DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Der Berner Polit-Exot Stefan Theiler verteilt Corona-Flyer in Schulhäusern. Nun hat er Anzeigen am Hals. bild: facebook

Corona-Leugner dringen in Berner Schulen ein: «Sie kamen bis ins Lehrerzimmer»

In Bern macht eine Gruppe von Corona-Skeptikern Schulhäuser unsicher, dringt ohne Maske in Lehrerzimmer ein und verteilt Flyer mit Falschinformationen. Hinter der Aktion steckt ein bekannter Berner Verschwörungs-Anhänger. Jetzt greift die Polizei durch.



Corona-Leugner machen inzwischen selbst vor Kindern nicht Halt. In Bern sind seit letzter Woche Covid-Skeptiker in mehrere Schulhäuser eingedrungen und haben Corona-Falschinformationen verbreitet. «Sie haben Flyer an die Schüler verteilt und sind ohne Schutzmaske in das Lehrerzimmer eingedrungen. Das ist total daneben», sagt Giuliano Picciati, Leiter der Schule Munzinger im Berner Mattenhof-Quartier. Nachdem er von Lehrern alarmiert worden sei, habe er die Eindringlinge vom Schulhausplatz gewiesen. Auf den Flyern nennen die «Ärzte für Aufklärung» Corona eine «Fake-Pandemie».

Bild

Corona-Leugner um den Berner Polit-Exoten Stefan Theiler verteilten Propaganda-Material in Berner Schulhäusern. Und posteten die Bilder öffentlich auf Facebook. bild. facebook

Die Corona-Leugner «besuchten» die Schulhäuser Brunnmatt, Pestalozzi, Statthalter und Munzinger. Die Behörden rechnen damit, dass weitere Aktionen stattfinden: «Falls ihr solche Leute antrefft, ruft die Polizei. Lasst euch nicht auf Diskussionen ein, versucht die SchülerInnen ins Zimmer zu nehmen und die Türe zu schliessen», heisst es in einem Infomail der Schulbehörden an die Lehrpersonen, das watson vorliegt.

Polizei schnappt Corona-Leugner

Nach den Meldungen der Berner Schulbehörden hat die Polizei umgehend Ermittlungen aufgenommen und ein Rayonverbot ausgesprochen. Berner Polizisten haben letzten Mittwoch vier Personen erwischt, als sie in Bümpliz ohne Maske das Areal des Schulhaus Statthalter betraten, Kleber anbrachten und Flyer verteilten. Laut Kapo-Sprecherin Isabelle Wüthrich wurde eine Person wegen «Missachtung einer amtlichen Verfügung, Verstoss gegen die Covid-Verordnung sowie Verunreinigung» angezeigt. Gegen die anderen laufen polizeiliche Abklärungen.

Hinter der Kampagne steht Polit-Exot und Verschwörungstheorie-Sympathisant Stefan Theiler. Auf öffentlichen Facebook-Beiträgen prahlt er von den Aktionen und schildert, wie er die Schüler anlockte: «Wir waren in jedem Lehrerzimmer. Man wird dann zwar vom Pausenplatz verbannt, aber kann durch den Gartenzaun mit den Kindern reden. Einmal haben 20 Kindern meinen Ausführungen zugehört».

Theiler belästigte Kantonsärztin

Beamte der Kantonspolizei Bern setzen den Aussenseiter-Kandidaten fuer das Stadtpraesidium, Stefan Theiler, unten, fest, nachdem sich Theiler geweigert hat, eine Maske zu tragen und den Weisungen der Polizisten keine Folge geleistet hat, am Tag der Gemeindewahlen der Stadt Bern, am Sonntag, 29. November 2020 im Rathaus in Bern. Alle vier Jahre waehlen die Stimmberechtigten der Stadt Bern den Stadtrat (Legislative), den Gemeinderat (Exekutive) und die Stadtpraesidentin oder den Stadtpraesidenten. (KEYSTONE/Alessandro della Valle)

Polizisten nahmen den Polit-Exoten und Masken-Verweigerer Stefan Theiler bei den Berner Wahlen im Rathaus fest. Bild: keystone

Theiler sorgte zuletzt für Schlagzeilen, als er Ende November als Stapi-Kandidat bei den Berner Gemeindewahlen ohne Schutzmaske in das Rathaus ging und darauf von der Polizei abgeführt wurde. Zudem belästigte er im Oktober die Berner Kantonsärztin Linda Nartey, als er ihr nachts durch die Berner Gassen folgte, sie bedrängte und beleidigte. Weiter setzte er sich verschiedentlich an Demos von Corona-Skeptikern in Szene – und wurde von der Polizei weggewiesen.

Behörden verurteilen Aktion scharf

Die Berner Behörden verurteilen die Aktionen scharf. «Es ist absolut inakzeptabel, dass Corona-Leugner die Schulen als Plattform für ihre Zwecke missbrauchen wollen», sagt Richard Jakob, Leiter Schulamt ad interim, zu watson. Man habe sämtliche Schulen gewarnt.

«Es ist absolut inakzeptabel, dass Corona-Leugner die Schulen als Plattform für ihre Zwecke missbrauchen wollen.»

Richard Jakob, Schulamt Bern

Schulleiter Picciati glaubt, dass die Corona-Leugner mit ihren kruden Theorien bei den Schülerinnen und Schülern nicht ankommen. «Ich bin überzeugt, dass unsere Oberstufen-Schüler diese Falschinformationen richtig einschätzen können. Und sich davon nicht beeindrucken lassen.» Zumindest für eine Woche haben die Schüler jetzt Ruhe. Denn dieses Wochenende beginnen in Bern die Sportferien.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

15 Kinderzeichnungen, die für alle Eltern peinlich wären

Braucht es wöchentliche Massentests an den Schulen?

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Smart Farming

Die «Pestizid-Hölle Schweiz» ist nur ein Furz im Wasserglas

Du musst jetzt stark sein. Denn unser Agrarjournalist widerlegt deine Vorurteile über die «Pestizid-Hölle Schweiz»: Die Pflanzenschutzmittel Chlorothalonil und Glyphosat sind weniger gesundheitsgefährdend als ein Glas Whisky oder eine Portion Erdbeeren.

«Im ganzen Kanton Bern gibt es keine einzige Wasserfassung, bei der man von einem ernsthaften Gesundheitsrisiko sprechen müsste!» Das erklärt der Berner Regierungspräsident Christoph Ammann kategorisch.

«Bei uns kann man bedenkenlos in jeder Gemeinde das Wasser aus jedem Wasserhahn trinken», erklärt auch Alda Breitenmoser, Leiterin des Amtes für Verbraucherschutz im Kanton Aargau, dessen Grundwasser am stärksten belastet ist: «Die Schlagzeilen von der Pestizid-Hölle sind reine Hysterie!»

Wer hat …

Artikel lesen
Link zum Artikel