Versenkung und lässt uns mit seinen irritierenden Aussagen in Ruhe....
  • Kolo 13.07.2020 12:20
    Highlight Highlight «Sowieso ist es nicht primär die Massnahme, die den Unterschied macht. Sondern das, was sie bei der Bevölkerung auslöst.» der wichtigste Satz im Artikel imo

    Die Distanz-, händewasch- und Ellbogenniessempfehlungen erlässt das bag bei jeder Grippewelle. Interessiert einfach niemanden. Daher brauchte es die "daumenschrauben" dass wir alle den Schuss gehört haben. Da war vieles kommuniktionsstrategie in die wesentlichen Punkte bei der Bevölkerung zu verankern.
    • Kolo 13.07.2020 13:38
      Highlight Highlight Nein. Niemand hätte mit einer reinen abstandsregel begriffen wie ernst es ist. Das hat nichts mit Panikmache zu tun. Ich denke wer das als "Angst schüren" versteht, sollte den Fehler bei sich suchen. Klar war die Verunsicherung in den ersten Wochen nicht einfach. Aber das BAG und der BR haben immer klar kommuniziert und sich bemüht keine Panik aufkommen zu lassen. Hsusärzte waren eine gute anlaufstelle, Facebook und Co eher nicht.
      Ich erinnere mich an dich auch aus dieser Zeit. Du wusstest doch immer, dass alles ganz harmlos ist. Und jetzt soll es Angstmacherei gewesen sein? Widerspruch, Ole!
  • Max Dick 13.07.2020 12:18
    Highlight Highlight Langsam nervt er.
  • Blues 13.07.2020 12:04
    Highlight Highlight Die meisten die ich kenne, die keine Maske tragen, sind Leute die das aus Eitelkeit tun und wenn man sie danach fragt kommt oft die Antwort: "ich habe keine Angst". Ich habe auch keine Angst, trage aber immer die Maske wenn ich mit anderen Leute in der Öffentlichkeit bin. Es ist einfach, man schützt sich und die ANDEREN!
  • Peter R. 13.07.2020 11:53
    Highlight Highlight Alle reden über das Maskten-tragen. Ok die Schweizer haben es endlich begriffen, nachdem eine Maskenpflicht im öV eingeführt wurde.
    Ein Thema, dass von den exponierten Personen nie erwähnt wird, sind die Virusherde in den Clubs. Wir sind das einzige Land weit und breit, wo Clubs geöffnet sind - nicht einmal im Partyparadies Ibiza sind die Clubs offen, dort bis Ende 2020 geschlossen. In Clubs wo es eng und laut ist, wo laut gesprochen, gesungen, geschrien, geschwitzt wird - es ist eine absurde Situation!!
    • lilie 13.07.2020 12:17
      Highlight Highlight @Peter: In Südkorea, wo der Virus unter Kontrolle ist, sind die Clubs auch schon lange wieder offen
  • ARoq 13.07.2020 11:38
    Highlight Highlight Nach dieser Studie halten die Menschen zu Maskenträgern signifikant mehr Abstand, als zu solchen ohne Maske.
    https://arxiv.org/pdf/2005.12446.pdf
    • Randen 13.07.2020 12:33
      Highlight Highlight Das ist wohl so solange nur wenige eine Maske tragen. Die werden wohl instinktiv als Krank registriert. Aber wie ist es wenn die meisten eine Maske tragen?
    • Wordtraveler 13.07.2020 13:08
      Highlight Highlight @Randen - ist ja perfekt! Wenn alle Angst haben von dir angesteckt zu werden - halten sie Abstand und du bist somit super geschützt! Mach ich auch so ;-)
  • Marco Rohr 13.07.2020 11:38
    Highlight Highlight Hr. Koch sollte seinen Ruhestand geniessen.
  • landre 13.07.2020 11:18
    Highlight Highlight In Betracht der Funktion und dem Kontext in denen er sich befand, hat dieser Typ ganz sicher keinen schlechten wenn nicht sogar einen top Job geleistet.

    Dass gewisse Medien sich so obsessiv in ihn verguckt haben und ihn nicht in Ruhe und Frieden lassen können, zeugt von Boulevard-Journalismus.

    Seit einer Woche hat unser BR eine exklusiv präzise "ÖV-Maskenpflicht" durch materiellen Zwang verordnet. Dies während anderswo der medizinische Sinn/Zweck von Masken unterwandert/ vernachlässigt wird...
    Also, ist es keine medizinisch bedingte Verordnung, sondern billig/ teure Symbol-Politik...
    • Kolo 13.07.2020 12:16
      Highlight Highlight Wo denn wird vernachlässigt? Sonst ist das nur ein billiger Symbolkommentar.
    • landre 13.07.2020 13:25
      Highlight Highlight @Kolo

      Im Detailhandel,
      im Gastgewerbe,
      in der Freizeitgestaltung,
      in manchen/ vielen Büros bzw generell in vielen beruflichen Räumlichkeiten/ Kontexten,
      usw.

      (Die Liste können all diejenigen vervollständigen die sich in den letzten Monaten weiter als bis nur zur Haustür oder bis zum Gartentor bewegten und sich nicht hinter einer Tastatur in den sozialen Medien verstecken...Und im besten Fall auch Sars-CoV-2/ Virus und Covid-19 als möglich erregte Krankheit ernst nehmen und keine Spielchen damit treiben.)
    • Kolo 13.07.2020 13:59
      Highlight Highlight landre: dich überrascht, dass unsere Politik vor allem eins ist: witschaftsfreundlich, ja gar hörig. Mich nicht.

      Du sprichst davon, dass doe Maskenpflicht im ÖV symbolpolitik ist. Rentner die nicht ins Büro müssen, hast du vergessen? Reduktion der Kontakte in Bereichen in denen die Wirtschaftslobby nicht gleich Sturm laufen dagegen? Klar man könnte mehr. Wieso home office bereits an vielen Orten runzer gefahren wird, ist auch eine Schweinerei.

      Da bin ich bei dir. Aber den Rest haben wir bei den nächsten Wahlen in der Hand. Und ich Verstand deinen ersten Post falsch. Mea culpa!
    Weitere Antworten anzeigen
  • Maya Eldorado 13.07.2020 11:11
    Highlight Highlight Ich finde, dass das Herr Koch gut gemacht hat.
    Nennt mir einen Menschen der ohne Fehl und Tadel ist.
    Ein Mensch, der aktiv im Leben steht, macht Fehler.
    Ein Mensch, der von sich behauptet, nie etwas falsch gemacht zu haben, ist ein Ignorant.
    Wichtig ist, bei erkennen von Fehlentscheiden, diese zu berichtigen und nicht stur auf einer einmal gefassten Entscheidung zu beharren.
    Das hat Herr Koch gemaht.
    • IZO 13.07.2020 12:27
      Highlight Highlight Eben nicht. Er behauptet bis heute das Kinder keine Virenschleudern sind aber wir alle wissen sehr wohl dass die Kleinen uns Krank machen können(nicht nur Corona) jeder der eine Kleinkindererzieherin/ Lehrerin kennt, weiss das. Und den mit den Masken hatt er vollends Vergeigt, dass hatt man bei der Diskusion um die Maskenpflicht im ÖV deutlich gemerkt!
    • Superreicher 13.07.2020 13:30
      Highlight Highlight Dieser Beitrag wurde gelöscht. Bitte beachte die Kommentarregeln.
    • P. Meier 13.07.2020 17:07
      Highlight Highlight IZO: Ja wir wissen, dass die Kleinen Krankheiten nach hause schleppen. Nur scheint das beim Corona-Virus wesentlich weniger der Fall zu sein, als bei anderen ansteckenden Krankheiten. Und zur Maskenpflicht: da wurde immer gleich argumentiert, wie auch jetzt noch. Gut jetzt geht man auch von einem gewissen Eigenschutz bei Hygienemasken aus. Vor allem die Medien haben die Maskenpflicht mit ihren dauernden Artikeln und Umfragen unterstützt. So im Stil 60% befürworten eine Maskenpflicht (nur tragen sie max. 5%)
  • Jörg Wirz 13.07.2020 11:00
    Highlight Highlight Ich denke Herr Koch liegt jetzt mit seinen Aussagen richtig. Schade finde ich, dass er seine frühere Falschaussage bezüglich Maskentragpflicht nicht korrigieren kann. Es ist offensichtlich, dass die Maske nützt, wenn die Abstände nicht eingehalten werden können. Es ist jetzt auch offensichtlich, dass die Maske nicht empfohlen wurde, weil sie damals schlicht nicht zu beschaffen war und keine Bestände vorhanden waren. - Darüber kann man jetzt doch reden, denn das wird nicht mehr passieren.
    • P. Meier 13.07.2020 17:09
      Highlight Highlight Wir sind immer noch gleich weit. 1. Abstand halten. 2. Wenn Abstand nicht eingehalten werden kann eine Maske tragen. Neu ist nur, dass man der Hygienemaske einen gewissen Schutz des Trägers zugesteht.
    • Jörg Wirz 13.07.2020 18:33
      Highlight Highlight Jetzt haben wir endlich die Maskenpflicht in den ÖV zum Beispiel P. Meier
    • P. Meier 13.07.2020 20:45
      Highlight Highlight Ja und warum? Die Taskforce forciert mit den welschen Vertretern die Maskenpflicht und die Kantone wollten sie teilweise einführen. Da hat der BR die Notbremse gezogen. Sonst wären die Regeln auf der Zugsfahrt zwischen St. Gallen und Genf etwa 5 mal gewechselt worden. Ab dem 20. Juli sehen wir, wie sich diese Maskenpflicht im ÖV auswirkt. Falls die Fallzahlen nicht massivst sinken, freue ich mich auf die Erklärungen der Maskenbefürworter.
  • Hirngespinst 13.07.2020 10:43
    Highlight Highlight [...]Schulschliessungen. Deren Effekt sei psychologischer Natur gewesen: «Die Leute haben realisiert: Jetzt müssen wir Distanz halten, auf Ausflüge und Familienfeste verzichten. Das hat am Schluss den Ausschlag gegeben.»[...]

    Das soll der eigentliche Grund der Schulschliessungen gewesen sein? Echt jetzt!?
    • lilie 13.07.2020 12:21
      Highlight Highlight @Hirngespinst: Der gesamte Lockdown war fast ausschliesslich psychologisch bedingt. Hätten die Leute die Hygieneempfehlungen diszipliniert eingehalten, hätte der Bundesrat keinen Lockdown verfügt.
    • Randen 13.07.2020 12:35
      Highlight Highlight Ja anders funktioniert es nicht. Eigenverantwortung klappt nicht. Man sieht das seit den Lockerungen wieder sehr deutlich. Auch wenn sich die meisten daran halten würden gäbe es einfach zu viele die glauben es gehe sie nichts an.
    • Hirngespinst 13.07.2020 13:08
      Highlight Highlight Ich dachte, in erster Linie sei es deswegen gewesen, um Ansteckungen zu verhindern. Deshalb hat mich diese Erklärung etwas überrascht.
      Merci fürs Aufklären.
  • Bits_and_More 13.07.2020 10:39
    Highlight Highlight Masken sollen ja auch nur getragen werden, wenn der Abstand nicht eingehalten werden kann. Darum gilt die Pflicht derzeit nur im Öv. In einem vollen Viererabteil oder auf den Gängen kann der Abstand nicht eingehalten werden.

    Sicher ist es mühsam, wenn der Zug so gut wie leer ist, aber ein andere Umsetzung als eine generelle Pflicht wäre sehr kompliziert und für das Personal mühsam zu kontrollieren. So werden sinnlose Diskussionen erspart.

    Warum Koch immer noch omnipräsent in den Medien ist, obwohl keine offizielle Funktion mehr, liegt sicher auch an den Medien. Sein Gesicht erzeugt Klicks.
    • Felix Meyer 13.07.2020 20:45
      Highlight Highlight Genau. Und in der Praxis wird die Maskenpflicht ja zum Glück mit genügend XMV umgesetzt, dass die Maske im leeren Zug gut auch abgelegt werden kann.
    • rtock 13.07.2020 22:19
      Highlight Highlight Omnipräsent ist anders als 1-2mal pro Woche.
  • leed 13.07.2020 10:22
    Highlight Highlight Ich vermisse Koch, der an Pressekonferenzen all den blöden Fragen trotzte, auch wenn er sie mehrfach beantworten musste.
    Kaum ist er weg kniggt das BAG dem Druck der Journalisten ein und führt die Maskenpflicht in der ÖV ein. Was passiert wenn man da den kleinen Finger gibt sieht man in den folgenden Artikeln, es wird mehr, mehr und nochmals mehr Maskenpflicht gefordert.
    • lilie 13.07.2020 12:22
      Highlight Highlight @leed: Du scheinst überlesen zu haben, dass Koch von Anfang an eine Maskenpflicht im ÖV empfohlen hätte, wenn er dann noch im Amt gewesen wäre.
    • Fairness 13.07.2020 13:53
      Highlight Highlight Sagt er jetzt mit ganz viel Verspätung.
  • Peter Vogel 13.07.2020 10:16
    Highlight Highlight Gibt es denn immer noch keine verlässlichen Angaben wie effektiv eine (Papier-)Maske schützt? Um wieviel % sinkt die Infektionsgefahr wenn alle eine Maske tragen? 1%? 10%? 50%?
    • Skip Bo 13.07.2020 12:21
      Highlight Highlight Der Immunologe Beda Stadler erwähnt eine Studie, wonach sich das Risiko einer Ansteckung um 1% reduziert, wenn zwei sich Gegenübersitzende je eine Maske tragen.
      Bin aber überzeugt, dass es Studien gibt, welche einen viel höheren Prozentsatz angeben. Such dir eine aus.

      Meiner Meinung nach wirkt die Kombination aller Massnahmen am Meisten. Die Maske ist kein Freipass andere Massnahmen zu ignorieren.
      Langfristig kommen wir nicht um eine Immunität rum.
    • Peter2 13.07.2020 16:16
      Highlight Highlight Laut WHO senkt mehr als 1m Abstand das Risiko um 82% und das Tragen einer einfachen Maske senkt das Risiko einer Ansteckung um 85%. N-95 Masken senken das Risiko sogar um mehr als 95%.
      Ein Augenschutz senkt das Risiko um 78%.
    • Shlomo 13.07.2020 16:49
      Highlight Highlight Es gibt mehrere Studien, dass Hygienemasken keinen signifikanten Nutzen haben. Ergo ist der Nutzen nicht messbar.
    Weitere Antworten anzeigen
  • dorfne 13.07.2020 10:11
    Highlight Highlight Er redet sich heraus. Nie hat jemand gesagt, Maskentragen allein schütze. Es hiess immer: Abstand, Hände waschen und Maske tragen. Als Koch auftrat hat Abstand halten und Handhygiene bereits zu einer Abflachung der Ansteckungskurve geführt.
    Zu sagen, eine Maskenobligatorium hätte zu einer Vernachlässigung der übrigen Schutzmassnahmen geführt, ist durch nichts belegt und deshalb
    eine dreiste Unterstellung Das Volk war sehr diszipliniert und hat das nicht verdient. Koch sollte zu seiner Fehleinschätzung stehen.

    • Shlomo 13.07.2020 16:50
      Highlight Highlight Sehr wohl, es gibt mehrere Studien die einen Zusammenhang zwischen Maskentragen und Vernachlässigung der Abstands- und Hygieneregeln beweisen.
  • Wetterleuchten 13.07.2020 10:09
    Highlight Highlight Womit er sicher recht hat, ist dass der Abstand nach bisherig möglichen Schlussfolgerungen das Wichtigste sein könnte. Genau dieses Bewusstsein ist aber in grossen Teilen der Bevölkerung, vor allem im Freizeitbereich, verloren gegangen und in solchen Situationen werden meist auch keine Masken getragen. Kommt dazu, Masken sind nicht gleich Masken, aber die welche effizient schützen sind bei regelmässigem Gebrauch sehr teuer. Aber besser eine Maske, welche wenigstens die gossen Tröpfchen bremst, als gar keine. Ausserdem hätte der empfohlene Abstand auf 2 Meter belassen werden sollen.
    • ikbcse 13.07.2020 10:55
      Highlight Highlight Richtig.

      Die Verkleinerung des Abstands von 2 auf 1.5 Meter war meines Erachtens das stärkste und falscheste Signal gegenüber der Bevölkerung, dass alles „nicht mehr ganz so schlimm“ sei.

      Reine Lobbyisten-Befriedigung.
  • Rikki-Tiki-Tavi 13.07.2020 09:59
    Highlight Highlight Sein Nachfolger ist sicherlich überglücklich über Herrn Kochs anhaltende Medienpräsenz....
    • Superreicher 13.07.2020 13:31
      Highlight Highlight Vielleicht auch ein bisschen neidisch, wer weiss?
  • Hans12 13.07.2020 09:55
    Highlight Highlight Bin ich der Einzige, der den "Mr Corona" nicht mehr sehen kann...
    • Snus116 13.07.2020 10:02
      Highlight Highlight Ja
    • Bächli 13.07.2020 10:24
      Highlight Highlight @ Hans, trotzdem, er hat Humor.
    • Bündn0r 13.07.2020 10:53
      Highlight Highlight Ich auch! Das würde nämlich bedeuten, dass die Sache vorbei ist.
      Bis dann bin ich froh, dass wir ihn haben.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Peter2 13.07.2020 09:53
    Highlight Highlight "... die Gefahr bestanden, dass die Leute wegen der Masken die Abstände nicht mehr einhalten würden...".
    Dies ist auch wieder so eine Gefühlsaussage von Herrn Koch. Neue Studien deuten darauf hin, dass durch Masken mehr Abstand gehalten wird als ohne. Macht ja auch Sinn, denn man wird die ganze Zeit an die Gefahr erinnert, wenn man nur Leute mit einer Maske sieht. Wenn er schon einsichtig sein will, kann er das doch zugeben. Sonst hat er seine Arbeit ja gut gemacht.
    • Randen 13.07.2020 12:37
      Highlight Highlight Wenn nur wenige eine Maske tragen stimmt das wahrscheinlich. Aber wenn die meisten eine Maske tagen wird sich das ändern. Diese Studien deuten viel mehr sogar darauf hin, dass es gut ist wenn möglichst nur kranke eine Maske tragen. Das sind nur wenige und man hält automatisch Abstand.
  • Randy Orton 13.07.2020 09:52
    Highlight Highlight Prof. Vernazza (Infektiologe am Kantonsspital St. Gallen) fasst dieses Thema gut zusammen (https://infekt.ch/2020/04/atemschutzmasken-fuer-alle-medienhype-oder-unverzichtbar/).
    Der Maskenhype ist mediengemacht,
    • Dirk Leinher 13.07.2020 10:19
      Highlight Highlight Genau, sehr guter Artikel, kurz prägnant auf den Punkt gebracht:
      "Die häufigste Virusübertragung erfolgt durch Kontakt. Hygienemassnahmen bleiben die wichtigste Präventionsmassnahme."
    • leed 13.07.2020 10:26
      Highlight Highlight Definitiv. Während BR und BAG versuchten an Pressekonferenzen Neuigkeiten zu bringen, wurden sie beharrlich von Journalisten bedrängt mit Fragen zu Masken. Dies obwohl diese gar nicht das Thema der PK waren. Immer wieder und wieder. Der Respekt der Medien gegenüber Politik und Gesellschaft fehlt gänzlich und ich fürchte schon eine Zukunft mit Zuständen wie in den USA.
    • Mutzli 13.07.2020 10:50
      Highlight Highlight Vernazza ist 1) als Infektiologe keine Fachperson (Infektiologie ist weder VIrologie noch Epidemologie) und 2) verbreitet der schon seit Ewigkeiten schlicht Fehlinfos zu Covid-19, inkl. offensichtlicher Schmarrn, dass z.B. der Shutdown nicht die Ansteckungsrate gesenkt habe.

      Hat auch schon darüber gejammert, als die Fasnacht abgesagt wurde und war sich nicht zu blöd, Verschwörungstheoretiker und Impfgegner zu retweeten:
      Benutzer Bild
    Weitere Antworten anzeigen
  • Bukepasul 13.07.2020 09:46
    Highlight Highlight Es war Herrn Kochs Schuld das wir lange keine Maske tragen mussten und jetzt kritisiert er den Bundesrat? Nicht die feine Art.
    • Phrosch 13.07.2020 10:10
      Highlight Highlight Oder „kritisiert“ ist die Medien-Interpretation seiner Aussage. Zieht ja auch mehr Leser an... 😉
    • djohhny 13.07.2020 10:17
      Highlight Highlight Am Anfang waren ja gar keine Masken da. Wäre wahrscheinlich auch schwierig gewesen der Bevölkerung zu sagen, sie sollen Masken tragen, wenn solche nirgends gekauft werden können...
    • sowhat 13.07.2020 11:07
      Highlight Highlight Lies den Artikel, dann siehst du, dass er das gar nicht tut
    Weitere Antworten anzeigen
  • Rellik 13.07.2020 09:37
    Highlight Highlight Falls noch jemand ein Beispiel brauchte, dass mediale Aufmerksamkeit süchtig macht. Voilà
    • ursus3000 13.07.2020 12:11
      Highlight Highlight Und wieso schreibst Du Kommentare ?
      "Falls noch jemand ein Beispiel brauchte, dass mediale Aufmerksamkeit süchtig macht. Voilà"
    • Hiker 13.07.2020 12:32
      Highlight Highlight Ach wissen Sie es ist doch so, dass die Öffentlichkeit auf Aussagen von Herrn Koch fliegen. Damit sie dann Kommentare schreiben können wie den ihren. Boulvard Blätter wie der Blick wissen das haargenau. Ich möchte wissen wie Sie reagieren würden stünden die Medien vor Ihrer Haustüre Schlange? DK hat eine grossartige Arbeit für uns alle geleistet. Aber es gibt halt immer Kleingeistige Menschen die von Neid zerfressen in allem das Haar in der Suppe suchen und auch finden.
  • Dr. Unwichtig 13.07.2020 09:37
    Highlight Highlight Die Politik und Medizin kreiert gerade einen Ausnahmezustand sondergleichen. Bei keiner anderen übertragbaren Krankheit wurde auch nur im Ansatz so gehandelt - obwohl es z. B. nach vollem Ausbruch der HIV-Epidemie tatsächlich sehr sinnvoll gewesen wäre, breit darauf zu testen. Die Daten stehen also ohne Referenzgrösse im Raum. Basierend auf den sonstigen Gepflogenheiten zur Definition einer epidemischen Lage, wäre diese bereits Ende Mai für beendet erklärt worden. Es werden Tonnen von Daten erhoben, bei denen niemand so genau weiss, was nun konkret deren Aussage ist...
    • Peter Vogel 13.07.2020 10:14
      Highlight Highlight HIV überträgt sich nicht einfach so. Wie wollen Sie massenhafte HIV Tests rechtfertigen ohne eine entsprechend hohe Infektionsgefahr? Wer grundlegende Regeln beachtet infiziert sich nicht mit HIV.
    • Dr. Unwichtig 13.07.2020 13:00
      Highlight Highlight Peter Vogel: Auch mit Covid-19 infiziert man sich nicht "einfach so" (auch wenn man dies auf Grund einiger Medienberichte glauben könnte...). Es braucht a.) eine infizierte Person und b.) engeren, direkten Kontakt über einen längeren Zeitraum. Dafür war eine Infektion mit HIV in den 80er-Jahren praktisch ein Todesurteil - Covid-19 verläuft zu rund 80% der Fälle nahezu oder vollständig symptomlos. Die Bedrohungslage ist unter dem Strich also durchaus zu vergleichen, nur die hysterische Reaktion darauf nicht...
    • Hiker 13.07.2020 13:45
      Highlight Highlight Dr. Unwichtig. Es ist ja wohl ein unterschied zwischen einem Sexuellen Kontakt ohne Kondom und dem zusammensein bei einem Nachtessen oder in einer Bar. Oder wurden Sie nie aufgeklärt? Dann sollten Sie sich helfen lassen.
    Weitere Antworten anzeigen
  • De-Saint-Ex 13.07.2020 09:22
    Highlight Highlight „... die Gefahr bestanden, dass die Leute wegen der Masken die Abstände nicht mehr einhalten würden...“
    Wäre ja dann unerheblich, WEIL man ja Masken tragen soll, WENN der Mindestabstand nicht eingehalten werden kann... hält der uns für doof? Der ist einfach zu eitel, um einen seiner Entscheide kritisch zu beurteilen. Dann nennt er die Maskenfrage auch noch und sowieso „nicht matchentscheidend“? Wieso? Weil, wir dieses „Spiel“ eh verlieren... oder gewinnen werden? Und dann ist er jetzt also auch noch privat mit eigenem Unternehmen „beratend“ unterwegs? Gütiger Himmel!
    • Oigen 13.07.2020 09:27
      Highlight Highlight "Distanz halten ist wichtiger als eine Maske zu tragen."

      was verstehst du an dieser Aussage nicht?
    • Ich hol jetzt das Schwein 13.07.2020 09:38
      Highlight Highlight "Wäre ja dann unerheblich, WEIL man ja Masken tragen soll, WENN der Mindestabstand nicht eingehalten werden kann..." Nein, ist eben nicht unerheblich. Abstand halten bringt mehr als Masken tragen. Wenn aber in gewissen Situationen der Abstand nicht eingehalten werden kann, dann bringt Masken tragen mehr als keine Masken. Das ist nicht binär, da gibts Abstufungen. Abstand halten > Maske tragen und kein Abstand > Kein Abstand und keine Maske. Ist das wirklich so schwer zu verstehen? Übrigens war das keiner seiner entscheide, sondern des Bundesrates...
    • Exilglarner 13.07.2020 09:39
      Highlight Highlight Die maske beugt vor, aber bietet nicht zu 100% schutz... deshalb weiterhin möglichst abstand halten und die falsche ''eitelkeit'' ablegen und einfach diese gottverdammte maske aufsetzen, vor allem dort wo es vorgegeben ist....
    Weitere Antworten anzeigen

Zum Schweizer Nationalfeiertag: Darum feiern wir den 1. August

Der 1. August – das unumstrittene Datum für den Bundesfeiertag? Das Gegenteil ist der Fall. Insgesamt vier Daten standen zur Auswahl – am Ende entschieden dann die feierlustigen Berner.

Die Schweiz feiert sich am 1. August selber. Doch: Was passierte eigentlich an diesem Datum? Welches war der historische Moment, der uns auch 2020 noch den Bundesfeiertag beschert?

Die landläufige Meinung lautet: Es war die Unterzeichnung des Bundesbriefes von 1291. In diesem soll die Gründung der Schweiz beschlossen worden sein. Am 1. August 1291 sollen sich die Urkantone Uri, Schwyz und Unterwalden zum «ewigen Bund» zusammengeschlossen haben. Wilhelm Tell soll dabei die Schweiz zur Freiheit …

Artikel lesen
Link zum Artikel