Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa07698315 Festival-goers take part in a silent disco during the 53rd Montreux Jazz Festival (MJF) in Montreux, Switzerland, 05 July 2019. The MJF runs from 28 June to 13 July 2019 and features 450 concerts.  EPA/GABRIEL MONNET EDITORIAL USE ONLY

Die Clubszene sieht einen Silberstreifen am Horizont. Doch unter den strengen Schutzmassnahmen wird ein sich finanziell rechnender Betrieb beinahe unmöglich. Bild: EPA

«Für uns ist das keine Öffnung» – das sagt die Clubszene zur Wiedereröffnung im Juni

Ab dem 6. Juni ist das Tanzen in Clubs wieder erlaubt. Doch die Schutzvorkehrungen bleiben weiterhin streng: Schliessung um Mitternacht, Präsenzlisten und maximal 300 Personen. Die Freude in der Szene ist verhalten.



«Wir wissen jetzt, wie wir das Virus unter Kontrolle haben können. Die Schweiz ist aufgeblüht», mit diesen Worten eröffnete Bundespräsidentin Simonetta Sommaruga die Pressekonferenz am Mittwoch.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Die Lockerung der Corona-Massnahmen schreitet nun doch schneller voran: Ab dem 6. Juni dürfen Zoos, Kinos, Theater und Campingplätze wieder eröffnen. Und auch getanzt werden darf wieder: Auch Nachtclubs dürfen ab Anfang Juni wieder Gäste empfangen.

Bild

Das Bierhübeli in Bern: Ob es seine Tore auch ab dem 6. Juni wieder öffnen wird, ist noch unklar. Bild: Bierhübeli

Doch die Auflagen bleiben weiterhin streng: Hygiene- und Distanzvorschriften müssen gewährleistet sein. Zudem gilt weiterhin die Sperrstunde um Mitternacht. Und pro Abend sind nicht mehr als 300 Eintritte möglich. In der Clubszene ist die Freude über die Lockerungsmassnahmen dementsprechend verhalten.

«Mit diesen Auflagen finanziell über die Runden zu kommen, ist kaum möglich.»

Max Reichen, Co-Präsident Berner Bar- und Clubkommission (Buck)

«Es ist eine schöne Geste, zu sehen, dass es vorwärts geht. Doch eine wirkliche Öffnung ist das für uns nicht», sagt Max Reichen, Co-Präsident der Berner Bar- und Clubkommission Bern (Buck). Denn rechnen würde sich eine Wiedereröffnung unter solch strengen Schutzvorkehrungen kaum. «Mit diesen Auflagen finanziell über die Runden zu kommen, ist kaum möglich.»

Viele Clubs und Konzertveranstaltungsorte werden deshalb auch weiterhin geschlossen bleiben, prophezeit Reichen. «Es wird sicher einige Betriebe geben, die öffnen werden. Aber dann geht es nicht um Rendite, sondern um Emotionen. Die Leute wollen wieder arbeiten.»

Wirklich aufatmen könne man in der Branche aber noch nicht. «Wir sehen einen Silberstreifen am Horizont. Aber solange Distanzregeln weiterhin eingehalten werden, wird es schwierig. Unser Konzept ist schliesslich körperliche Nähe», sagt Reichen.

In Zürich wartet man mit einem Statement noch ab. Laut Alexander Bücheli, Pressesprecher der Bar & Club Kommission, wolle man zuerst noch ein paar unklare Punkte klären und ein umfassendes Feedback bei den Mitgliedern einholen. Eine Stellungnahme zur Wiedereröffnung soll am Donnerstagnachmittag folgen.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das ist die SwissCovid-App fürs iPhone

Best-of Daniel Koch

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Threema ist das neue WhatsApp – und schlägt die Konkurrenz um Längen

Wer hätte gedacht, dass die weltbeste Messenger-App nicht aus dem Silicon Valley kommen würde, sondern vom Zürichsee. Eine persönliche Analyse.

Seit acht Jahren befasse ich mich mit dem sicheren Schweizer Messenger Threema. Den ersten Artikel dazu publizierte ich im Dezember 2012. Titel: «Die Schweizer Antwort auf WhatsApp». Die damalige erste App gab's nur fürs iPhone, und sie war zum Start gratis. Im Interview versprach der Entwickler, Manuel Kasper, die baldige Veröffentlichung einer von vielen Usern geforderten Android-Version. Und:

Er hielt Wort. Im Gegensatz zu WhatsApp.

Einige dürften sich erinnern, dass es ein gleiches …

Artikel lesen
Link zum Artikel