Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Corona-Virus: Wie weiter mit den Schulen? Eltern fürchten Ferienverlängerung

Das Corona-Virus könnte den Schulstart verzögern – doch viele Väter und Mütter wären dafür nicht gewappnet.

Ayse Turcan, Leif Simonsen / ch media



schulkinder

Die Schulranzen müssen wegen des Corona-Virus möglicherweise noch länger auf ihren Einsatz warten. Bild: shutterstock

Am Montag gehen die Skiferien in den beiden Basel zu Ende. Doch das Corona-Virus könnte den Schulbetrieb in den nächsten Wochen lahmlegen. Gebannt dürften die Schülerinnen und Schüler dem Entscheid des Basler Erziehungsdepartements (ED) sowie der Baselbieter Bildungsdirektion entgegenfiebern. Baselland will morgen Donnerstag kommunizieren, Basel-Stadt gemäss ED-Sprecher Simon Thiriet «gegen Ende Woche».

Klar ist, dass der Entscheid zur temporären Einstellung des Schulbetriebs mindestens ebenso weitreichende Folgen hätte wie die Absage der Fasnacht. Bei jüngeren Schülern müssten die Eltern innert Kürze die Betreuung sicherstellen. Das notfallmässige Aufbieten von Grosseltern wäre gewiss auch nicht im Interesse der Allgemeinheit – zumal die ältere Generation gesundheitlich besonders gefährdet ist. Während ein mancher Schüler sich über eine Verlängerung der Schulferien freuen dürfte, bangen deshalb manche Väter und Mütter.

Fredi Jaberg, Präsident der Elternlobby Schweiz sowie des Ablegers in Baselland, sagt: «Die Schulen sind bekanntermassen die billigsten Babysitter. Wenn die Kinder über zehn Jahre alt sind, dann will man sie als Vater oder Mutter nicht den ganzen Tag zu Hause rumsitzen haben.» Komme hinzu: Die Eltern seien bei einem Schulausfall nicht geschützt – wenn die Kinder krank seien, erwarte der Arbeitgeber, dass innert drei Tagen ein Babysitter gefunden werden könne. Für viele kaum machbar.

Konsequenterweise müsste es Schulquarantäne geben

Trotzdem: Jaberg findet in der jetzigen Situation «vor allem zwei Modelle sinnvoll», wie er sagt. Beide wären rigoros. «Wenn man zum Schluss gelangt, dass es nicht reicht, wenn grössere Menschenansammlungen verboten werden, dann muss man die Schulen vier Wochen schliessen», sagt er. Dies davon ausgehend, dass es sich beim Corona-Virus um eine gefährliche Krankheit handle.

Falls man das Corona-Virus wie beispielsweise die Masern klassifizieren würde, dann wäre ein Quarantäne-System an den Schulen die richtige Variante, meint er. «Wenn an einer Schule ein Fall auftritt, muss man diese einen Monat abriegeln». So lange dauerten zwei Generationen des Corona-Virus.

Annina Züst, welche sich bei der Elternlobby Basel-Stadt engagiert, äussert sich ähnlich wie Jaberg. Sie persönlich sei der Meinung, dass der Kanton «konsequenterweise» auch den Schulstart verschieben müsste, nachdem er die Fasnacht abgeblasen hatte. «Ja, wir stehen vor einer grossen Frage», sagt Züst. Denkbar sei deshalb auch, einen Teil der Verantwortung auf die Eltern zu übertragen und den Schulbesuch fakultativ zu machen.

International School sagt Schulausflüge ab

Die Frage nach der Verlängerung der Schulferien werden die Behörden beantworten müssen. Doch beweisen einzelne Bildungsinstitutionen, dass auch sie Verantwortung übernehmen wollen. Bei der International School of Basel sind beispielsweise alle Eltern-Veranstaltungen und Schulausflüge abgesagt. Und wer die Schule besucht, der muss ein Formular ausfüllen, auf dem nach Krankheitssymptomen gefragt wird und ob er in jüngster Zeit Basel verlassen hat. Erst dann wird entschieden, ob Zugang zur Schule gewährt wird. (bzbasel.ch)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Coronavirus Strassenumfrage

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

55 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
P. Meier
04.03.2020 05:38registriert March 2017
Nur weil die Basler ferienmässig hinter dem Rest der Schweiz sind, muss jetzt sicher nicht mit aller Macht auf Panik gemacht werden. Die Probleme bei Schliessung der Schulen oder Stilllegung des ÖV sind genügend erörtert worden. diese subtile Verbreitung von Panik durch solche Artikel ist def. nicht hilfreich.
36335
Melden
Zum Kommentar
bebby
04.03.2020 06:19registriert February 2014
Also bei Masern, Läusen, Windpocken, etc. werden die Schulen auch nicht geschlossen. (Aus Datenschutzgründen wird man oft auch nicht mal informiert, wenn es einen Fall in der Klasse hat)
Bei einer Schulschliessung wie in Asien müsste konsequenterweise auch ein home schooling Angebot aufgesetzt werden (live streaming mit den Lehrern), da bin ich nicht sicher, ob die Schulen dafür genügend organisiert sind.
Abgesehen davon hat sich das BAG dazu bereits negativ geäussert. Also erübrigt sich die Diskussion.
18924
Melden
Zum Kommentar
Coffeetime ☕
04.03.2020 06:04registriert December 2018
In den anderen Kantonen gibt es weiterhin Schule? 🤔
Es müsste eher gefragt werden, wo die Kinder in den Ferien waren... Falls Norditalien eher noch nicht zur Schule gehen?
1619
Melden
Zum Kommentar
55

Aktuelle Zahlen zum Coronavirus in der Schweiz und der internationale Vergleich

Die Corona-Zahlen für die Schweiz steigen im Moment rapide. Deshalb findest du hier einen Überblick zu allen neuen sowie aktuellen Fallzahlen für die Schweiz und einen Vergleich zu internationalen Daten zu Neuansteckungen mit dem Coronavirus.

Das Coronavirus hält die Schweiz weiterhin in Atem. Die Zahl der Neuansteckung steigt nach neuesten Entwicklungen in den unterschiedlichen Kantonen seit dem August wieder, die zweite Welle in der Schweiz und Europa ist da.

Damit du den Überblick über die sich stetig verändernde epidemiologische Lage behältst, zeigen wir dir hier alle relevanten Statistiken zu den Neuansteckungen, Positivitätsrate, Hospitalisierungen und Todesfällen in den Schweizer Kantonen sowie im internationalen Vergleich:

Am …

Artikel lesen
Link zum Artikel