Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ARCHIVBILD ZUR EMPFEHLUNG DES BAG SICH GEGEN DIE GRIPPE ZU IMPFEN, AM DIENSTAG, 23. OKTOBER 2018 - A medical assistant gives a flu vaccination at the Arzthaus in Zurich, Switzerland, on January 30, 2015. (KEYSTONE/Gaetan Bally)

Eine Praxisassistentin verabreicht eine Grippeimpfung, aufgenommen am 30. Januar 2015 im Arzthaus in Zurich. (KEYSTONE/Gaetan Bally)

Bild: KEYSTONE

WhatsApp-Nachrichten warnen vor Corona-«Impfzwang» – das musst du wissen

Auf WhatsApp kursieren Meldungen, die vor einem «Impfzwang» warnen. Kann der Bundesrat die Schweizer Bevölkerung wirklich zu einer Impfung zwingen? 6 Dinge, die du jetzt darüber wissen musst.



«BITTE DRINGEND TEILEN! Der Impfzwang soll jetzt gesetzlich verankert werden» – so heisst es in einer WhatsApp-Nachricht, die sich derzeit wie ein Lauffeuer verbreitet. Wir beantworten die wichtigsten Fragen:

Kann der Bund wirklich ein Impfobligatorium beschliessen?

Die gesetzliche Grundlage dafür gibt es bereits. Laut Epidemiengesetz (Art. 6, Absatz 2d), das 2013 vom Volk angenommen wurde, kann der Bundesrat in einer besonderen Lage Impfungen für obligatorisch erklären. Allerdings wird dieses Obligatorium im Gesetz auf «gefährdete Bevölkerungsgruppen, besonders exponierte Personen und Personen, die bestimmte Tätigkeiten ausüben» beschränkt. Damit gemeint sind beispielsweise Pflegefachpersonen oder besonders vulnerable Bevölkerungsgruppen wie beispielsweise Kinder oder ältere Menschen.

In einem erläuternden Bericht, der vom Bundesamt für Justiz am 19. Juni publiziert wurde, wird diese Beschränkung jedoch nicht mehr erwähnt. Dort heisst es nur, Impfungen können als Massnahme gegen das Coronavirus für obligatorisch erklärt werden.

Bild

Kann der Bund also auch für die gesamte Bevölkerung ein Impfobligatorium beschliessen? «Jein», sagt Rechtsprofessor Lorenz Langer von der Universität Zürich. «Das Epidemiengesetz sieht zwar ein Impfobligatorium nur für gefährdete Bevölkerungsgruppen oder bei bestimmten Tätigkeiten vor, doch damit besteht ein weiter Spielraum.»

Auf Anfrage heisst es beim Bundesamt für Gesundheit: «Im erläuternden Bericht zum Covid-Gesetz werden lediglich die Kompetenzen des Bundesrates nach Artikel 6 im Epidemiengesetz aufgeführt. Nicht mehr und nicht weniger.» Der Bundesrat habe in der besonderen Lage keine Kompetenz, Impfungen für die ganze Bevölkerung als obligatorisch zu erklären.

Wie heikel ist ein Impfobligatorium?

Artikel 10 in der Bundesverfassung schützt die körperliche und geistige Freiheit jedes Einzelnen. Sowohl Folter als auch ein einfacher Wangenabstrich beim Arzt sind Eingriffe in unsere körperliche Unversehrtheit. Obwohl eine Impfung ein verhältnismässig leichter Eingriff ist, wird dabei ein Grundrecht tangiert. Ein Grundrecht gilt jedoch nicht absolut, was bedeutet, dass es unter bestimmten Umständen eingeschränkt werden darf.

Für die damit verbundene Grundrechtseinschränkung braucht es zwingend eine gesetzliche Grundlage. Mit Artikel 6 im Epidemiengesetz ist diese gegeben. Eine Einschränkung verlangt aber auch ein legitimes öffentliches Interesse und muss verhältnismässig sein. Die Gesundheit der Gesamtbevölkerung wäre ein solches öffentliches Interesse.

«Bei der Verhältnismässigkeit wird es bereits etwas komplizierter», sagt Rechtsprofessor Langer. «Hilft beispielsweise das Maskentragen genauso gut bei der Eindämmung einer Epidemie, dann wäre ein Impfobligatorium nicht verhältnismässig.»

Kann mich der Bund wirklich zu einer Impfung zwingen?

«Dass man physisch zu einer Impfung gezwungen wird, ist in der Schweiz undenkbar», sagt Langer und ergänzt: «Das Epidemiengesetz selbst sieht auch keine Sanktionen für die Missachtung eines Impfobligatoriums vor.»

Was passiert wenn man sich weigert?

Obwohl das Epidemiengesetz keine Sanktionen aufführt, seien Bussen oder strafrechtliche Folgen trotzdem nicht ganz auszuschliessen, meint Langer. «Der Bundesrat könnte bei einer Anordnung eines Obligatoriums wohl auch Bussen anordnen für Leute, die sich gegen eine Impfung sträuben.»

Mit Konsequenzen rechnen müssten auch Personen, die im Pflegebereich arbeiten. «Hier wäre eine Kündigung des Arbeitgebers gemäss Rechtsprechung nicht missbräuchlich, wenn sich der Arbeitnehmende trotz Verpflichtung weigert, sich impfen zu lassen», sagt Langer.

Wann könnte eine Covid-19-Impfpflicht kommen?

Derzeit befindet sich das Covid-19-Gesetz in der Vernehmlassungsphase. Bis am 10. Juli können Akteure aus Politik und Zivilgesellschaft dazu Stellung nehmen. In der Herbstsession wird dann das Parlament über das Gesetz beraten.

Gab es in der Schweiz je ein Impfobligatorium?

Azteken, Pocken

1923 führte der Bund eine Impfpflicht gegen Pocken ein. Bild: Shutterstock

Es wäre nicht das erste Mal, dass in der Schweiz ein Impfobligatorium gilt. 1923 führte der Bund eine Pflicht Impfung im Kampf gegen die Pocken ein. Jedes Kind in der Schweiz musste geimpft werden, sonst durfte es weder an eine öffentliche noch private Schule gehen. Auch Erwachsene konnten zu einer Impfung gezwungen werden. Wer sich dagegen wehrte, konnte mit einer Busse von bis zu 1000 Franken oder gar mit einer Haftstrafe von bis zu sechs Monaten bestraft werden.

In den Kantonen Genf und Neuenburg ist die Diphterie-Impfung für Kinder zwar bis heute obligatorisch, aber das Obligatorium wird von beiden Kantonen nicht mehr durchgesetzt.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Diese 14 Bilder zeigen, wie es ist, zu Hause auszuziehen

Wir haben Esoteriker zum Thema Impfen befragt

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

262
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
262Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Booker 03.07.2020 20:11
    Highlight Highlight Ja genau - und was die meisten nicht wissen - sie kommen Nachts und stechen zu. Mit der grossen Spritze und der laaaangen Nadel. Der Aluhut alleine nützt da nichts, schiebt Euch noch ein Backblech in die Pyjama Hose !
  • Bynaus 02.07.2020 23:06
    Highlight Highlight Es wird nie keinen "Impfzwang" brauchen: so bald es eine Impfung gibt, wird es sehr viele geben, die sie wollen, vermutlich sogar eine Mehrheit der Bevölkerung (man denke an die Schweinegrippe zurück...). Zusammen mit jenen, die die Krankheit bis dahin schon hatten oder ohnehin eine gewisse Grundimmunität dagegen besitzen, reicht das dann vermutlich, um die Herdenimmunität zu erreichen. "Impfzwang" ist ein Angstmacher-Wort, das bewusst Emotionen schüren soll und so die "Fortpflanzung" des Whatsapp-Kettenbriefs sicherstellt. Lasst euch nicht verrückt machen.
    • DonChaote 03.07.2020 00:56
      Highlight Highlight @Bynaus
      Hat man denn mittlerweile studien betreffend einer gewissen immunität nach einer infektion gemacht? Gibt es da schon belege? Wie lange hält die immunität? Ich habe da noch nichts gelesen (lese mittlerweile aber auch nicht mehr ganz so viel darüber wie auch schon)
    • Baba 03.07.2020 06:27
      Highlight Highlight Statt Don Chaote für seine absolut berechtigte Frage einfach zu blitzen, wäre eine Antwort darauf echt was nettes 😠.

      Mein Wissensstand ist auch der, dass über die Dauer der Immunität nach durchgemacht Krankheit noch keine gesicherte Aussage vorliegt.

      https://www.mdr.de/wissen/wie-lange-immun-gegen-corona-100~amp.html

      https://www.srf.ch/news/schweiz/sind-wir-schon-immun-kreuzimmunitaet-der-neue-hoffnungsschimmer-gegen-corona
    • Ich hol jetzt das Schwein 03.07.2020 10:29
      Highlight Highlight Marty McFly hat gesagt, im Jahr 2055 seien alle immer noch immun...

      Ok, im Ernst: Wie will man denn herausfinden, ob eine Immunität länger anhält, wenn das Virus erst seit knapp einem Jahr beim Menschen nachweisbar ist? Wir müssen einfach hoffen, dass es funktioniert. Und mit Impfung ist die Chance doch grösser eine Immunität zu entwickeln als ohne.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Randen 02.07.2020 20:13
    Highlight Highlight Ist die Impfung im Office 365 Paket inklusive?
    • календулa 03.07.2020 06:16
      Highlight Highlight Wow
    • Max Power 03.07.2020 15:04
      Highlight Highlight Die Impfung wird automatisch über deinen Chip gedownloadet.
  • Froggr 02.07.2020 20:09
    Highlight Highlight Sich sofort den Impfstoff spritzen zu lassen wäre komplett verantwortungslos. Man hat beim H1N1 gesehen welche Folgen eine hastige Impfung hat. Alle die jetzt Sturm laufen kann ich gut verstehen. Das ist ein Eingriff in den Körper mit möglicherweise dramatischen Folgen (H1N1) die fürs Leben lang bleiben. Dass kann man sicher nicht erzwingen.
    • DonChaote 03.07.2020 00:53
      Highlight Highlight @Frogr
      Und was genau waren nochmal die folgen der h1n1-impfung? Alle gestorben? Habe ich was verpasst?
    • schnubi 03.07.2020 01:32
      Highlight Highlight Bei der h1n1 Impfung wurden vermehrt Schlafkranheiten ausgelöst.
      Schweden hatte einer Sammelklage stattgegeben und jedem "Opfer" 1 Mio. € Schadenersatz gezahlt.
      https://www.tagblatt.ch/amp/schweiz/impfschaeden-impfung-mit-schweren-folgen-ld.707183
    • frereau 03.07.2020 04:34
      Highlight Highlight @froggr
      Welche Folgen hatte die Impfung gegen H1N1?
      Sprechen Sie vielleicht davon, dass bei weltweit 31 Millionen verabreichter Dosen des Impfstoffes 161 Fälle von Narkolepsie in Verbindung mit der Impfung aufgetreten sind?
      31'000'000 : 161
    Weitere Antworten anzeigen
  • Posersalami 02.07.2020 17:44
    Highlight Highlight Ich bin durch monatelanges Reisen durch alle möglichen Drittweltländer eh schon gegen praktisch alles geimpft, was der Markt hergibt. Sobald es eine Impfung gegen Sars Cov 2 gibt, lasse ich mich selbstverständlich impfen, auch ohne Pflicht.

    Halt einfach gesunder Menschenverstand.
    • dmark 02.07.2020 21:50
      Highlight Highlight @Posersalami:
      Aber der 5G-Chip...!? ;-)
    • Froggr 02.07.2020 22:48
      Highlight Highlight Und nimmst die Nebenwirkungen eines Impfstoffs der in einem Jahr entwickelt wurde in kauf, obwohl es sonst 10 Jahre dauern würde? Dein gutes Recht. Ich mach das sicher nicht. Das Risiko ist mir viel zu gross.
    • Posersalami 02.07.2020 23:12
      Highlight Highlight Hab mir grad bei AH einen Aluhut bestellt 🥳
    Weitere Antworten anzeigen
  • Eugen1999 02.07.2020 17:01
    Highlight Highlight Hätten wir wirksame Impfmöglichkeiten gegen Grippe, wäre das schon Realität. Vergesst es einfach. Der Virus wird immer schneller mutieren als dass ein Impfstoff zur richtigen Zeit zur Verfügung steht, geschweige denn die ganze Bevölkerung schützen könnte. Die ganze Idee ist nichts anderes als ein Business-Konzept der Pharmaindustrie. Politik und die Medien fallen drauf rein und verbreiten diesen Blödsinn anstatt mal Tacheles zu reden. Unheimlich wie sich unsere Gesellschaft mit Covid vorführen lässt. Man hat bei Tamiflu gesehen wie das geht!!
    • Waseli 02.07.2020 21:48
      Highlight Highlight Covid19 ist nicht die Grippe.
      Kommt von einem anderem Tier und ist daher in seinen Eigenschaften und Genetik anders.
      Und bei der Mutation kommt es auch immer darauf an, was mutiert. Die Eigenschaft der Hülle, was der Virus auslöst andere Eigenschaften oder meist auch nutzlose Mutationen da eine Mutation willkürlich ist
    • David Vogt 02.07.2020 22:20
      Highlight Highlight Eugen, der Fatalist.
      Der Grippe Impfstoff ist meistens sehr wirksam. Wegen den häufigen Mutationen funktioniert er nicht jedes Jahr gleich gut.
      Würde das Virus tatsächlich immer schneller mutieren, bräuchten wir vielleicht tatsächlich keine Impfungen mehr, da die DNA dann von selbst bald zerstückelt würde.
      Tamiflu ist keine Impfung und ebenfalls wirksam, jedoch nur bei korrekter Anwendung.
    • Bynaus 02.07.2020 22:56
      Highlight Highlight Das Corona-Virus ist im Gegenteil sogar relativ stabil, gerade im Vergleich zu den Grippeviren, und mutiert deshalb langsamer. Das sind grundsätzlich gute Voraussetzungen für eine wirksame Impfung.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Tschowanni 02.07.2020 16:54
    Highlight Highlight Wenn das Virus von Saison zu Saison immer wieder leicht mutiert, wie das auch bei den Grippeviren der Fall ist, können)Müssen wir uns dann alle Jährlich impfen lassen? Es gibt ja heute offenbar schon Anzeichen dafür das Covid 19 bereits leicht mutiert ist, innert Quartalsfrist. Wie soll das funktionieren?
    • Nekomana 02.07.2020 21:44
      Highlight Highlight Nun, wenn es sich mutiert, kann dies durchaus positiv für uns sein. Für ein Virus ist es unvorteilhaft, wenn der Wirt stirbt - kann sich ja weniger ausbreiten. Deswegen würden die Chancen gut stehen, dass Covid-19 einmal als eine "normale" Grippe endet, welche (fast) keine Menschen mehr tötet.
    • Joe Meier 02.07.2020 22:56
      Highlight Highlight @ Nekomana: die normale Grippe tötet keine Menschen?? Informier dich mal! Jährlich bis zu 650000 Tote..
      https://t3-web.meduniwien.ac.at/ueber-uns/news/detailseite/2018/news-jaenner-2018/weltweit-bis-zu-650000-influenza-todesopfer-pro-jahr/
    • holden27 03.07.2020 08:01
      Highlight Highlight @Andy y:
      Mit einer Impfung bildet dein Körper antikörper. Dass Viren mutieren ist nicht unüblich, nennt sich Gendrift (auch punktmutation). Ist bei der Grippe dasselbe. Dies ist auch der Grund, weshalb wir uns immer wieder anstecken können. Jedoch erkennt unser Immunsystem dann das Virus und kann effizienter dagegen vorgehen. Tödlich ist es im Normalfall nur für alte und Kleinkinder.
      Corona ist für uns noch völlig neu, deshalb ist der Krankheitsverlauf auch heftiger. Hat man jedoch einmal Antikörper gebildet (Krankheit oder Impfung), kann der Körper auch bei punktmutationen noch reagieren.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Imfall 02.07.2020 16:39
    Highlight Highlight "das musst du wissen" :


    Whatsapp Nachrichten sind keine seriöse Informationsquelle

    !!!
    • rudolf_k 03.07.2020 01:14
      Highlight Highlight Ganz genau. Und wenn ich eine solche 'Nachricht' erhalten würde wäre der entsprechende Chat ganz ganz schnell gelöscht.
  • Sapientia et Virtus 02.07.2020 16:33
    Highlight Highlight Der Impfzwang befindet sich in der delikaten Übergangsphase von Verschwörungstheorie zu Notwendigkeit. Journalist*innen, jetzt heisst es, auf die Formulierungen zu achten und auch unter schwierigen Bedingungen die Logik beizubehalten!
  • Bene86 02.07.2020 16:24
    Highlight Highlight Impfen? Ja gerne. Aber garantiert nicht bevor der Impfstoff ausreichend mittels Langzeitstudie getestet wurde.

    Aber garantiert nicht!
    • Linus Luchs 02.07.2020 21:49
      Highlight Highlight Da gibt es ein Problem mit der Langzeitstudie: Über lange Zeit ist das Virus sehr wahrscheinlich mehrmals mutiert.
    • Froggr 02.07.2020 22:50
      Highlight Highlight Linus Luchs: Da ist das Problem. Aber sich etwas spritzen, was möglicherweise gravierendere Nebenwirkungen hat als Corona selbst, dass ist schon hirnrissig. So passiert beim H1N1 Impfstoff.
    • Grubinski 03.07.2020 08:30
      Highlight Highlight GA-RAN-TIERT NICHT!
    Weitere Antworten anzeigen
  • Zat 02.07.2020 16:20
    Highlight Highlight Ich befürchte eher ein anderes Problem: Dass die Mengen an zur Verfügung stehenden Impfdosen anfänglich lange nicht ausreichen wird, um alle impfen zu können, welche möchten. Welche dürfen sich dann zuerst impfen lassen?
    Klar, Personen mit systemrelevanten Aufgaben wie Pflegepersonal zuerst, vermute ich. Aber wo beginnt man, wo zieht man die Linie?
    Könnte sein, dass uns diese Diskussion noch beschäftigen wird, bevor ein Impf-Obligatorium von den Mengen her überhaupt infrage käme.
  • Horobar 02.07.2020 16:01
    Highlight Highlight Zur Zeit wird meine Facebook-Timeline und WhatsApp Chats mit einer Petition gegen das Obligatorium und die CovidApp geflutet.
    Kurze Recherche auf der Seite der Petitionisten:

    Freiheitliche Bewegung Schweiz
    www.fbschweiz.ch

    Zeigte ein klar rechtsnationales Bild, verpackt in hübschen Floskeln.
    Heimatschutz ja, menschengemachter Klimawandel Nein.
    Solidargemeinschaft, bei schärfstem Schutz der Schweizer Grenze.
    Wer diese Petition unterschreibt, muss sich bewusst sein, mit welcher Gruppierung er sich gemein macht.
    • Swingforthefences 02.07.2020 21:18
      Highlight Highlight Was hast du für Leute/Kollegen?? Bei mir ist nichts dergleichen..
    • Patrik Hodel 02.07.2020 22:23
      Highlight Highlight Mit einer Gruppierung, die nicht aus Systemschafen besteht?
  • Randalf 02.07.2020 15:50
    Highlight Highlight
    Funktionierts bei Kindern, funktionierts auch bei Erwachsenen.😉
    Benutzer Bild
  • Stinkstiefel 02.07.2020 15:40
    Highlight Highlight Hier wird wieder einmal nur in schwarz/weiss diskutiert.

    Ich bin gegen alles erdenkliche geimpft, oft auch gegen die saisonale Grippe, aber ich würde mich auch nicht direkt auf die neue Corona-Impfung stürzen, wenn sie denn verfügbar würde.

    Eine Impfpflicht ist per se schon ein heikles Thema, aber wir sprechen hier von einer Impfung gegen einen Coronavirus; etwas, das zumindest am Menschen Neuland ist. Das ist doch ziemlich experimentell und wird im Schnelldurchlauf durch die Prüfschritte gejagt. Wenn man da gegen eine Impfpflicht ist, ist man noch lange kein allgemeiner Aluhut-Impfgegner.
  • kmaloney 02.07.2020 15:26
    Highlight Highlight Toll greift ihr dieses Thema auf Watson.

    Ein normaler Impfstoff benötigt ca. 10 Jahre bis zur Markteinführung falls alle Tests bestanden werden. Es stellt sich zuerst einmal die Frage, ob alle Nebenwirkungen einer neuartigen Impfung bekannt sind wenn dieser nach dem Schnellverfahren bereits nach einem Jahr verfügbar ist?
    Und wer bezahlt den Schaden, wenn Jmd zur Impfung gezwungen wurde und später der Impfschaden bzw. mögliche Folgeschäden grösser sind als die Krankheit selbst?

    Wer sich damit freiwillig impfen möchte kann das gerne machen, aber Jmd. dazu zwingen?
    • α Virginis 02.07.2020 16:40
      Highlight Highlight @kmaloney: Da hast Du schon Recht mit den 10 Jahren. Nur handelt es sich dabei um Krankheiten, die auch sonst heilbar sind. Bei Corona fehlt uns schlichtweg ein Heilmittel, da werden nur Symptome behandelt. Leider zu häufig ohne Ergebnis, das heisst, dem Tod des Patienten. Wir kenne schon "Pflichtimpfungen" (Pocken, Masern als Beispiele). Die sind fest in der Gesellschaft verankert, da jeder Hansli weiss, dass die Krankheiten gefährlich sind. Ein Impfstoff kann durchaus in kürzester Zeit entwickelt werden. Bei einem Impfstoff gegen Covid gehe ich da aber lieber ein relativ kleines Risiko ein.
    • Juliet Bravo 02.07.2020 18:36
      Highlight Highlight Das Thema wird häufig undifferenziert betrachtet, politisch ins Feld geführt (von Impfgegnern) und insbesondere aufgebauscht. Tatsächlich ist die Rate der wirklich kausal recht klaren Verdachtsfälle sehr klein.
      Ich empfehle, mal bei Wikipedia nachzulesen.
      Benutzer Bild
    • Swingforthefences 02.07.2020 21:21
      Highlight Highlight Auch wenn Wikipedia nicht wirklich immer als gute Quelle taugt, hast du aus medizinischer Sicht absolut recht.
    Weitere Antworten anzeigen
  • whoozl 02.07.2020 15:21
    Highlight Highlight Auf 'wissenschaftskritischen' Websites wurde schon ganz zu Beginn der Corona-Krise vor Impfzwang gewarnt, als uns diese Websites gleichzeitig darüber 'aufklärten', dass Corona überhaupt nicht existiere, sondern nur die Grippe sei!
    Belegt wurde dies mit entsprechenden Aussagen von 'Fachleuten' aus der Wissenschaft, die plötzlich überall wie Pilze aus dem Boden schossen!
    Da es bis jetzt aber noch gar keinen zuverlässigen Impfstoff gibt, können sich die Impfkritiker vorerst entspannen und die Zeit nutzen, sich klarzumachen, dass sie mit ihrer Impfweigerung eben auch andere Menschen gefährden!
    • Die_andere_Perspektive 02.07.2020 17:27
      Highlight Highlight Damit scheinen die jedoch masslos überfordert zu sein... 🤷‍♂️
    • Froggr 02.07.2020 22:53
      Highlight Highlight Whoozl: 1. Wäre es schwachsinnig sich sofort auf einen Impfstoff zu stürzen, dessen Nebenwirkungen möglicherweise schlimmer wind als Corona selbst (siehe H1N1).
      2. Bin ich gegen alles erdenkbare geimpft, finde diese Impfung jedoch viel zu früh um sie einzusetzen. Wer gegen diese Impfung ist, ist noch lange kein „Impfgegner“ oder „Aluhutträger“.
    • whoozl 03.07.2020 23:48
      Highlight Highlight @Froggr:
      Zu 1.: Ja klar, ich denke das wäre es, daher habe ich auch absichtlich von einem 'zuverlässigen' Impfstoff gesprochen.
      Zu 2.: Du Schlingel legst mir Worte in den Mund, wie 'Impfgegner' und 'Aluhutträger' - 'Flacherdler' würde noch gut dazupassen - die ich gar nicht verwendet habe. 😉
      Ich wollte damit zu bedenken geben, dass Menschen, die sich nicht impfen lassen möchten, obschon ein zuverlässiger und sicherer Impfstoff zur Verfügung steht, grundsätzlich in Kauf nehmen, andere Menschen mit einer Krankheit X zu infizieren und somit zu gefährden, wenn sie selbst Krankheit X haben.
  • PeteZahad 02.07.2020 15:16
    Highlight Highlight Das musst du wissen:
    Lass dich nicht nicht durch irgendwelche Nachrichten beunruhigen.
  • Hanauta No Kenshi 02.07.2020 15:02
    Highlight Highlight Eine Impfpflicht wäre vermutlich auch nicht nötig. Man könnte einfach die Reisefreiheit der Leute an einen Impf- oder Immunitätsnachweis knüpfen. Siehe Pocken im 20. Jh oder auch heute noch die Gelbfieberimpfung z.B. in Angola. Klar würden gewisse Zeitgenossen auch dagegen auf die Barrikaden gehen, doch die Wirksamkeit dieser Methode lässt sich historisch eindeutig beweisen und rechtfertigen. Natürlich vorausgesetzt, dass es einen wirksamen, ungefährlichen Imfpstoff gibt.
    • Stinkstiefel 02.07.2020 15:35
      Highlight Highlight "Impfpflicht... nicht nötig"

      "Man könnte ja die Reisefreiheit ... an einen Impfnachweis ... knüpfen.

      Über den Kommentar hast du vor dem Absenden nicht allzu lange nachgedacht, oder?
    • Randalf 02.07.2020 15:46
      Highlight Highlight
      Gelbfieberimpfung: Von Angola bis Zentralafrikanische Republik.
      Ca. 50 Staaten in Afrika und Südamerika.
      Ohne Impfung kein Visum.🤷‍♂️
    • RML 02.07.2020 15:49
      Highlight Highlight @stinkstiefel:
      Warum? Ich glaube genau in diese Richtung wird es gehen. Kein expliziter Impfzwang aber viele Einschränkungen für nicht geimpfte. Beispielsweise kein Flüge oder Einreise mehr. Keine Konzerte oder Sportveranstaltungen. Oder kein Kita oder Schulbesuch mehr für ungeimpfte. Dann kann man zwar noch selbst entscheiden, muss aber bei einem Nein die Konsequenzen tragen....
    Weitere Antworten anzeigen
  • Pr0di 02.07.2020 14:56
    Highlight Highlight Bevor es einen Impfzwang gibt, müsste doch zuerst mal ein Impfstoff her, nicht?
    • Die_andere_Perspektive 02.07.2020 17:30
      Highlight Highlight Kausale zusammenhänge und chronologische Abfolgen... Du überschätzt die geistigen Kapazitäten eines Impfgegners 😅
  • nadasagenwirjetzteinfachmal 02.07.2020 14:54
    Highlight Highlight Ich scheine die Leute in meinem Umfeld gut ausgewählt zu haben.
    Ich habe diese Meldung von niemandem bekommen .
    • nicht_millenial 02.07.2020 16:15
      Highlight Highlight 👍👍👍👍🤣🤣🤣🤣👍👍👍👍
      Zum Glück gont‘s die Kreise auch.
    • Tschowanni 02.07.2020 19:35
      Highlight Highlight Wenn du das gut findest hast du ja alles richtig gemacht. Ich mag die Konfrontationen mit meinen Freunden genau so wie die Gemeinsamkeiten. Es sind richtige Freunde, die laufen nicht wegen verschiedenen Meinungen davon und akzeptieren das jeder seine eigene Meinung hat
    • nadasagenwirjetzteinfachmal 02.07.2020 21:08
      Highlight Highlight Mein lieber Andy....auf Leute aus der VT Ecke verzichte ich gerne, denn mit denen kann man nicht diskutieren. Aber wenn du Ringelreihen magst, gönne ich dir das natürlich.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Antichrist 02.07.2020 14:47
    Highlight Highlight Es wird nie eine Impfung geben. Relax.
  • Joe Meier 02.07.2020 14:40
    Highlight Highlight Verhältnismässigkeit.. Das ist die richtige Thematik.. Bei einem Virus der gemäss neusten Studien eine Letalität von ca. 0.2 % ausweist einen nicht langfristig auf Nebenwirkungen getesteten Impfstoff, dessen Wirkung langfristig ebenfalls nicht nachgewiesen werden kann.
    Ich wüsste was zu machen ist..
  • Kant 02.07.2020 14:33
    Highlight Highlight Ich bin ganz klar für einen Impfzwang für alle, mit Ausnahme von Patienten, die aus medizinischen Gründen nicht geimpft werden können. Man soll ablehnen können, aber nur mit diesen Auflagen: Man verpflichtet sich, im Krankheitsfall in die Quarantäne zu begeben und die medizinischen Kosten dafür selber zu tragen (ohne Krankenkasse) und ist damit einverstanden, dass man ggf. nicht medizinisch behandelt wird, wenn andere dringende Notfälle da sind. Das sind alles Konsequenzen, die Impfgegner der Gesellschaft aufbürden. Alle Impfungen sollten eigentlich gratis sein.
    • Antinatalist ⚠ Lockdown-Fan-Club 02.07.2020 14:43
      Highlight Highlight Sag das mal den Rauchern, die sich wegen Selbstverschulden im Krankenhaus auf Kosten aller Prämienzahler behandeln lassen. Zum Beispiel die vom COPD-Fan-Club.
    • n3rd 02.07.2020 14:57
      Highlight Highlight Was sind "medizinische Gründe"?

      Man will die Corona-Impfung schnell draussen und verteilt haben. Bedeutet, dass man grundsätzlich bereit ist bei Tests und Studien ungenau vorzugehen. Alle die seltene Vorerkrankungen haben, wenig verbreitete Medikamente nehmen, u.a., die werden die Impfung so also mehr oder weniger ungetestet nehmen müssen. Man soll Ihrer Meinung nach also dafür bezahlen müssen, wenn man selber nicht Testpatient sein will?
    • Snowy 02.07.2020 15:09
      Highlight Highlight Wie es scheint, hast Du Dich im Nickname vertan...
    Weitere Antworten anzeigen
  • Maria R. 02.07.2020 14:27
    Highlight Highlight “What’s app Nachrichten” sind für mich gleichbedeutend wie “Tweets” und “Facebook-Posts”.
    Grosse Chancen, dass es sich um Fake News handelt.
  • Roger Küng 02.07.2020 14:21
    Highlight Highlight Dass es ein Oblgatorisches Impfen gibt, schliesse ich aus. Wenn sich jemand aus trotz nicht Impft, nur weil man einfach dagegen ist, dort soll die Krankenkasse aber auf fahrlässig plädieren und die Kosten einer Behandlung nur zum kleinen Teil übernehmen. Wenn jemand jedoch vom Gesundheitszustand nicht kann, dann ganz normale Kostenübername der KK.
    • Joe Meier 02.07.2020 16:33
      Highlight Highlight @ Roger: wenden wir dasselbe Prinzip dann auch bei Rauchern an, die an einer Lungenkrankheit erkranken?
    • Saraina 02.07.2020 16:51
      Highlight Highlight Mir geht es nicht um Trotz. Ich möchte einfach nicht zur ersten Kohorte gehören, die eine im Eiltempo entwickelte Impfung bekommt, die nicht sämtliche Tests durchlaufen hat.
  • Peter Vogel 02.07.2020 14:08
    Highlight Highlight Dieser Beitrag wurde gelöscht. Bitte formuliere deine Kritik sachlich und beachte die Kommentarregeln.
  • Tschowanni 02.07.2020 13:55
    Highlight Highlight Es ist schön das ihr jetzt dich auch Mal darüber berichtet. War bislang nur in wenigen Medien präsent ob wohl es alle betrifft.. Fragte mich schon warum das so ist?
    Es ist nicht so daß ich gegen Impfungen bin wenn diese auch Sinn machen für mich. Bei Aussagen wie, schnellstmöglich einen Impfstoff auf den Markt bringen, Zulassung im Schnellverfahren etc. habe ich kein gutes Gefühl. Bis zu einer Zulassung vergehen normal 10bis12 Jahre für die erforderlichen Nachweise. Jetzt einen Schnellschuss zuzulassen kann mehr Schaden als das Virus selbst. Und sorry, Kmpfzwang geht gar nicht
    • Harri Hirsch 02.07.2020 15:04
      Highlight Highlight Genau dies sind auch meine Bedenken. Ich bin gegen die üblichen Verdächtigen geimpft und würde auch meine Kinder mit den bekannten Impfstoffen impfen.
      Hier wird aber ein Impfstoff mit der heissen Nadel gestrickt und es geht um ein Riesengeschäft. Da habe ich tatsächlich auch meine Bedenken ob da dann auch alles sauber abläuft bis zur Zulassung. Darum hätte ich ehrlich gesagt so meine Bedenken gleich bei den ersten zu sein die mit so einem neuen Impfstoff geimpft werden.
    • PeteZahad 02.07.2020 15:29
      Highlight Highlight Zulassung im Schnellverfahren heisst nicht, dass weniger wissenschaftlich gearbeitet wir, sondern dass bürokratische Hürden abgebaut werden. So kann zum Beispiel ein Impfstoff mit positiven Labortests/Tierversuchen schneller am Mensch getestet werden. Hier gibt es ein höheres Risiko für die Testpersonen, jedoch wissen diese auf was sie sich (freiwillig) einlassen. Aus meiner Sicht sollte staatlicher Zwang immer das letzte Mittel (und wird es auch hier) sein. Ich gehe schwer davon aus, dass sich genügend Personen impfen lassen, so dass sich das Virus nicht mehr verbreiten kann.
    • invisible 02.07.2020 15:34
      Highlight Highlight "schnellstmöglich" bedeutet nicht unbedingt "dahergeschludert und nur halb fertig"... wollts nur mal gesagt haben...
    Weitere Antworten anzeigen
  • CalibriLight 02.07.2020 13:50
    Highlight Highlight Da sich vermutlich viele impfen lassen würden und sich diejenigen, die das nicht möchten, dann ja nur selbst gegenseitig gefährden, halte ich einen Zwang nicht für notwendig.
    • Garp 02.07.2020 14:10
      Highlight Highlight Es gibt auch noch die, die sich nicht impfen lassen können. Grade für diese wäre eine hohe Impfrate wichtig.
    • Michel Henkel 02.07.2020 14:18
      Highlight Highlight Und genau hier beginnt das erste Problem. Manche Menschen können aus medizinischen Gründen nicht geimpft werden und meistens sind genau jene die eine Erkrankung am schlimmsten trifft. Deshalb ist Herdenimmunität so wichtig.
    • _Qwertzuiop_ 02.07.2020 14:20
      Highlight Highlight Sie gefährden auch die Geimpften...
    Weitere Antworten anzeigen
  • Snowy 02.07.2020 13:46
    Highlight Highlight Bin ein Impfbefürworter und meine zukünftigen Kinder werden auf jeden Fall geimpft werden.

    Ein Impfzwang - egal in welcher Form - lehne ich jedoch kategorisch ab.

    Wenn wir es als Staat, Lehrer (Bildung) und Wissenschaft es nicht schaffen, die Mehrheit von den Vorteilen des Impfens zu überzeugen, dann haben wir als Gesellschaft katastrophal versagt.

    Ein Eingriff in die körperliche Unversehrtheit des Staates muss in jedem Fall immer ultimo ratio sein! Auch wenn der Beweggrund noch so nobel und richtig ist.
    • _Qwertzuiop_ 02.07.2020 14:21
      Highlight Highlight Normalerweise: ja. Während einer Pandemie: nein
    • Amras 02.07.2020 14:29
      Highlight Highlight Da gehe ich mit dir absolut einig & sehe diesen Zwang auch nicht bei einer Pandemie gegeben. Die Mehrheit will sich meiner Meinung nach selber schützen & somit ist ein Zwang sowieso obsolet.
    • Snowy 02.07.2020 15:12
      Highlight Highlight In Zeiten einer Pandemie bräuchte es ja erst recht keinen Zwang (da der Nutzten noch mehr auf der Hand liegt): Dann müssen wir es als Gesellschaft schaffen unsere Mitbürger von den Vorteilen zu überzeugen.
    Weitere Antworten anzeigen
  • landre 02.07.2020 13:39
    Highlight Highlight Auch falls der Ansatz von allen Instanzen abgesegnet wird, bleibt es ein Obligatorium und kein Zwang...
    Und nebenbei dürfen wir immer noch mit bestem Wissen und Gewissen der nationalen so wie der internationalen "Wissenschaftsgemeinde" (mit angemessener Vorsicht) grundsätzlich vertrauen.

    (Messengers und überhaupt sogenannte Soziale Medien sind grundsätzlich keine haltbaren politische oder wissenschaftliche Quellen...)
  • rodolofo 02.07.2020 13:30
    Highlight Highlight Unbestrittenerweise ist eine vom körpereigenen Immunsystem selber erreichte Abwehr und spätere Immunität ggen Viren allen möglichen Impfungen überlegen.
    Wenn sie funktioniert!
    Und hier ist halt das, was eine Entscheidung für-, oder gegen eine Impfung für Viele zu einer Zitterpartie macht.
    Ich selber setze im Falle des Covid-19-Virus auf meine körpereigene Immunabwehr, da ich ihr das zutraue.
    Andere werden Gründe haben, sich zu impfen.
    JedeR soll das für sich selber entscheiden, ohne staatlichen Zwang, der im Verdacht steht, von der Pharmaindustrie übermässig beeinflusst zu sein.
    • Lioness 02.07.2020 14:21
      Highlight Highlight Sie haben keine Ahnung wie eine Impfung funktioniert! Ohne eigenes Imunsystem funktioniert eine Impfung nicht.
    • Michel Henkel 02.07.2020 14:22
      Highlight Highlight Eine Impfung IST eine vom körpereigenen Immunsystem selber erreichte Abwehr. Das ist das Grundprinzip jeder Impfung. Das Immunsystem wird kontrolliert dem Erreger ausgesetzt und das Immunsystem macht daraufhin seine Arbeit.
    • _Qwertzuiop_ 02.07.2020 14:23
      Highlight Highlight Das ist schön für dich und dein Immunsystem. Diejenigen, welche du so allerdings gefährdest haben vielleicht kein so tolles Immunsystem. Schonmal daran gedacht, dass es nicht um dich geht sondern um deine Mitmenschen?
    Weitere Antworten anzeigen
  • Nora Flückiger 02.07.2020 13:25
    Highlight Highlight WhatsApp ist mit Abstand das unberechenbarste und gefährlichste Virus der Neuzeit!
    • moedesty 02.07.2020 14:22
      Highlight Highlight dann lösch die app.
    • Masche 02.07.2020 14:36
      Highlight Highlight @Nora Flückiger: Und dieses Virus verbreiten sich sogar auch über den Menschen.
    • Antinatalist ⚠ Lockdown-Fan-Club 02.07.2020 15:06
      Highlight Highlight Das gesamte Zuckerberg-Imperium ist ein einziger übler Virenherd. Whatsapp ist nur ein Teil davon.
      Aber besonders dramatisch ist, dass nun wegen der Coronakrise sogar resistente und intelligente Menschen schwach geworden sind. Wegen ihren längst infizierten Familienangehörigen werden sie nachlässig und infizieren sich auch mit Whatsapp, weil die Familienangehörigen darüber ihren Familienchat führen. Als ob's keine besseren Alternativen gäbe... 🙄
    Weitere Antworten anzeigen
  • HugoBalls 02.07.2020 13:20
    Highlight Highlight Dieser Beitrag wurde gelöscht. Bitte formuliere deine Kritik sachlich und beachte die Kommentarregeln.
  • iudex 02.07.2020 13:16
    Highlight Highlight Wenn "der Bund" lustig ist, schreib er den Impfzwang einfach direkt ins Covid-19-Gesetz.
  • Z0nk 02.07.2020 13:09
    Highlight Highlight Einige Impfungen, wie Masern, Kinderlähmung, Starrkrampf etc, sind durchaus sinnvoll, mit anderen wird ein Geschäft gemacht (Grippe), obwohl deren Wirksamkeit einer Lotterie gleicht. Die "normalen" Coronaimpfungen gehören zur letzteren Kategorie. Corona-RNA Impungen jedoch sind nichts anderes als experimentelle Genmanipulation.
    • Lioness 02.07.2020 14:26
      Highlight Highlight Wow, selten so viel Stuss gelesen. Die Grippeimpfungen deckten in den letzten Jahren sehr gut die vorhandenen Virusstämme ab. Patienten die mit Grippe im Spital landen werden analisiert, welchen Grippestamm sie haben. Dadurch lässt sich die Impfung überprüfen. Sars-Cov-2 verändert sich längst nicht so stark wie Grippeviren. Eine Aussage über die Wirksamkeit des Sars-Cov-2 Impfstoffes zu machen, der erst in der Testphase ist, ist zu verfrüht.
    • Gopfidam 02.07.2020 14:54
      Highlight Highlight https://de.m.wikipedia.org/wiki/Grippeimpfung

      Lesen bildet und hilft sich ein Bild zu machen. Deine Ausreden sind nicht richtig
    • Antinatalist ⚠ Lockdown-Fan-Club 02.07.2020 15:11
      Highlight Highlight Sinnvoll für das Individuum vielleicht, das davon verschont wird. Weniger sinnvoll für sämtliche Nachfahren. Viren sind nun mal Hauptbestandteil der Evolution. Und in der Evolution sind jene im Vorteil, die gegen Angriffe von aussen gewappnet sind - auch dann, wenn sich ein Virus verändert. Mit Impfungen stoppt man die Fähigkeit des Körpers, sich evolutorisch auf Viren und dessen Mutatationen einzustellen, weil man ihm die Arbeit abnimmt. Über die Generationen hinweg sind alle Nachfahren von Geimpften Vorfahren im Nachteil. Das kann dem heutigen Individuum egal sein, den Nachkommen nicht.
    Weitere Antworten anzeigen
  • moimoimoi 02.07.2020 13:08
    Highlight Highlight Ich bevorzuge eine ansteckende und potentiell tödliche Krankheit einer Impfung. Ich würde mich im Falle einer Ansteckung sonst nochmal melden, dass sich Impfgegner bei mir anstecken können.

    (So oder ähnlich habe ich diese Whatsapp gestern beantwortet. Was seltsamerweise nicht verdankt wurde.)
    • Hierundjetzt 02.07.2020 13:20
      Highlight Highlight Warum den nicht 🤔
    • Angelle 02.07.2020 13:58
      Highlight Highlight Danke, ich erlaube mir, das als Vorlage zu nehmen, falls jemand dumm genug ist, mir den quatsch zu schicken
    • Zat 02.07.2020 15:53
      Highlight Highlight Ich habe mir auch schon überlegt, was ich antworten würde, falls mich jemand vor dem Impfzwang "warnen" wollen würde.
      Mein derzeitiger Favorit: "Na endlich!"
      Zum Glück ist mein Umfeld eher so gestrickt, dass ich keine solche Meldungen bekomme.
  • Frankygoes 02.07.2020 13:06
    Highlight Highlight Dann halt Freiheit ja, aber Konsequenzen auch, bedeutet: nicht geimpft = zahlt sämtliche Rechnungen selbst
    • Garp 02.07.2020 14:11
      Highlight Highlight Wenn wir mit dem Seich anfangen, zahlt am Schluss jeder alles selber. Der Wunsch aller Libertären.
    • octusfussuskopfus 02.07.2020 14:44
      Highlight Highlight genau und dan aber auch:

      massnahmen fordernd = zählt sämtliche kosten die daruch entstehen.

      ich habe nichts gegen impfungen, in gewissen dingen auch sinvoll, aber ich habe etwas einen expertimentellen wirkstoff zwangsmässig als chnell schuss jedem menschen aufzuzwingen ohne zu wissenw as fr folgen das haben wird in 20 30 oder 100jahren. jedes medikament muss jahrelang durch testphasen bevor es zugelassen wird und die meisten landen dabei als nicht sicher im mülleimer.

      jetzt ein schnell schuss weil ein paar panik schieben ... die können sich ja impfen lassen als "versuchskaninchen".
    • _andreas 02.07.2020 15:40
      Highlight Highlight @Frankygoes: ok, dann schaffen wir gleich auch die Krankenkasse ab, soll jeder selbst bezahlen was er braucht...
    Weitere Antworten anzeigen
  • 1of8mio 02.07.2020 13:05
    Highlight Highlight Bring it on! Wenn allgemeine Solidarität in der Krise so offensichtlich mangelt, dann schütze ich mich gerne mit einer Impfung vor der Gefahr die von anderen ausgehen könnte.
    • octusfussuskopfus 02.07.2020 14:50
      Highlight Highlight von welche solidarität sprichst du gerade? die heutige wo wir ein paar tausend denen wir das leben um 1-2 ajhre verlängern oder die solidarität zu den zig 100tausend die die schulden irgendwie abarbeiten drüfen die wir gerade dadruch produzieren?

      pro 100millarden franken fallen 50k schulden auf jede 4 köpige familie zurück. frag deine bekannten wieviele jahre es dauert bis sie 50'000chf zurückbezahlt haben neben ihrem normalen leben.
    • 1of8mio 02.07.2020 15:16
      Highlight Highlight Gegenvorschlag: Erklär doch allen Kindern die bis jetzt Angehörige verloren haben, dass eines der reichsten und entwickeltsten Länder der Welt "kä luscht" auf Einschränkungen hat, weil's hinten rechts weh tun könnte...

      Ich weiss zwar nicht, woher du diese Zahl hast: Für mich ist ein Menschenleben mehr wert als 50k - auch wenn's eins ist, das ich nicht mal kenne. Ist aber wohl eine individuelle Entscheidung.
    • _andreas 02.07.2020 15:37
      Highlight Highlight Schulden... Das sind keine Schulden sondern ledeglich Steuereinnahmen die fehlen werden. Einfach mal die Reichen korrekt besteuern und dann sind auch wieder genug Steuergelder da. Dann muss sich auch die 4-köpfige Familie nucht zu tode akkern..
    Weitere Antworten anzeigen
  • Amphibol 02.07.2020 13:05
    Highlight Highlight Impfzang: geht gar nicht.
    • Gubbe 02.07.2020 16:17
      Highlight Highlight Es wird eine Spritze sein :-)
    • Amphibol 02.07.2020 22:47
      Highlight Highlight @Guppe, keine Zange? 🧐
  • Ueli der Knecht 02.07.2020 13:01
    Highlight Highlight Schön wär's doch, wenn erst mal überhaupt eine wirksame Impfung zur Verfügung stehen würde. Davon sind wir leider noch ziemlich weit entfernt.
    • Antinatalist ⚠ Lockdown-Fan-Club 02.07.2020 16:18
      Highlight Highlight Vielleicht auch zum Glück.
  • Gubbe 02.07.2020 13:00
    Highlight Highlight Scheinbar gehöre ich auch zu den 'vulnerablen' (was für ein Wort) Personen.
    Zuerst müsste ein Mittel her, das gegen Covid-19 die erhoffte Wirkung hat. Also eine Ansteckung verhindert. Dann würde ich gerne etwas über die Nebenwirkungen wissen wollen, und dann, vielleicht würde ich mich impfen lassen. Nicht mit Dekret, mit meinem Einverständnis!
  • Graviton 02.07.2020 12:58
    Highlight Highlight Hey Leute, kleiner Vorschlag: Was haltet ihr davon, wenn wir alle versuchen, in dieser Kommentarspalte mal sachlich und unaufgeregt über das Thema Impfen zu diskutieren. Ich weiss, es ist schwierig. Es stehen sich die Fraktion „Aluhut“ und die Fraktion „Wikipedia Doktor“ gegenüber. Die einen sind sich sicher, dass Impfen zu Autismus führt während die anderen wissenschaftlich fundiert belegen können, dass aufs Klo gehen eigentlich viel gefährlicher ist als eine intravenöse Injektion. Ich verstehe. Die Fronten sind verhärtet. Lasst uns trotzdem einen Versuch wagen!
    • Lioness 02.07.2020 14:30
      Highlight Highlight Ich arbeite seit 20 Jahren in der immunologischen Forschung. Also nix mit Wikipedia Doktor. Wer meint eine Impfung werde intravenös verabreicht, hat nicht mal den Wikipediaartikel "Impfung" gelesen. Also nicht hilfreich.
    • Chloetira 02.07.2020 14:38
      Highlight Highlight Also ich versuche es: Ich finde es daneben, wenn jetzt schon versucht wird, eine gesetzliche Grundlage für ein Impfobligatorium auszuarbeiten, zu einem Virus, über welchen man nicht mal weiss, ob es je einen Impfstoff geben wir. Zudem sollte man endlich mal der Letalität mehr Beachtung schenken. Sollte diese, wie aus diversen Studien hervorgeht, unter 0.3% zu stehen kommen lässt sich ein Impfobligatorium kaum rechtfertigen. Ein solches macht bei nicht saisonal auftretenden Viren wie Masern Sinn, welche man damit ausrotten könnte.
    • Lioness 02.07.2020 14:45
      Highlight Highlight Corona ist ebenfalls nicht saisonal, oder haben wir jetzt im Sommer Ruhe? Es ist schon länger bekannt, dass es bei CoVid19 nicht nur um die Tödlichkeit geht. Es handelt sich um eine Gefässkrankheit, die Überlebenden noch lange nach gesundung Mühe bereitet, mit möglichen Langzeitschäden.
    Weitere Antworten anzeigen
  • BigMic 02.07.2020 12:58
    Highlight Highlight Kool, das gibt mal wieder eine Selektion, alle die den Müll verbreiten fliegen raus!
  • fabsli 02.07.2020 12:56
    Highlight Highlight Macht zuerst einen brauchbaren Impfstoff, der die Gesundheit der Menschen nicht noch mehr gefährdet, als das Virus selbst.
    • Hierundjetzt 02.07.2020 13:21
      Highlight Highlight Roche ist ja dran. Und weitere weltweit 10‘000ende von engagierten Wissenschaftler
    • Tschowanni 02.07.2020 14:03
      Highlight Highlight Dauert in der Regel 10 bis 12 Jahre bis alle erforderlichen Test für die Zulassung durch sind. Alles andere wäre höchst verantwortungslos und diese Verantwortung trägt nachher weder der Hersteller noch die Regierungen die zwangsimpfen lassen
    • Cirrum 02.07.2020 14:12
      Highlight Highlight Hierundjetzt: ja gell, und währenddessen machen sie noch eine Jahrelange Studie, die zeigt, dass es bestimmt keine Nebenwirkungen hat... aber ist ja eh egal, wenn Nebenwirkungen auftreten, dann können sie ja wieder ein neues Medikament herstellen usw..
    Weitere Antworten anzeigen
  • Ritiker K. 02.07.2020 12:54
    Highlight Highlight Ich finde im Bericht wurde der entsprechende Passus im COVId19 Gesetzesentwurf vergessen, das sollte schon noch ergänzt werden. Sich nur auf den erläuternden Bericht des Bundesrates zu stützen erachte ich als falsch.

    Im Artikel 2 Abs. 6 steht: "Er (der Bundesrat) kann Massnahmen zum Schutz von besonders gefährdeten Personen anordnen und insbesondere Arbeitgebern diesbezügliche Pflichten auferlegen."

    Daraus eine mögliche allgemeine Impfpflicht abzuleiten ist von mir aus gesehen nicht möglich.

    https://www.newsd.admin.ch/newsd/message/attachments/61792.pdf
    • nicht_millenial 02.07.2020 16:34
      Highlight Highlight Das Argument hilft jetzt einfach auch grad nur um den Bundesrat als Instanz diesbezüglich auszuhebeln. Haaach.
  • Maria R. 02.07.2020 12:53
    Highlight Highlight Wenn damit das ganze Theater wenigstens ausgestanden ist, die Diskussionen über Maskenball oder nicht aufhören und endlich das Leben und Arbeiten wieder in normalen Bahnen verlaufen kann. Dann gerne.

    Zuerst muss aber die Wirksamkeit gewährleistet sein.
  • _andreas 02.07.2020 12:53
    Highlight Highlight Jetzt wird schnell schnell nach einem Impfstoff gesucht und dann soll dieser per zwang verabreicht werden? Ich bin alles andere als ein Impfgegner aber sowas würde ich auf keinen fall mitmachen. Stellt euch mal vor, alle werden geimpft und 2 jahre später stellt man fest, das die Impfung unfruchtbar macht oder so..
    • Bits_and_More 02.07.2020 15:05
      Highlight Highlight Natürlich wird der Impfstoff die üblichen klinischen Studien durchlaufen müssen...
  • ChillDaHood 02.07.2020 12:50
    Highlight Highlight Also wenn eine Impfung so zeitig verfügbar ist, dass es so viel bringen würde, so dass sich der Bundesrat überlegt, diese verpflichtend der gesamten Bevölkerung zu verabreichen, sind wir ja schon in einer sehr vorteilhaften Lage. Eher kommt sie (viel) zu spät.

    Sollte dieser Fall eintreffen, werden sich wohl die meisten freiwillig impfen lassen (wir benötigen >60%), sofern die Kosten übernommen werden. Meiner Meinung nach sind radikale Absolutimpfgegner eine sehr kleine, aber lautstarke Gruppe.

    Kurz: Ein Zwang wird wohl nicht kommen, auch wenn man könnte.
  • johnhenry 02.07.2020 12:49
    Highlight Highlight Wie kann es sein, dass solche angstauslösenden Whatsappnachrichten immer noch verbreitet werden? Ist ja nicht die erste Nachricht... auch nicht zu Corona- Zeiten.
    • blinddursland 02.07.2020 14:19
      Highlight Highlight whatsapp hat über den inhalt keinen einfluss – haben aber das weiterleiten eingeschränkt... wenn eine nachricht 5-mal weitergeleitet wurde kann man es nurnoch an 1 person auf einmal weiterleiten ;)
  • der_senf_istda 02.07.2020 12:48
    Highlight Highlight Am Oberarm ist die Spritze ok, aber nicht durch die Hintertür !!!
    • DonChaote 02.07.2020 13:01
      Highlight Highlight @der_senf_istda
      Durch die hintertür wäre es ja auch eher ein einlauf als eine spritze ;)
    • Der Buchstabe I 02.07.2020 13:17
      Highlight Highlight Ich bin für einen Einlauf-Zwang.
    • Nik G. 02.07.2020 13:55
      Highlight Highlight Wie häufig sind Sie schon in die Hintertüre geimpft worden?! Wenn häufig wurden Sie definitiv verarscht
    Weitere Antworten anzeigen
  • KoTaMo 02.07.2020 12:47
    Highlight Highlight Ich dachte immer, es ginge darum, die Herdenimmunität langsam zu erreichen. So, dass das Gesundheitssystem nicht überlastet wird. Das war auch während der 1. „Welle“ nicht annähernd der Fall.
    Ist dieser Umstand vergessen gegangen?
    • ulmo 02.07.2020 14:25
      Highlight Highlight Auch mit Impfung lässt sich eine Herdenimmunität erreichen. Der vorteil dabei ist, dass sich dafür nicht Menschen anstecken lasssen müssen, welche die Krankheit nicht überleben oder Langzeitschäden davontragen.

      Schlussendlich haben wir anscheinend 3 Optionen:
      - Herdenimmunität durch Impfung (Model Pocken)
      - Natürliche Herdenimmunität mittels Durchseuchung (Modell Pest): Geht halt auf Kosten der Risikogruppen
      - Bekämpfung mittels Public Health-Methoden: Massnahmen, Containment, Tracing, usw. (Model Tuberkulose)
      Wir machen gerade letzteres, während wir auf Impfungen/Behandlungen warten.
    • KoTaMo 03.07.2020 08:22
      Highlight Highlight Die Frage war, ob das Ziel des Bundes geändert wurde. Irgendwie scheint es, dass es nur noch um einen „Kampf gegen Covid“ geht. Richtig wäre: Die Integration in die Herde, wie 200 andere jährliche Viren auch. Nicht ganz das gleiche ;-)

      „Geht halt auf Kosten der Risikogruppen“

      Wenn man die Risikogruppen schützt nicht.
  • Anti-Bot 02.07.2020 12:45
    Highlight Highlight Erschreckend, dass der Impfzwang nun offensichtlich tatsächlich vorbereitet wird. Das sind rote Linien einer freien Gesellschaft, die man nicht überschreiten sollte; auch wenn man selber kein Impfgegner ist.
    • ChillDaHood 02.07.2020 12:53
      Highlight Highlight Wenn die Alternative Zehmtausende Tote und Massenkonkurse/-arbeitslosigkeit ist, hätte ich wenig Skrupel, Impfungen verpflichtend abzugeben. Allerdings ist das wohl, wenn auch gerade sehr schlimm, bei der aktuellen Corona-Situation nicht gegeben.
    • einhund 02.07.2020 13:03
      Highlight Highlight ok, aber dann nimm mal an HIV würde sich gleich übertragen wie Covid19, es gäbe aber einen impfstoff. immer noch der meinung, dass es ok wäre, wenn sich gewisse leute nicht impfen lassen würden?
    • Heinzbond 02.07.2020 13:05
      Highlight Highlight Die Freiheit des einzelnen hört da auf wo er den anderen gefährdet, finde das als grundsatz sehr gut. Wenn die leichtgläubigkeit einzelner gegenüber YouTube und Facebook so gross ist dann wünsche ich mir den Zwang sogar... Und den richtigen impfstoff selbstverständlich...
    Weitere Antworten anzeigen
  • Hillary Clinton 02.07.2020 12:40
    Highlight Highlight Nein Danke!

    Ich sehe den Sinn und Zweck von regulären Impfungen (bis auf die Grippeimpfung, absoluter BS) voll und ganz.

    Aber diesen Scheiss lasse ich mir unter keinen Umständen spritzen. Das ist eine durchgehetzte Impfung ohne Langzeitstudien. Normalerweise dauert dieser Prozess Min. 10 Jahre.

    Spritzt euch diesen Dreck selber...
    • Peter Vogel 02.07.2020 14:16
      Highlight Highlight Das Konzept von Impfungen ist seit Jahrzehnten dasselbe, Coronaviren (Stamm) seit Jahrzehnten bekannt. Hier von Dreck zu sprechen ist einfach nur ignorant und dumm.
  • Cirrum 02.07.2020 12:37
    Highlight Highlight In solchen Zeiten, in der die Leute Angst haben und total abgelenkt sind, kommt noch so einiges durch die Hintertür... schlussendlich können sie eh machen was sie wollen und wir Schäfchen müssen folgen.
    • Hierundjetzt 02.07.2020 12:42
      Highlight Highlight Ok.
    • socialmushroom 02.07.2020 12:54
      Highlight Highlight Sorry,aber das ist doch einfach Blödsinn.
      In der Schweiz haben wir eine funktionierende Demokratie mitlhohen Freiheitsrechten. Da können sie eben nicht 'eh machen was sie wollen'
    • ScottSterling 02.07.2020 12:58
      Highlight Highlight Ja, genau darum sprechen sie in der Politik jetzt über ein Impfobligatorium, weil wir abgelenkt sind. Nicht etwa, weil es einen Zusammenhang zwischen Krankheiten, Pandemie und Impfen geben könnte.
      Ach was, das wäre ja zu naheliegend.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Hierundjetzt 02.07.2020 12:37
    Highlight Highlight Phuhu ich will eine Lungenkrankeit die sich anfühlt als würde ich 5 Tage lang mit Scherben in der Brust etrinken, weil impfen phöse phöse ist und die Kollegin von der Hebame imfal gesagt hat.

    Dann, liebe Lockdown-Regula halte mjra extenziell-schreckliche Schmerzen wärend Tagen (!) aus.

    Mir herzlich, heeeeerzlich egal.
    • Urfi 02.07.2020 12:51
      Highlight Highlight Genau, dann lassen Sie es, liebe Regula.
      Ich würde mich jedenfalls impfen lassen.
      Impfgegner gab und gibt es immer und überall.
    • DrPop 02.07.2020 13:02
      Highlight Highlight Was ich definitiv nicht will, ist zu einer unausgereiften Impfung gezwungen zu werden. Bin absolut nicht der Meinung, dass Impfungen „böse“ sind, aber unausgereifte Impfungen können mächtig in die Hose gehen.
    • StellaStracciatella 02.07.2020 13:13
      Highlight Highlight „Lockdown-Regula“ - made my day!
    Weitere Antworten anzeigen
  • Wombat94 02.07.2020 12:36
    Highlight Highlight Naja durch die Hintertüre ist es ja nicht wirklich. Es wurde ja sogar von der Bevölkerung angenommen.
    Grundsätzlich wäre ich kein Fan von einem Impfzwang, auch wenn ich Impfungen ansonsten befürworte.
    Es wäre jedoch ziemlich amüsant zu sehen wie die Impfgegner völlig durchdrehen ^^
    • Else Schrödingers Schwarzes Schlafschaf 02.07.2020 18:14
      Highlight Highlight Sieht man ja sehr gut bei den IG in Deutschland, seit der Impfpflicht gegen Masern drehen die frei. Die gehen sogar so weit, dass sie versuchen ihre Kinder mit dem Wildvirus zu infizieren, damit sie nicht impfen müssen. Die sind kognitiv etwa auf dem Level eines Badewannenstöpsels, halten sich jedoch für Einstein.
    • Swingforthefences 02.07.2020 21:54
      Highlight Highlight Ja und es sind dann auch schon Kinder daran gestorben oder haben Langzeitschäden aufgrund der durch Masern ausgelöste Enzephalitis.. nimmt mich Wunder wie die Eltern da noch ohne Schuldgefühle ihr Leben leben.. traurig.
  • Pipikaka Man 02.07.2020 12:34
    Highlight Highlight Ich denke das das Impfobligatorium wohl doch kommen wird. Es wird wieder die Schraube angezogen durch die Maskenpflicht im ÖV, mit dem Wunsch der Bevölkerung. Die Bevölkerung ist gerade in dieser Zeit ziemlich pro weitere Einschränkungen und Pflichten, auch durch Medialen Einfluss. Gerade bei einem allfälligen Impfzwang dürften grosse Teile sogar noch mehr dafür sein. Da es immer hiess das nur eine Impfung die Pandemie beenden kann. Ich denke es wird genau dazu kommen. Rechtsenschränkungen haben mittlerweile grossen Anklang bei der Bevölkerung. Denke danach müssen wir mit weniger Rechten leben
    • IZO 02.07.2020 15:15
      Highlight Highlight Niemand will das du oder ich oder sonstwer mit Polizeigewalt zur Immpfung gezwungen wird.
      Hast du wirklich solche Bilder im Kopf?

      Krass 😥

      Jetzt kapier ich 'eure' Endzeitstimmung.

      Lass mich versuchen dir 'unsere' zu erläutern; das ca.20- ??% der Menschheit( nicht nur ältere Semester!) zu Invalieden werden durch dieses Virus, das den gesamten Organismus schädigen kann.

      Ich hoffe das wir uns alle Irren 😊

      So und jetzt wünsch ich uns allen noch nen schönen Abend
    • Die_andere_Perspektive 02.07.2020 17:57
      Highlight Highlight Der Maskenzwang musste ja nicht sein... Das ist halt der kollateralschaden der durch die breite Missachtung der Empfehlungen entstand... Da können sich die meisten selber auf die Schultern klopfen...
  • Mike Milligan 02.07.2020 12:29
    Highlight Highlight Impfgegner sind wie Donald Trump. Braucht die Welt nicht.
    • Rookie 02.07.2020 13:50
      Highlight Highlight Du darfst als Nr. 1 in der Schlange stehen!!
  • Hans Jürg 02.07.2020 12:28
    Highlight Highlight Erst einmal müsste man eine Impfung haben...


    Aber wer schon jetzt gegen Impfungen ist und gar daran glaubt, dass 5G-Masten, die noch gar nicht in Betrieb sind, Corona verursachen, die glauben auch daran, dass eine Impfung bereits existiert.

    Und an all diese Impf-Phobiker: Nein, LEIDER ist es nicht möglich, die Leute dazu zu zwingen, sich impfen zu lassen.

Vergiftete Böden und Kinderarbeit – was sich Schweizer Firmen im Ausland alles erlauben

Am 29. November stimmt die Schweiz über die Konzern-Initiative ab. Sie soll Schweizer Unternehmen bei Rechtsverstössen im Ausland stärker haftbar machen. Höchste Zeit also, um sich ein paar Beispiele von bis jetzt ungeahndeten Menschenrechts- und Umweltvergehen anzusehen.

Nach der Abstimmung ist vor der Abstimmung: Bereits am 29. November kann das Schweizer Stimmvolk erneut wählen gehen. Zum Beispiel über die Konzernverantwortungsintiative. Diese fordert, dass globale Konzerne mit Sitz in der Schweiz einem zwingenden Regelwerk unterstellt sind, wenn es um die Beachtung von Menschenrechten und Umweltschutz bei ihren weltweiten Tätigkeiten geht.

Oder einfach gesagt: Schweizer Unternehmen und ihre Tochterfirmen könnten für ihre Tätigkeiten im Ausland rechtlich …

Artikel lesen
Link zum Artikel