DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Flughafen, Airport, Mask, Maske, Reisen, Travel, Ferien, Vacation

Ab heute gelten neue Einreiseregeln in der Schweiz (Symbolbild). Bild: shutterstock

Trotz Pandemie in die Ferien? Diese Einreise-Regeln gelten ab heute

Auf Anordnung des Bundesrats gelten per Montag 8. Februar neue Bestimmungen für die Einreise in die Schweiz. Neu muss etwa jeder Flugreisende einen negativen PCR-Test vorweisen.

Dario Pollice / ch media



Der Bundesrat hat vor zwei Wochen seine Teststrategie angepasst und in diesem Rahmen auch die Bestimmungen für die Einreise in die Schweiz geändert. Ab Montag 8. Februar gelten neu folgende Regeln:

Negativer PCR-Test

Flugzeugpassagiere müssen immer einen negativen PCR-Test vorweisen. Der Test darf beim Einsteigen in das Flugzeug und an der Grenze nicht älter als 72 Stunden sein, wie das Bundesamt für Gesundheit (BAG) auf Anfrage von CH Media mitteilt.

Bei der Einreise werden ausschliesslich PCR-Tests akzeptiert, also keine Antigen-Schnelltests. Von der Testpflicht ausgenommen sind Kinder unter 12 Jahren und Reisende, die aus dem Grenzgebiet via Zug, Bus oder Schiff in die Schweiz kommen.

Elektronisches Einreiseformular

Wer nicht aus einem Grenzgebiet in die Schweiz einreist, muss zusätzlich zum negativen Testresultat ein elektronisches Einreiseformular ausfüllen. Dies gilt sowohl für die Einreise mit Flugzeug als auch mit Zug, Bus oder Schiff.

Die SBB teilt auf Nachfrage von CH Media mit, dass sie Bahnreisende vor der Einreise in die Schweiz über Lautsprecherdurchsagen oder mündlich über die Massnahmen informiert. Auch auf dem Online-Fahrplan gebe es einen entsprechenden Reisehinweis. Zudem können Reisende das Formular auch von Kundenbegleitern beziehen, wenn sie es nicht online ausfüllen können, so die SBB weiter.

Grenzgänger müssen das Formular dagegen nicht ausfüllen. Sie sind jedoch verpflichtet, ihre Grenzgängerbewilligung vorzuweisen, wenn sie dazu aufgefordert werden, wie die Eidgenössische Zollverwaltung auf Anfrage mitteilt.

Durchreisende, welche die Absicht haben, direkt in ein anderes Land weiterzureisen, müssen ebenfalls kein Formular ausfüllen.

Einreise aus einem Risikogebiet

Anders sieht es für Reisende aus, die aus einem Staat oder Gebiet mit erhöhtem Ansteckungsrisiko in die Schweiz einreisen wollen. Diese sind auf der BAG-Liste der Risikoländer aufgeführt.

Einreisende müssen in diesem Fall immer einen Negativ-Test und das elektronische Einreiseformular vorweisen sowie für zehn Tage in Quarantäne. Dabei heben weder ein negatives Testresultat noch eine Covid-19-Impfung die Quarantänepflicht auf.

Ein negatives Testresultat gebe bei der Einreise keine Gewissheit, dass keine Infektion vorliege, schreibt das BAG dazu auf Anfrage von CH Media. So könnte am Testtag selber noch keine Ansteckung ersichtlich sein. Deshalb sei die Quarantäne als zweite Schutzmassnahme erforderlich, so das BAG weiter.

Allerdings besteht neu die Möglichkeit, die Reisequarantäne ab dem siebten Tag zu verkürzen, sofern ein zweiter negativer Corona-Test vorliegt. Dies aber nur, wenn die kantonalen Behörden dem zustimmen. Zudem müssen die Kosten für den Test selber getragen werden. (aargauerzeitung.ch)

Das Flowchart des BAG:

BildBildBildBild

(aargauerzeitung.ch)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

19 Ferienbilder, die vermutlich origineller sind als deine

1 / 21
19 Ferienbilder, die vermutlich origineller sind als deine
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

«Ich habe Respekt davor»: Deshalb fliegen diese Passagiere trotz Corona in die Ferien

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Das sagen die Aarauer Skater-Jungs, die sich den Corona-Demonstranten entgegenstellten

Die Kantischüler und Lernenden wollten eigentlich das schöne Wochenende geniessen. Als sie sahen, wie viele Coronaskeptiker zur Demonstration in Aarau eintrafen, konnten sie aber nicht länger auf dem Balkon sitzen bleiben

Die meisten Aarauerinnen und Aarauer nahmen stoisch zur Kenntnis, wie sich der Zug der Corona-Massnahmengegner seinen Weg durch ihre Stadt bahnte. Ein paar zustimmende Kopfinicker hier, ein paar ausgestreckte Mittelfinger da, zudem erstaunte Gesichter – so sahen die allermeisten Reaktionen aus. Aber eben nicht alle.

Insbesondere eine Gruppe Jugendlicher machte in den Sozialen Medien die Runde. Es existieren Bilder, die zeigen, wie Teenager im Schachen am Strassenrand stehen: ihre Skateboards vor …

Artikel lesen
Link zum Artikel