Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Michael Schoell, Vizedirektor Bundesamt fuer Justiz, EJPD, Mitte, spricht an der Seite von Sang-Il Kim, Leiter Abteilung Digitale Transformation, BAG, links, und Patrick Mathys, Leiter Sektion Krisenbewaeltigung und internationale Zusammenarbeit, BAG/EDI, rechts, waehrend einer Medienkonferenz zur Situation des Coronavirus (COVID-19), am Mittwoch, 5. August 2020 in Bern. (KEYSTONE/Anthony Anex)

Die Experten des Bundes informierten am Mittwoch über die Corona-Krise. Bild: keystone

PK des Bundes verpasst? Das waren die 5 wichtigsten Punkte



Am Mittwochnachmittag fand die erste Pressekonferenz des Bundes seit dem Zahlen-Wirrwarr vom Wochenende statt. Was das BAG dazu zu sagen hatte und welche Punkte sonst noch wichtig waren, erfährst du in folgender Übersicht.

>>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Das BAG zum Zahlen-Wirrwarr

Die in den vergangenen Tagen laut gewordene Kritik am BAG bezeichnete Patrick Mathys, Leiter Sektion Krisenbewältigung und internationale Zusammenarbeit, am Mittwoch als «Riesen-Bashing», das er «nur schwer versteht». Mathys setzte zum Seitenhieb in Richtung Medien an. Diese hätten wahrscheinlich im Sommerloch ihre Seiten zu füllen, weshalb ihnen der Fehler gerade gelegen käme. Ja, es seien Fehler passiert, er sehe aber keinen Grund, irgendwo einen Keil zwischen die Kantone, den Bund und das BAG zu treiben.

Wieso kam es zu den Falschinformationen und was will man dagegen machen? Mathys sagt dazu, dass man die Zahlen lediglich wegen der Anfrage eines Mediums gemacht habe, es sei nicht routinemässig gewesen. «Es war ein menschlicher Fehler bei der Abfrage der Daten.» Mathys sagt dazu, dass er selbst die Zahlen freigegeben habe, aber nichts davon gemerkt habe. Auch andere vom BAG hätten den Fehler erst später bemerkt.

Patrick Mathys, Leiter Sektion Krisenbewaeltigung und internationale Zusammenarbeit, BAG/EDI, spricht waehrend einer Medienkonferenz zur Situation des Coronavirus (COVID-19), am Mittwoch, 5. August 2020 in Bern. (KEYSTONE/Anthony Anex)

Stichelt gegen die Medien: Patrick Mathys vom Bundesamt für Gesundheit am Mittwoch in Bern. Bild: keystone

Situation hat sich leicht entspannt

Die Situation hat sich zwar im Vergleich zur Vorwoche leicht entspannt, wie es seitens des BAG heisst. Für Patrick Mathys gibt es allerdings keinen Grund, sorglos zu werden. Derzeit befänden sich 45 Infizierte auf Intensivstationen, 32 davon würden extern beatmet.

«Diese Woche haben wir glücklicherweise ein bisschen weniger Fälle», sagte Mathys. Die Fälle würden aber auf hohem Niveau verharren.

Die Stabilisierung zeige sich auch in der Positivitätsrate, die innert Wochenfrist von 3,5 auf 2,2 gesunken sei. Die Kantone müssten wachsam bleiben und das Contact Tracing konsequent durchziehen. Die Bevölkerung müsse weiterhin aufmerksam sein, Abstand halten und die Hygieneregeln beachten.

Spanien gilt neu als Risikoland

Das spanische Festland befindet sich ab Samstag auf der vom Bund erstellten Liste der Corona-Risikogebiete. Personen, die von dort in die Schweiz einreisen, müssen zehn Tage in Quarantäne. Ausgenommen sind die Balearen und die Kanaren. Wer noch vor Samstag aus Spanien in die Schweiz zurückkehrt muss noch nicht in die Quarantäne.

Neu auf der Liste stehen neben Spanien auch Rumänien, Äquatorialguinea, die Bahamas, Sint Maarten, Singapur, sowie São Tomé und Príncipe. Nicht mehr als Risikoländer zählen derweil Aserbaidschan, Russland und die Vereinigten Arabischen Emirate.

>>> Hier kannst du die Aktuelle Liste des BAG einsehen

Schwangere neu auf Liste der Covid-19-Risikopersonen

Video: watson

Schwangere sind neu auf der Liste der durch das Coronavirus besonders gefährdeten Risikopersonen. Bei ihnen ist das Risiko, das eine Covid-19-Erkrankung schwer verläuft, etwas höher als bei gleichaltrigen Frauen.

Das Bundesamt für Gesundheit (BAG) habe sich aufgrund der Stellungnahme der Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe für diese Vorsichtsmassnahme entschieden, sagte Mathys.

Virginie Masserey, Leiterin Sektion Infektionskontrolle im BAG, fügte an, dass das Risiko durch Covid-19 für Schwangere gegenüber Gleichaltrigen gemäss Studien das Anderthalbfache bis zum Fünffachen betrage. Ein Risiko bestehe auch für das ungeborene Kind, etwa wenn eine Geburt wegen Covid-19 vorzeitig ausgelöst werden müsse.

Schwangere Frauen seien gehalten, sich genau an die Abstands- und Hygieneregeln zu halten, sagte Masserey. Gehe es um den Schutz der Frauen am Arbeitsplatz, seien die Arbeitgeber in der Pflicht, sowie bei anderen Risikopersonen, etwa Menschen mit Vorerkrankungen.

25 Prozent der Bevölkerung haben Corona-App heruntergeladen

Handynutzerinnen und -nutzer in der Schweiz haben die Corona-Warn-App bisher 2,15 Millionen Mal heruntergeladen. Das sind rund 25 Prozent der Bevölkerung.

Dem BAG genügt dieser Anteil nicht, wie Sang-Il Kim, Leiter Abteilung Digitale Transformation im BAG, am Mittwoch in Bern sagte. «Wir wollen mehr Leute dabei haben.» Bisher gaben 327 Personen den Code via App ein, die möglicherweise angesteckte Kontaktpersonen warnt. Das seien zehn Prozent aller positiv Getesteten, sagte Kim.

SwissCovid-App noch nicht installiert? Wir helfen dir

Video: watson

Gearbeitet wird noch am internationalen Datenaustausch mit den Apps der Nachbarländer und auch der EU-Staaten. Während man technisch sehr weit vorangekommen sei, blieben auf der politischen Ebene noch Aufgaben zu lösen, sagte Kim.

In Arbeit ist auch eine Datenbank, mit der Daten aus dem Contact Tracing der Kantone besser zur Lagebeurteilung und zur Steuerung der Epidemie genutzt werden sollen. Diese Fachleute sollten künftig aktuelle Daten aus dem klassischen Contact Tracing bekommen, sagte Kim. Dies sei heute nur rudimentär möglich. (cma/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

26 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Chalbsbratwurst
05.08.2020 17:43registriert July 2020
Wie Jesus schon sagte: Der der ohne Fehler ist werfe den ersten Cervelat auf den Grill. Und alle sofort: Ok dann trinken wir halt nur Bier ;-)
(Könnte sein das ich mich im genauen Wortlaut irre... der Kern der Aussage bleibt aber der gleiche)
22417
Melden
Zum Kommentar
Rethinking
05.08.2020 16:50registriert October 2018
Und warum noch immer keine Home Office Empfehlung?
19028
Melden
Zum Kommentar
Terraner
05.08.2020 18:42registriert April 2020
Ich finde Mathys hat den Fehler recht gut erklärt. Vielleicht für nicht Informatiker nicht ganz einfach zu verstehen, aber das sich bei so einer Datenbankabfrage rasch mal ein Fehler einschleichen kann, sollte jedem der etwas von der Materie versteht einleuchten. Es wird wenigestens nicht vertuscht wenn ein Fehler gemacht wurde. Auch andere Länder hatten schon grobe Fehler in ihren Coronadaten.
Auf den ersten Blick haben ja wohl alle die Zahlen für realistisch angeschaut und nur die Bar und Clubkommision fand da kann etwas nicht stimmen. Zum Glück hat dann einer nochmal geprüft.
17730
Melden
Zum Kommentar
26

Aktuelle Zahlen zum Coronavirus in der Schweiz und der internationale Vergleich

Die Corona-Zahlen für die Schweiz steigen im Moment rapide. Deshalb findest du hier einen Überblick zu allen neuen sowie aktuellen Fallzahlen für die Schweiz und einen Vergleich zu internationalen Daten zu Neuansteckungen mit dem Coronavirus.

Das Coronavirus hält die Schweiz weiterhin in Atem. Die Zahl der Neuansteckung steigt nach neuesten Entwicklungen in den unterschiedlichen Kantonen seit dem August wieder, die zweite Welle in der Schweiz und Europa ist da.

Damit du den Überblick über die sich stetig verändernde epidemiologische Lage behältst, zeigen wir dir hier alle relevanten Statistiken zu den Neuansteckungen, Positivitätsrate, Hospitalisierungen und Todesfällen in den Schweizer Kantonen sowie im internationalen Vergleich:

Am …

Artikel lesen
Link zum Artikel