Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Passagiere mit Schutzmasken in einem Bus der Trasporti Pubblici Luganesi TPL am 6. Juli in Lugano. Seit diesem Datum m

«Maskenpflicht und Einreise-Quarantäne haben geringen Effekt» hiess es vom BAG Mitte Woche. Nun relativiert ein Sprecher. Bild: sda

BAG verwirrt erneut mit widersprüchlichen Informationen

Die Informationen des Bundesamtes für Gesundheit werden immer widersprüchlicher. Am Mittwoch hiess es in einem Bericht, dass Masken und Quarantänepflicht nach ersten Erkenntnissen einen geringen Effekt auf die steigenden Fallzahlen hätten. Auf Anfrage werden die Angaben ins Gegenteil gekehrt.



Seit rund einem Monat darf nur noch ÖV fahren, wer sich eine Maske aufsetzt. Und wer aus einem Corona-Risikoland in die Schweiz zurückkehrt, dem schreibt das Bundesamt für Gesundheit (BAG) ebenfalls seit dem 6. Juli eine Quarantänepflicht von zehn Tagen vor.

Vergangenen Mittwoch veröffentlichte das Bundesamt für Bevölkerungsschutz basierend auf Daten des BAG ein erstes Fazit zu den neu beschlossenen Massnahmen. Im am 5. August publizierten Vollzugsmonitoring zu Covid-19 heisst es, dass die eingeführte Maskenpflicht im öffentlichen Verkehr und die Quarantänepflicht für Einreisende aus Risikoländern «keinen oder nur einen kleinen Effekt auf den Anstieg der Fallzahlen haben». Untersucht wurde dabei der Zeitraum zwischen dem 4. und dem 29. Juli.

Der Anstieg der Fallzahlen sei «hauptsächlich durch Veranstaltungen mit einer hohen Anzahl teilnehmender Personen» (Discotheken, Bars, Schul- und Kindergartenveranstaltungen) zurückzuführen. Auf der Webseite des BAG aufgeschaltet wurde der Bericht am 5. August, also zwei Tage nachdem das BAG eigene Angaben korrigiert hatte, wonach nicht Clubs und Bars die häufigsten Ansteckungsorte sind, sondern Familien.

Warum werden Veranstaltungen in Clubs und Bars erneut als hauptverantwortlich für die steigenden Fallzahlen bezeichnet? Und wie kommt das BAG zum Schluss, dass Masken und Quarantänepflicht keinen Effekt auf die steigenden Fallzahlen seit Anfang Juli haben?

Rückmeldung der Kantone

Auf die erste Frage nach den Ansteckungsorten liefert das BAG erst nach mehrmaliger Anfrage eine Antwort. «Diese Schlussfolgerung basiert auf den Rückmeldungen der Kantone», schreibt das Amt.

In einem am 5. August publizierten Bericht ging watson genau dieser Frage nach. Die Daten der Kantone zeigten, dass die meisten rückverfolgbaren Ansteckungen nicht in Clubs und Bars passieren, sondern im familiären Umfeld, am Arbeitsplatz und im Ausland.

Wie kann es trotzdem sein, dass Veranstaltungen mit vielen Personen weiterhin als Epidemietreiber aufgeführt werden? Eine mögliche Erklärung dafür lieferte bereits am Mittwoch die stellvertretende Solothurner Kantonsärztin. Laut Bettina Dübi seien die Zahlen aus den Kantonen mit Vorsicht zu behandeln und würden keine Auskunft über das tatsächliche Ansteckungsrisiko geben. Wenn gleich viele Menschen eine Disco besuchen würden, wie aus den Ferien zurückkehren würden, dann wäre die Zahl der Infektionen aus den Clubs auch höher, so Dübi gegenüber watson.

Keine Vergleichszahlen

Auf die Frage nach der Effektivität von Masken und Quarantäne relativiert ein Sprecher des BAG einerseits die Aussage des Berichts. Es sei schwer, die Effektivität der Maskenpflicht zu messen. «Wir verfügen nicht über Vergleichszahlen, die eine Situation abbilden, in der keine Masken getragen werden.» Anderseits sagt er auch, dass wieder viel mehr Leute unterwegs seien, wodurch der Mund-Nasen-Schutz in den ÖV wichtig sei. «Ohne Maskenpflicht müsste von einem noch stärkeren Anstieg der Fallzahlen ausgegangen werden.»

«Wir verfügen nicht über Vergleichszahlen, die eine Situation abbilden, in der keine Masken getragen werden.»

Sprecher des BAG

Auch auf Nachfrage, warum im Bericht dennoch von keinem oder nur einem geringen Wirkungseffekt gesprochen wurde, gibt es eine schwammige Antwort. Da der publizierte Monitoringbericht nur einen kurzen Zeitraum abdecke, habe kein deutlicher Einfluss auf die Fallzahlen gemessen werden können. «Sollten sich die Fallzahlen in den kommenden Tagen und Wochen stabilisieren und nicht weiter zunehmen, kann zumindest davon ausgegangen werden, dass die Massnahmen einen positiven Effekt auf das Infektionsgeschehen haben», so der Sprecher weiter.

Auch die Quarantänepflicht sei wichtig, heisst es beim BAG. «Nach Angaben der Kantone wurden gewisse Rückkehrende während der Quarantänezeit positiv auf das Coronavirus getestet. So konnten Infektionsketten verhindert werden.»

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

22 interessante «Gerichte» aus den Lockdown-Küchen dieser Welt

So lustig feiern die Schweizer Botschaften den 1. August

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

87 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Gustav.s
08.08.2020 15:16registriert September 2015
Und wie kommt das Virus in die Familie? Durch Bars, Discos und Veranstaltungen.
Derdie SohnTochter ;) geht hin, besucht später seine Eltern, Freundin usw. Dann ist es plötzlich Ansteckung in der Familie.
638100
Melden
Zum Kommentar
Ökonometriker
08.08.2020 16:02registriert January 2017
Das BAG ist nicht schuld an den Widersprüchen, die schlechte Datenlage ist es. Ich lese viele Studien und mir geht's nicht anders als dem BAG: Zunächst war ich auch gegen Masken, da Poren> Virus. Dann zeigte sich, dass Ländern mit Maskenpflicht viel weniger Fälle hatten und man vermutete, dass Tröpfcheninfektionen wichtiger seien als angenommen.
Jetzt zeigt sich, dass die Maskenpflicht doch nicht so viel hilft und man vermutet, dass Masken nur 20%-30% der Fälle verhindern.
Das einzige, was wirklich nachweislich wirkt, ist Abstand. Bei allem anderen sind wir einfach noch am forschen.
35052
Melden
Zum Kommentar
c_meier
08.08.2020 17:35registriert March 2015
der Bericht kommt aber vom Bundesamt für Bevölkerungsschutz BABS und nicht vom BAG...
etwas genauer sollte man schon sein, vielen Dank
1316
Melden
Zum Kommentar
87

Aktuelle Zahlen zum Coronavirus in der Schweiz und der internationale Vergleich

Die Corona-Zahlen für die Schweiz steigen im Moment rapide. Deshalb findest du hier einen Überblick zu allen neuen sowie aktuellen Fallzahlen für die Schweiz und einen Vergleich zu internationalen Daten zu Neuansteckungen mit dem Coronavirus.

Das Coronavirus hält die Schweiz weiterhin in Atem. Die Zahl der Neuansteckung steigt nach neuesten Entwicklungen in den unterschiedlichen Kantonen seit dem August wieder, die zweite Welle in der Schweiz und Europa ist da.

Damit du den Überblick über die sich stetig verändernde epidemiologische Lage behältst, zeigen wir dir hier alle relevanten Statistiken zu den Neuansteckungen, Positivitätsrate, Hospitalisierungen und Todesfällen in den Schweizer Kantonen sowie im internationalen Vergleich:

Am …

Artikel lesen
Link zum Artikel