Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Coronafälle nach der Sondersession: Wurde das Bundeshaus zum Infektionsherd?

Nationalräte wurden positiv getestet, andere mussten in Quarantäne. Doch wie viele Fälle es genau gibt, weiss niemand. Es fehlt der Überblick.

Sven Altermatt / ch media



Nun also hat das Coronavirus das Bundeshaus so richtig erreicht. Nach der Sondersession des Nationalrats, die am Donnerstag und Freitag der vergangenen Woche stattfand, gibt es Fälle in den eigenen Reihen.

BILDKOMBO AUS 15 BILDERN

Die Sondersession des Nationalrats fand vergangene Woche im Bundeshaus statt. Die Vielfalt der Masken der Parlamentarier war beeindruckend. Bild: keystone

Die Redaktion von CH Media weiss von Nationalräten, die in den Tagen danach positiv auf das Coronavirus getestet worden sind. Auf Anfrage heisst es bei den Parlamentsdiensten:

«Aufgrund diverser freiwilliger Meldungen sind uns in den letzten zwei Wochen rund fünf Fälle von positiven Tests oder Quarantänen durch Ratsmitglieder signalisiert worden.»

Den besagten Fällen fügt man besser ein «mindestens» hinzu. Denn es bestehe «keine Verpflichtung, dass uns Ratsmitglieder allfällige positive Tests oder Quarantäneanordnungen melden», räumt ein Sprecher der Parlamentsdienste ein. Letztlich also fehlt über das Infektionsgeschehen im Bundeshaus schlicht der Überblick.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Weit mehr als 200 Personen im Parlamentsgebäude

Dies, obwohl besondere Vorsicht angebracht wäre: Das Parlament ist nicht an die Beschränkungen der Behörden gebunden, es kann seine verfassungsmässigen Aufgaben stets wahrnehmen. Die Session war in Zeiten neuer Veranstaltungsverbote faktisch der grösste Anlass in der Schweiz.

Im Parlamentsgebäude waren nicht nur die 200 Nationalrätinnen und Nationalräte sowie die Bundesräte zugelassen, sondern auch Bundesangestellte, Gäste und Journalisten. Menschen aus allen erdenklichen Ecken des Landes trafen aufeinander.

Ob sich betroffene Parlamentarier direkt im Bundeshaus infiziert haben könnten, ist nicht bekannt. Manche könnten bereits ahnungslos infiziert respektive ansteckend nach Bern gekommen sein. Klar ist bloss: Mitunter informierten Parlamentarier, die später positiv getestet worden sind, ihre Fraktionskollegen diese Woche selbst über die Ansteckungen.

Übersicht über Infektionsgeschehen fehlt

Wurden wegen möglichen Ansteckungen im Bundeshaus bereits weitere Parlamentarier in Quarantäne geschickt? Auch hierzu habe man keinerlei Informationen, erklären die Parlamentsdienste. «Für die Anordnung von Quarantänen bei allfälligen Kontakten sind die jeweiligen Kantone zuständig.» Die Sondersession endete am Freitagabend, die durchschnittliche Inkubationszeit war also erst Mitte dieser Woche durch.

Immerhin: Während der Sondersession galten Schutzmassnahmen wie eine generelle Maskenpflicht. Nur wer an einem mit Plexiglas geschützten Platz sass, durfte seine Maske ablegen. Wie Erfahrungen aus den Kantonen zeigen, befreien solche Massnahmen jedoch nicht zwingend von einer möglichen Quarantäne. Selbst Masken trügen lediglich dazu bei, die Ansteckungen einzudämmen, betonen etwa die Berner Kantonsbehörden.

Parlamentarier können nicht virtuell abstimmen

Tatsächlich fuhren mehrere Nationalräte wegen epidemiologischer Bedenken nicht nach Bern. Martin Bäumle (GLP) hielt dies für «schlicht unverantwortlich», wie er dem «Tages-Anzeiger» erklärte. Derweil verglich sein Ratskollege Stefan Müller-Altermatt (CVP) die Sondersession im Vorfeld mit einschlägigen Superspreader-Events.

martin bäumle

Reiste nicht nach Bern: Martin Bäumle, GLP. Bild: watson/rafaela roth

Gemäss Recherchen von «10vor10» blieben allein am Freitag neun Nationalräte der Session fern – wegen Quarantäne, Isolation oder zum Selbstschutz.

Die Verfassung verlangt an sich die physische Präsenz der Parlamentarier. Ungeachtet dessen startet die staatspolitische Kommission des Nationalrats jetzt einen weiteren Anlauf, um dies doch noch zu ändern. In einer parlamentarischen Initiative verlangt sie, dass «temporär und rasch die Voraussetzungen geschaffen werden», damit in der Wintersession von zu Hause aus abgestimmt werden kann. (bzbasel.ch)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

So einfach lassen sich Covidcodes ausstellen

«Mit fremden Menschen reden!» – das vermissen wir am Clubben am meisten

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Threema ist das neue WhatsApp – und schlägt die Konkurrenz um Längen

Wer hätte gedacht, dass die weltbeste Messenger-App nicht aus dem Silicon Valley kommen würde, sondern vom Zürichsee. Eine persönliche Analyse.

Seit acht Jahren befasse ich mich mit dem sicheren Schweizer Messenger Threema. Den ersten Artikel dazu publizierte ich im Dezember 2012. Titel: «Die Schweizer Antwort auf WhatsApp». Die damalige erste App gab's nur fürs iPhone, und sie war zum Start gratis. Im Interview versprach der Entwickler, Manuel Kasper, die baldige Veröffentlichung einer von vielen Usern geforderten Android-Version. Und:

Er hielt Wort. Im Gegensatz zu WhatsApp.

Einige dürften sich erinnern, dass es ein gleiches …

Artikel lesen
Link zum Artikel