Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Dieser Mann tritt die Nachfolge von Corona-Experte Daniel Koch an

Stefan Kuster übernimmt ab morgen Mittwoch die Leitung der Abteilung Übertragbare Krankheiten beim Bundesamt für Gesundheit (BAG). Daniel Koch wird pensioniert, arbeitet während der Coronakrise jedoch weiter.



Stefan Kuster, Leitender Arzt Infektionskrankheiten und Spitalhygiene des Universitaetsspitals Zuerich, informiert an einer Medienkonferenz ueber die aktuelle Lage Coronavirus in Zuerich, aufgenommen am Montag, 9. Maerz 2020. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Stefan Kuster tritt beim BAG in grosse Fussstapfen: Daniel Koch leitete die Abteilung Übertragbare Krankheiten zwölf Jahre lang. Bild: KEYSTONE

Auf den 30. April wird Daniel Koch nach zwölf Jahren an der Spitze der Abteilung Übertragbare Krankheiten des Bundesamtes für Gesundheit (BAG) pensioniert. Sein Nachfolger wird Stefan Kuster, wie das BAG am Dienstag bekanntgab.

Kuster verfügt über ein abgeschlossenes Medizinstudium mit Habilitation und einen Doppelfacharzttitel in Allgemeiner Innerer Medizin und in Infektiologie. Er erlangte einen Master in Clinical Epidemiology and Healthcare Research der University of Toronto. Zuvor war Kuster in verschiedenen Funktionen am Universitätsspital Zürich und beim nationalen Zentrum für Infektionsprävention Swissnoso tätig. Zuletzt arbeitete er als Leitender Arzt der Klinik für Infektionskrankheiten und Spitalhygiene am Universitätsspital Zürich.

Aufgrund der ausserordentlichen Lage bleibt Daniel Koch dem Bund allerdings erhalten. Er führt seine bisherigen Aufgaben in der Bekämpfung des Coronavirus als «Delegierter des BAG für COVID-19» weiter. Er berät und unterstützt in dieser Rolle BAG-Direktor Pascal Strupler, sowie die Task Force des Amts. Daniel Koch wird das BAG auch weiterhin an den Medienkonferenzen des Bundes vertreten. (dpo/chmedia)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Schweizer Contact-Tracing-App «NextStep»

1000 Freiwillige melden sich zum Spital-Hilfsdienst

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

42
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
42Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Holunderblütensirup 02.04.2020 13:26
    Highlight Highlight Ich werde Daniel Koch vermissen.
    Play Icon
  • Nicoletta Luigia Di Vincenzo 01.04.2020 00:19
    Highlight Highlight Wir werden sehen, was natürlich sehr wichtig ist Erfahrung. Aber es gibt auch unter Virologen sehr unterschiedliche Meinungen wie auch bei den Ärzten. Ich wünsche mir einfach viel Weisheit bei den kommenden Entscheidungen und die Unterstützung des Bundesrats. Sicher kein einfacher Einstieg in der aktuellen Lage. Aber ich mag eher die ältere Generation, die vielleicht schon ein Auslandeinsatz hinter sich hat und schon Einiges gesehen hat. Wissen ist eins, aber es braucht auch praktische Erfahrung. Viel Weisheit wünsche ich mir.
  • Tom Garret 31.03.2020 23:34
    Highlight Highlight Was für ein Zeitpunkt für diesen Wechsel 🙄🙈
    • Scrj1945 01.04.2020 21:12
      Highlight Highlight @astrogator
      Ich kann ihnen nur wiederholt sagen, machen sie es doch besser!
  • Humbolt 31.03.2020 21:15
    Highlight Highlight SK ist genau der richtige Mann für den Job! Intelligent und integer. Gibt nur ganz wenige auf dieser Flughöhe, die die grosse Masse am Boden noch ernst nehmen. Er gehört dazu.
    War menschlich einer der besten am USZ. Alles Gute und viel Erfolg!
  • imposselbee 31.03.2020 19:05
    Highlight Highlight Daniel Koch sollte mal relaxen, wenn er schon ‚in Türen‘ läuft. Er sieht ziemlich abgekämpft aus - es ist auch für ihn ein Marathon.
  • Zeit_Genosse 31.03.2020 18:33
    Highlight Highlight Spannende Zeiten, wie folgsam grosse Teile der Bevölkerung hinter dem BR und D. Koch stehen. Auch wenn vermutlich durch härtere Massnahmen, schnelleres Agieren noch mehr Leben gerettet hätten werden können, die Schweizer lieben es mit Mass und ohne Hast. Das verkörpert der nicht angreifbare und schwer greifbare D. Koch. Doch gerade jene in seiner Alterskategorie hat er (und der BR) nicht restlos überzeugen können. Die schwärmen aus wie die Bienen. Unbelehrbar, widerständig, stur und damit nicht solidarisch.
    • Pümpernüssler 31.03.2020 22:51
      Highlight Highlight Dann machs doch selber besser... Immer das Gemotze dem BR und BAG gegenüber. Typisch Schweiz. Hauptsache man kann nörgeln.
  • Faktenchecker 31.03.2020 16:21
    Highlight Highlight Warum man Koch so hoch lobt ist mir rätselhaft.
    Lange hat er die Alten verteidigt und Verständnis gezeigt dass sie nicht zu Hause bleiben, immer zur Prime Time auf SRF. Ein wuchtiger Grund warum die Pensionäre lange die Situation nicht ernst nahmen.
    Und Koch bringt immer dieselben Antworten, ausweichend und zT nichts aussagend.
    Hoffe sein Nachfolger ist etwas dynamischer und entscheidungsfreudiger in Zukunft.
    • bbelser 31.03.2020 17:21
      Highlight Highlight Rätsle nur weiter, wenn du bisher die Qualitäten von Daniel Koch in dieser Situation noch nicht mitbekommen hast.
    • Zauggovia 31.03.2020 17:28
      Highlight Highlight Naja, ehrlich gesagt das ein politisches Amt, und weniger ein wissenschaftliches, da gilt es Interessen abzuwiegeln. Insofern macht Koch doch einen guten Job.
    • P. Meier 31.03.2020 18:06
      Highlight Highlight Logisch bringt er immer die gleichen Antworten auf die gleichen Fragen der Journalisten. Teilweise frage ich mich ernsthaft ob die Damen und Herren zuhören oder einfach ihre notierten Fragen stellen. Dann kommen noch die Fragen, die def. nicht sofort beantwortbar sind.
  • mrgoku 31.03.2020 15:23
    Highlight Highlight Schon speziell genau jetzt in Rente zu gehen...

    Hat wohl 12 Jahre nicht wirklich was zu tun gehabt...(zumindest wohl nichts was nicht in Ruhe geplant werden kann) und kurz vor Rente nochmal so richtig auf die Probe gestellt...

    Meiner Meinung nach: Test bestanden :)
    • Stefan Morgenthaler-Müller 31.03.2020 15:55
      Highlight Highlight Test für was? Und was nützt ihm jetzt ein von Ihnen attestierter bestandener Test? Und warum glauben Sie urteilen zu können, ob er das bestanden hat?

      Man hätte schon viel früher anfangen müssen, z.B. bei der Grenze zu Italien. Meiner Meinung nach hat man nur reagiert und geschaut, was das Ausland macht und ist dann nachgezogen.
    • skisandtrail 31.03.2020 18:02
      Highlight Highlight Stefan, tolle Fragen (ernsthaft gemeint)


      Aber, das mit den Grenzen usw entscheidet nicht unser Chuck, sondern unser BR
    • P. Meier 31.03.2020 18:15
      Highlight Highlight @Stefan Morgenthaler: nach meinem Wissen haben mehrheitlich Personen miz CH-Niederlassung das Virus zu Beginn eingeschleppt. Und genau die Personen hätte man wohl kaum aussperren können. Aber schön, dass die Grenzschliessung wieder erwähnt wurde.
    Weitere Antworten anzeigen
  • LURCH 31.03.2020 15:19
    Highlight Highlight Tiefe Spuren hat Daniel Koch in den Seelen der Schweizer hinterlassen.
    Zeit für einen Rückblick in seine frühen Jugendjahre, als ihm da schon keine Türe Widerstand leisten konnte.
    Benutzer Bildabspielen
  • Sherlock_Holmes 31.03.2020 14:56
    Highlight Highlight Wahrhaftig ein sehr anspruchsvoller Start.
    Ich wünsche Stefan Kuster viel Kraft, Weisheit und Sachverstand, um den hohen Ansprüchen seiner neuen Aufgabe erfolgreich gerecht werden zu können.
    Gut, dass Daniel Koch als erfahrener Krisen-Fachmann weiterhin an Bord bleibt.

    Ich bin jeden Tag aufs Neue dankbar für das hohe Engagement unserer Regierungen im Bund und Kanton, sowie der äusserst kompetenten Fachleute in allen wichtigen Belangen.

    Es ist – mit Blick auf die divergierenden Bereiche – nicht selbstverständlich und einfach, die tatsächlich «Not wendenden» Entscheidungen zu treffen.
    • lilie 31.03.2020 15:09
      Highlight Highlight @Sherlock: Danke für diese Worte. Genau mein Empfinden.

      Finde es wirklich unglaublich, mit welcher Ruhe und Konsequenz, mit wieviel Geduld und Achtsamkeit, mit wieviel Feingespür und doch der nötigen Abgrenzung der Bundesrat und alle, die sich hier engagieren, handeln und kommunizieren.

      Wir können uns wirklich glücklich schätzen! Das ist nicht selbstverständlich, in solchen Krisenzeiten ein Team an der Spitze zu haben, wo jeder seinen Job macht und gleichtzeitig Hand in Hand agiert wird. 👍
    • Christof1978 31.03.2020 16:42
      Highlight Highlight Der Bundesrat und die Bundesämter und Daniel Koch im Besonderen, machen einen Top-Job, pragmatisch und unaufgeregt und kommunikatorisch perfekt. Schaut mal in eingen unserer Nachbarländer - Polemik und Populismus pur.
  • Alpaka 8 31.03.2020 14:40
    Highlight Highlight Man stelle sich vor jemand leitet 12 Jahre die Feuerwehr. Die ganze Zeit blieb es ruhig - bis zwei Monate vor der Pensionierung dann der Grossbrand ausbricht. Etwa so muss es Daniel Koch ergangen sein.
    Ich glaube für die Schweiz ist es ein Glücksfall, dass Herr Koch nicht schon zwei Monate vorher pensioniert wurde.
  • MarGo 31.03.2020 14:36
    Highlight Highlight Ein schwieriger Start für Herrn Kuster - ich drücke ihm die Daumen!
  • Mats28 31.03.2020 14:32
    Highlight Highlight Die Herren sind alle nicht zu beneiden in der jetzigen Situation.
  • Antichrist 31.03.2020 14:17
    Highlight Highlight Hoffentlich kann er Masken organisieren.
    • Chrigi-B 31.03.2020 15:09
      Highlight Highlight Das sich der Antichrist dank unfachgemässer Benutzung gleich selber ansteckt👍🏻

      - Pfötli regelmässig mit Seife wäsche
      - Pfötli us em Muul & Nase
      - Abstand halte

      Und auch der Antichrist wird diesen Käfer überleben.
    • Magnum 31.03.2020 15:22
      Highlight Highlight Genau. Das ist schliesslich die Kernaufgaben des BAG-Abteilungsleiters für übertragbare Krankheiten: Masken organisieren...

      Für Dich gibt's dann eine Clown-Maske, Deal?
    • Theia 31.03.2020 16:11
      Highlight Highlight @Chrigi-B: Leider reicht Pfötli waschen und Abstand nicht aus. Viren halten sich teils Tage an Materialien und der Nieser oder Huster z.Bsp. im Zug hängt noch fast eine Stunde in der Luft.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Ehrenmann 31.03.2020 14:10
    Highlight Highlight Der ging gerne zur Schule.... Huii
    • Leckerbissen 31.03.2020 14:40
      Highlight Highlight Einen Doktor-Titel macht man selten auf rein theoretischen Wegen. Egal in welchen Belangen.
    • Francis Begbie 31.03.2020 15:06
      Highlight Highlight Zum Glück gibt es solche Leute. Es braucht halt beides, die Handwerker und die Akademiker. 🏗 🏩
    • Triple A 31.03.2020 15:48
      Highlight Highlight Stimmt, er müsste 120 sein
    Weitere Antworten anzeigen
  • Illuminati 31.03.2020 14:10
    Highlight Highlight Unmöglich in die Fusstapfen von Dani Koch treten zu können.
    In Dani we trust, unserem Schweizer Chuck Norris! ;)
    • saukaibli 31.03.2020 14:45
      Highlight Highlight Wenn Koch unser Chuck Norris ist, dann möchte ich nicht die Tür sein, die ihm die Wunde am Kopf verursacht hat. Die besteht vermutlich nur noch aus einzelnen Atomen ;-)
    • AfterEightZuHauseUmViertelVorAchtEsser____________ 31.03.2020 14:49
      Highlight Highlight Wenn Daniel Koch schwimmen geht, wird er nicht nass, sondern das Wasser wird Daniel Koch.
    • mrgoku 31.03.2020 15:24
      Highlight Highlight *gähn" @after8
    Weitere Antworten anzeigen

10 Tage Sommerferien in der Schweiz – hier kommt der fixfertige Urlaubsplan Vol. 3

Nach den Ferienvorschlägen für den Jura und die Innerschweiz entdecken wir heute ein eher unbekanntes Gebiet: im und um das Zürcher Oberland. Ideal auch mit Kindern. Viel Spass!

Auch wenn die Grenzen doch noch öffnen: Ferien in der Schweiz dürfte für viele die Realität bedeuten. Damit wir nicht alle an den bekannten Hotspots die schönsten Tage im Jahr verbringen müssen, zeigen wir euch hier einige Vorschläge. Nach der Entdeckung des Juras und der Innerschweiz zieht es uns in der dritten Folge etwas nordöstlicher: von Winterthur via Tösstal ins Zürcher Oberland bis Rapperswil.

Warum? Der Autor kommt aus der Gegend. Eine Arbeitskollegin aus dem Aargau meinte kürzlich zu …

Artikel lesen
Link zum Artikel