Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bundesrat will Pädo-Prävention ausbauen – und nimmt die Kantone in die Pflicht



Der Bundesrat will für Pädosexuelle in allen Sprachregionen Beratungsangebote subventionieren und eine schweizweite Koordination des Angebots unterstützen. Das hat er in einem am Freitag verabschiedeten Bericht festgehalten. Genügend Therapieangebote müssen seiner Ansicht nach aber die Kantone schaffen.

Für Pädosexuelle fehlt laut dem Bundesrat ein strukturiertes, alle Sprachregionen umfassendes Behandlungsangebot. Er will in der ganzen Schweiz ein spezialisiertes Präventionsangebot aufbauen. Dafür ist er bereit, den Kredit «Kinderschutz/Kinderrechte» zu erhöhen. In welchem Umfang, dazu lagen keine Angaben vor.

Ein Mitarbeiter der nationalen Koordinationsstelle zur Bekaempfung der Internet-Kriminalitaet (KOBIK) fahndet am 3. Oktober 2007 in seinem Buero in Bern nach kinderpornographischen Inhalten im World Wide Web. Die KOBIK verfolgt Meldungen aus der Bevoelkerung und sucht aktiv nach deliktischen Webinhalten. (KEYSTONE/Martin Ruetschi)

Ein Mitarbeiter der nationalen Koordinationsstelle zur Bekämpfung der Internet-Kriminalität (KOBIK) fahndet nach kinderpornographischen Inhalten. Bild: KEYSTONE

Bereits heute richtet der Bund Finanzhilfen aus an das Beratungsangebot «Dis no» in der Romandie. Vor allem in der Deutschschweiz und im Tessin bestünden Lücken im Präventionsangebot, schrieb der Bundesrat. Zudem fehle es in der ganzen Schweiz an Therapeutinnen und Therapeuten, die solche Fälle behandeln wollten.

In der Schweiz gibt es bereits einzelne spezialisierte Beratungs- und Therapieangebote, etwa am Unispital Basel, in Frauenfeld TG und an den Universitätsspitälern Genf und Lausanne. Der Bundesrat will diese ergänzen und die Angebote aufeinander abstimmen. Zudem will der Bundesrat prüfen, inwieweit das Thema in der Weiter- und Fortbildung von Ärztinnen und Ärzten sowie Psychologinnen und Psychologen mehr Gewicht erhalten soll.

Bis 20 Prozent der Mädchen betroffen

Internationale Analysen gehen davon aus, dass weltweit etwa 15 bis 20 Prozent der Mädchen und rund 8 Prozent der Knaben von sexuellem Missbrauch betroffen sind. In der Schweiz registrierte die Polizei 2019 974 Fälle von sexuellen Handlungen mit Kindern mit total 1082 Geschädigten.

Landesweite Präventionsprojekte wie etwa in Deutschland («Kein Täter werden») wenden sich an Personen, die eine pädosexuelle Neigung empfinden, aber nicht straffällig werden wollen. Menschen mit sexuellen Interessen an Kindern stehen Forschern zufolge oft unter einer hohen psychischen Belastung. Psychische Probleme und soziale Isolation erhöhen demnach das Risiko für das Begehen von sexuellen Handlungen an Kindern.

Die Bereitstellung von Therapieangeboten für Personen mit sexuellen Interessen an Kindern liegt laut Bundesrat in der Kompetenz der Kantone. Diese seien für die Sicherstellung der Gesundheitsversorgung zuständig.

Mit dem Bericht, der sich auf eine Studie unter der Leitung der Hochschule Luzern im Auftrag des Bundesamtes für Sozialversicherungen stützt, beantwortete der Bundesrat zwei Postulate der ehemaligen Nationalrätin Natalie Rickli (SVP/ZH) und von Ständerat Daniel Jositsch (SP/ZH). Das Innendepartement soll bis im Frühling 2025 einen neuen Bericht über die bis dahin erfolgten Entwicklungen unterbreiten. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

König des Glam-Rock wegen Pädophilie verurteilt

Pädophiler Übergriff in Kita St. Gallen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

4 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Andre Buchheim
11.09.2020 15:20registriert November 2019
Das halte ich für eine gute Entwicklung. Es gibt nunmal Menschen solcher Neigung, ob wir das nun schön finden oder nicht. Präventive Gespräche und Therapieformen sind somit unmittelbarer Kinderschutz. Es mag sein, dass so nicht alle diesbezüglichen Verbrechen verhindert werden können. Aber minimieren ließe sich die Zahl.
795
Melden
Zum Kommentar
4

Ueli Maurer: «Leute, die anderer Meinung sind, werden weggesperrt»

Der Finanzminister greift zu drastischen Aussagen, um angebliche Intoleranz im Umgang mit abweichenden Corona-Meinungen zu kritisieren. Die angegriffene Luzerner Polizei widerspricht.

Ueli Maurer sorgt mit einer Aussage für Aufsehen. Am Samstag hielt er eine Rede an der virtuellen Delegiertenversammlung der SVP – live gestreamt im Internet. In einem Ausschnitt, den die Partei am Sonntag auf Facebook stellte, kommt Maurer auf angebliche Intoleranz im Umgang mit Meinungen zur Coronakrise zu sprechen:

Der Bundesrat erzählt, dass er am Tag zuvor ein Video gesehen habe. «Die Polizei hat einen älteren Mann, der demonstriert hat, abgeführt.» Maurer macht ein schmerzverzerrtes …

Artikel lesen
Link zum Artikel