Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die US-Botschaft am Freitag, 5. Juli 2013 in Bern. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller) *** NO SALES, NO ARCHIVES ***

US-Botschaft in Bern: Bundeshaus, Nationalbank und Bundesanwaltschaft liegen in nächster Nähe. Bild: KEYSTONE

Nähe zu Bundesbern ausgenutzt

Insider vermutet Abhörantenne in der US-Botschaft neben dem Bundeshaus – Bundesamt darf nicht kontrollieren



Die Botschaft der USA in Bern liegt in unmittelbarer Nähe zu den wichtigsten Institutionen der Schweiz: Das Bundeshaus, die Büros der Bundesräte, die Nationalbank und die Bundesanwaltschaft sind alle im Umkreis von 200 bis 800 Metern.

Blick auf den Bundesplatz und Bundeshaus mit zwei Menschen und zwei Polizeifahrzeugen, aufgenommen am Samstag, 29. Maerz 2014, in Bern. Die Polizei war nach trotz der abgesagten Demonstrationen gegen Kuscheljustiz sowie den Gegendemonstrationen mit einem Grossaufgebot aufgefahren. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Wie sicher ist das Bundeshaus vor allfälligen Abhörangriffen benachbarter Botschaften? Bild: KEYSTONE

Die USA sollen sich diese Nähe zur Spionage zu Nutze machen: Mit einer «leistungsstarken Antennenanlage» im Innern des Gebäudes würden Handys abgehört, berichtete die «Schweiz am Sonntag» unter Berufung auf einen «Insider und langjährigen Kenner der Botschaft».

Die Botschaft teilte gegenüber der Zeitung mit, dass sie über «Standard-Kommunikations-Apparaturen» verfüge, welche die Kommunikation in die Vereinigten Staaten erleichtern solle. Alle Anlagen stünden aber im Einklang mit den Schweizer Gesetzen und diplomatischen Übereinkommen.

Bundesrat verfügt über abhörsichere Handys

Das Bundesamt für Kommunikation (BAKOM) weiss von ungefähr einem halben Dutzend Staaten, dass sie eigene Antennenanlagen einsetzen. Diese haben die Funkanlagen der Behörde freiwillig gemeldet – nicht so die USA. Laut einem BAKOM-Sprecher sei es möglich, dass auch die US-Botschaft Antennen zur Kommunikation in die USA unterhalte.

Von Störungen des Handynetzes – allenfalls durch eine Abhörantenne – ist dem BAKOM nichts bekannt. Selbst wenn aber Unregelmässigkeiten auftreten würde, wären dem Bundesamt die Hände gebunden – auf das Gelände einer ausländischen Botschaft hat es keine Zugangsrechte.

Allerdings hat beispielsweise der Bundesrat längst vorgesorgt: Bei seinen wöchentlichen Sitzungen bleiben die Handys aussen vor und offenbar verfügen die Magistraten mittlerweile auch über Krypto-Handys zur abhörsicheren Kommunikation.

Die Geheimdiensttätigkeit der USA war jüngst in Deutschland heftig in die Kritik geraten, als bekannt wurde, dass ein Mitarbeiter des deutschen Bundesnachrichtendienstes über Jahre hinweg geheime Papiere einem US-Geheimdienst weiterverkauft haben soll. Im Zuge der NSA-Affäre war auch aufgeflogen, dass der Geheimdienst NSA unter anderen auch die deutsche Kanzlerin Angela Merkel abgehört hatte. (trs)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Bundesrat lehnt Verhüllungsverbot ab und unterstützt Gegenvorschlag

Für den Bundesrat ist die Volksinitiative «Ja zum Verhüllungsverbot» unnötig. Die Gesichtsverhüllung sei in der Schweiz ein Randphänomen, argumentierte Justizministerin Karin Keller-Sutter. Ein Verbot beschneide die Rechte der Kantone, schade dem Tourismus und helfe den Frauen nicht.

Die Volksinitiative «Ja zum Verhüllungsverbot» verlangt, dass schweizweit niemand sein Gesicht verhüllen darf. Das Verbot würde an allen Orten gelten, die öffentlich zugänglich sind - so zum Beispiel auf den …

Artikel lesen
Link zum Artikel