Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bundesrat Alain Berset spricht waehrend einer Medienkonferenz des Bundesrates ueber die Situation des Coronavirus, am Mittwoch, 24. Juni 2020 in Bern. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Muss sich derzeit einiges anhören: Gesundheitsminister Alain Berset. Bild: keystone

Mögliche 2. Coronawelle in der Schweiz – Kritik wegen zu lascher Massnahmen wird lauter



Diskussion um Maskenpflicht

Die Ausbreitung des Coronavirus und die Implementierung der besten Massnahmen ist auch in den jüngsten Ausgaben der Sonntagszeitungen wieder ein grosses Thema. So forderte Lukas Engelberger, Präsident der kantonalen Gesundheitsdirektorenkonferenz, gegenüber der «NZZ am Sonntag» angesichts der Lage in zahlreichen Ländern weitere Einreisemassnahmen des Bundes. «Wir sollten nicht mehr viel Zeit verlieren, um eine Maskenpflicht einzuführen», sagte Engelberger zudem zur «SonntagsZeitung». «Wenn nötig, behalten wir uns eine Pflicht vor. Die Pandemie kann schnell wieder ein dramatisches Ausmass annehmen», erklärte Engelberger obendrein gegenüber dem «SonntagsBlick». Der Leiter der Coronavirus-Taskforce des Bundes, Matthias Egger, regte gegenüber der «SonntagsZeitung» ebenfalls erneut eine Maskenpflicht an. «Wir empfehlen eine Maskenpflicht im öffentlichen Verkehr und überall, wo eine Nachverfolgung mittels Contact Tracing nicht möglich ist», sagte er der Zeitung. Der «SonntagsBlick» thematisiert ausserdem die Hygiene bei Einkaufskörben. Coop desinfiziere die Wägeli und Einkaufskörbe weiterhin, hiess es in dem Blatt. Die Migros tue dies dagegen gemäss Auskunft der Pressestelle nicht.

Laut dem Bundesamt für Gesundheit gilt es die Abstandsregeln weiterhin einzuhalten, um eine zweite Ansteckungswelle mit dem Coronavirus zu vermeiden. (Archivbild)

Auch das Einhalten von Abstandsregeln ist weiterhin wichtig. Bild: sda

Schlecht auf mögliche 2. Welle vorbereitet

Eine Umfrage des «Blick» bei allen 26 Kantonen zeigt, dass es in punkto Vorbereitungen hapert. Ein Beispiel: Vom Kanton Tessin – dem am stärksten vom Coronavirus betroffenen Kanton – heisst es, man werde sich in der kommenden Woche um das Thema kümmern. Im Graubünden muss die Planung von Massnahmen erst bis Ende August fertiggestellt sein.

Auch bezüglich lokaler Corona-Ausbrüche wird klar: Eine gute Vorbereitung sieht anders aus. Gemäss «Blick» meldet als Beispiel der Kanton Uri, dass es keine detaillierten Pläne für einen lokalen Ausbruch gebe. Im selben Artikel wird Nicola Low zitiert, Epidemiologin an der Uni Bern. Ihrer Ansicht nach ist Contact Tracing sinnvoll, die zweite Welle müsse aber proaktiv verhindert werden.

«Das bedeutet, dass wir mehr Tests, Rückverfolgung, Iso­lierung und Quarantäne durch­führen müssen. Es braucht zudem eine Maskenpflicht und Massnahmen an der Grenze.»

Epidemiologin Nicola Low

Fragt man im Kanton Glarus nach, wird zwar ein sogenannte Rebound-Konzept erwähnt, genauere Informationen werden jedoch nicht geliefert. Bei weiteren Kantonen wird bestätigt, dass die Situation laufend beobachtet werde. Contact Tracing ist oftmals das wichtigste Instrument, der Fokus bei den Kantonen liegt also darauf, Infektionsketten rückzuverfolgen und zu unterbrechen.

Bessere Daten gefordert

Im Zürcher Club Flamingo kam es zu einem sogenannten «Superspreading», 300 Personen wurden vorsorglich in Quarantäne geschickt. Das Unverständnis bei Regierungsrätin Jacqueline Fehr ist diesbezüglich gross, wie ein Update ihres Tweets zeigt.

(rst/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Wie Coronavirus-Quarantäne mit Kindern ist – in 21 Bildern

So wirkt sich eine Maske auf die Verbreitung von Viren aus

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

201 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Phrosch
28.06.2020 11:52registriert December 2015
Kritik wegen zu laschen Massnahmen, dabei wurden während Wochen von allen Seiten noch mehr und schnellere Lockerungen gefordert! 🤦‍♂️
Hätte man nach den Öffnungen Anfang Juni zwei Wochen abgewartet, was passiert, hätte man nächste Schritte besser planen und anpassen können. Ich hatte das Gefühl, dass dies zwar die Absicht des Bundesrates war, dass aber von allen Seiten zuviel Druck kam, endlich vorwärts zu machen.
Wenn wir alle vernünftig damit umgegangen wären, hätte das sogar klappen können. Schade, zuviele Egos.
132974
Melden
Zum Kommentar
du_bist_du
28.06.2020 12:28registriert May 2020
Tja, Wirtschaft, Kantone, Parlament und Teile der Bevölkerung wollten die Deutungshoheit zurück.
Sollen diese Player aber bitte jetzt ganz schnell griffige Massnahmen auf die Beine stellen, die vereinbar mit der Wirtschaft sind.
Ansonsten schlage ich vor, wir lassen wieder Herrn Berset einfach machen...
73644
Melden
Zum Kommentar
leu84
28.06.2020 11:55registriert January 2014
Es waren Politiker und die Wirtschaft die zur Lockerung drängten. Viele Leute, die Drängler inklusive, haben noch nicht verstanden, dass es nicht bloss ein leichtes Grippevirus ist. Durch die Drängler hat der BR die Verantwortung an uns abgetragen, weil wir es so wollten. Wahrscheinlich sollten wir die ganze Übung abbrechen und jeder soll selber schauen...
59393
Melden
Zum Kommentar
201

Aktuelle Zahlen zum Coronavirus in der Schweiz und der internationale Vergleich

Die Corona-Zahlen für die Schweiz steigen im Moment rapide. Deshalb findest du hier einen Überblick zu allen neuen sowie aktuellen Fallzahlen für die Schweiz und einen Vergleich zu internationalen Daten zu Neuansteckungen mit dem Coronavirus.

Das Coronavirus hält die Schweiz weiterhin in Atem. Die Zahl der Neuansteckung steigt nach neuesten Entwicklungen in den unterschiedlichen Kantonen seit dem August wieder und viele sprechen bereits von einer zweiten Corona-Welle in Europa und in der Schweiz.

Damit du den Überblick über die sich stetig verändernde epidemiologische Lage behältst, zeigen wir dir hier alle relevanten Statistiken zu den Neuansteckungen, Positivitätsrate, Hospitalisierungen und Todesfällen in den Schweizer …

Artikel lesen
Link zum Artikel